Schnuppergärtnern am 04. Mai 2019

Ihr seid herzlich zum Schnuppergärtnern in den Vitalisgarten eingeladen. Dabei lernt ihr unseren Gemeinschaftsgarten kennen und es lässt sich gut erproben, wie viel Spass das Gärtnern macht und ihr könnt zeigen welche Talente ihr mitbringt.

Tomatendach

Beginn: 14 Uhr
Treffpunkt: Kräuterspirale am Eingang
Anmeldung nicht erforderlich. Komm einfach vorbei!

Die doppelte Katharina 27. April 2019

Leider kamen diesmal nur drei Leute in den Vitalisgarten. Dafür waren zwei Katharinas und Volker mit von der Partie. Wir jäteten unter unserem Tomatendach, steckten weitere Zwiebel in die Erde, jagten weiteren Löwenzahn, verlegten Steinplatten und transportierten Erde ins Gewächshaus.

Katharina und Volker waren diesmal die Ersten im Vitalisgarten. Schauer traten auf und es windete teilweise kräftig. Kurz nach den beiden kam direkt Katharina S. vorbei und freute sich wieder mit von der Partie zu sein. Die erste Aufgabe war für Katharina S. schnell gefunden. Sie nahm unsere Schuffel in die Hand und beseitigte Beikräuter unter unserem Tomatendach. Volker kam ihr zu Hilfe und entfernte ebenfalls Beikräuter. Katharina räumte unterdessen die Küche der Casa Esmeralda auf.

Anschließend ging es mit wiedergefundenen Steckzwiebeln weiter. Letztere hatten sich unter einem Pflanztopf versteckt wurden aber von Volker doch entdeckt. Katharina S. und Volker begaben sich also zur Nordwestecke des Ackers. Dort war noch Platz für weitere Zwiebeln. Volker erzeugte mit dem Löwenzahnstecher Löcher und Katharina S. brachte die Zwiebeln in die Erde. Katharina hatte in der Zwischenzeit Schilder für die Zwiebeln geschrieben. Gemeinsam schauten wir auch noch ob die ersten Möhren sich zeigten. Wahrhaftig zeigten sich die ersten Möhrenkeimlinge.

Weiter ging es in den Schrebergarten von Friedel. Dort hatten wir ebenfalls Möhren eingesät. Leider zeigt sich bisher nur Gras und keine Möhren. Zwischen die Möhrenreihen steckten wir weitere Zwiebeln. Die verbleibende Menge reichte noch für zwei weitere Reihen. Katharina nahm den Schuffel und entfernte frische Graskeimlinge.

Weiter ging es mit Steinplatten zum Gewächshaus auf das Wiesengrundstück.Volker jagte Löwenzahn und die beiden Katharians jäteten Beikräuter im Gewächshaus. Dann ging es ans Verlegen der Steinplatten. Katharina S. und Volker legten die Platten auf die Höhe der Aluminiumschienen und nutzten unsere Wasserwaage zur ebenerdigen Ausrichtung. Katharina kürzte unterdessen die Hecke und Efeu am Zaun zum künftigen Grundstück. Außerdem entfernte sie Beikräuter im Weg. Katharina S. und Volker schaufelten nach der Verlegung der Platten Erde in eine Schubkarre und füllten damit die Höhenunterschiede zwischen den Platten und dem Gewächshausboden. Katharina S. erntete noch Endiviensalate und Rucola und verabschiedete sich anschließend. Volker transportierte noch weitere Schubkarren voll Erde ins Gewächshaus.

P1370374 P1370377
P1370379 P1370386
P1370388 P1370392
P1370394 P1370399
P1370408 P1370410
P1370427 P1370430

Katharina brachte Werkzeuge zurück und säuberte diese. Volker legte eine zweite Runde bei der Löwenzahnjagd ein und brachte am Ende die voll geladene Schubkarre zurück zum Hauptgarten. Die beiden räumten die letzten Sachen auf und wollten sich auf den Heimweg machen. Da fing es an zu schauern. Trotz Regen schien die Sonne und so zeigte sich ein hübscher Regenbogen. Nach dem Schauer kehrte wieder Trockenheit ein und die Regenpause nutzten Katharina und Volker für die Radfahrt nach Hause.

Osterhitze 20. April 2019

Am Ostersamstag war wie erwartet nicht übermäßig viel los. Dominik und Hannah waren sogar zum ersten Mal im Vitalisgarten. Wir hielten ein kurzes Pflanzgruppentreffen ab, planten mehr Demokratie in der Agora Köln einzuführen, jagten Löwenzahn, setzten Kartoffeln ein, nahmen Paletten auseinander, reparierten Holzmöbel, pflanzten Romanasalat, ernteten Endiviensalat und backten Stockbrot über unserem kleinen Osterfeuer.

Karin war die Erste in unserem Gemeinschaftsgarten. Sie schaute sich um und wartete als Gastgeberin auf weitere Gäste des Gartentreffs. Als Erstes nahm Karin unseren Wasserschlauch und schloss einen Rasensprenger an. Damit wässerte sie unsere kleine Wiese, aus der sie Moos entfernt und Samen eingesät hatte. Als Nächstes schaute Karin nach unseren Beeten und deckte einige mit Flies ab um sie zu beschatten.

Nach einiger Zeit trudelten Katharina und Volker im Vitalisgarten ein. Die drei überlegten gemeinsam bei einem Pflanzplanungstreffen, was es im Garten zu tun gibt. Die Liste wurde gefüllt und wartet in nächster Zeit darauf abgearbeitet zu werden. Es gilt z. B. unser Gewächshaus in Betrieb zu nehmen.

Wie angekündigt kam gegen 14 Uhr Dominik in den Vitalisgarten. Er hatte sich auf der Agora-Werkstatt mit Volker im Garten verabredet. Er war vom Vitalisgarten beeindruckt und überlegt mit Freunden bei uns einzusteigen. Bei uns gibt es jedenfalls viele Möglichkeiten sich zu beteiligen und es ist auch noch Platz für Neues vorhanden. Nach dem Ankommen überlegten Dominik und Volker, wie wesentliche Entscheidungen in der Agora Köln demokratischer gestaltet werden können. Die beiden hoffen, dass dadurch mehr Menschen bei der Agora Köln mitmachen.

Nach den zweierlei Beratungen kamen Alina, Max, Leni und Mila im Gemeinschaftsgarten an. Es herrschten sommerliche Temperaturen und da entdeckten Leni und Mila freudig den von Karin platzierten Rasensprenger. Flux tauchten sie ins Wasser ein und ließen sich beregnen. Leider hatten die beiden die Kühle des Wassers etwas unterschätzt, weshalb die beiden nasse Sachen zum Trocknen aufhängen mussten. So waren sie eine Erfahrung reicher!

Alina ging direkt mit Volker auf Löwenzahnjagd während Danny auftauchte. Im Hauptgarten hatte sich ebenfalls Löwenzahn breitgemacht. Die beiden wurden besonders in der Beerenecke fündig. Weiter ging es auf der Wiesenfläche, wo Volker die Fundstücke in einer Tonne sicher aufbewahrt.

Karin und Katharina hatten nach einer kleinen Mittagspause in der Zwischenzeit Material furs Einsetzen von Kartoffeln zusammen gesucht. Katharina ließ von Volker einen Sonnenschirm aufstellen, denn die Sonne brannte unerbittlich. Karin und Katharina legten als Nächstes fest wo die Kartoffelreihen im Acker angelegt werden sollen. Anschließend zogen Alina und Volker kleine Gräben. Karin grub diese noch ein wenig tiefer und setzte Kartoffeln der Sorten Galactica, Salome und Marena ein. Unterdessen gestaltete Katharina Schildchen für die Dokumentation des Kartoffeleinsetzens.

Parallel zur Kartoffelaktion zerlegten Max und Danny große Paletten. Letztere hatte Max am Mittwoch von einer Firma die Saunas installiert angeliefert. Die losgelösten Bretter eignen sich prima als Baumaterial. Volker gab den beiden noch ein paar Tipps, wie das Auseinandernehmen der Paletten schneller von der Hand geht. Beispielsweise lösen sich die Bretter am schnellsten mit Hilfe eines Fäustels. Die krumme Nägel lassen sich einfach mit einer Kombizange bändigen und die Nägel lassen sich am besten mit einem Kuhfuß entfernen. Nach dem Palettenzerlegen gingen die beiden dazu über Gartenmöbel zu reparieren. Die von Carlo gebauten Möbel hatten ihre beste Zeit hinter sich und mussten ausgebessert werden.

Der Nachmittag schritt voran und es wurde nicht kälter, weshalb wir uns über schattige Orte im Garten freuten. Zu Besuch kamen Hannah und ihr kleiner Hund Lola. Hannah wohnt in Bad Münstereifel und ist die beste Freundin von Alina. Hannah gefiel unser naturbelassener Gemeinschaftsgarten und war froh, dass es kein geschniegelter Garten ist, bei dem Gras mit der Nagelschere eingekürzt wird. Beim nächsten Mal möchte sie auch gleich mitanpacken.

Es sollte ein Osterfeuer geben, weshalb Katharina ein kleines Feuer entfachte. Es war allerdings so warm, dass uns gar nicht nach Feuer war. Stattdessen stellten Karin und Katharina noch Rankhilfen für Erbsen auf. Nach einer Weile versammelte sich dann aber die Truppe ums Feuer und es gab Stockbrot. Alina hatte den Teig zur Freude aller mitgebracht und jetzt wurde fleißig Stockbrot gebacken. Zum Brot gab es Kräuterbutter, Käse und frischen Gartensalat, den Katharina zubereitete. Ingo hatte am Karfreitagsgartentreff vom Osterfeuer gehört und gesellte sich ebenfalls zum Feuer.

Karin war unterdessen weiterhin im Garten aktiv. Sie wollte noch letzte Arbeiten erledigen bevor sie nach Hause fuhr. Glücklicherweise kam noch Iris nach ihrer Familienradtour an der Sieg vorbei und brachte eine weitere Kartoffelsorte mit. Karin und Iris brachten also noch die Cilena-Kartoffeln im Acker unter. Außerdem pflanzten die beiden noch die von Katharina vorgezogenen Romanasalate ins Beet B2 ein.

P1370337 P1370340
P1370342 P1370346
P1370349 P1370353
P1370356 P1370359
P1370361 P1370363

Iris verteilte auch noch Kürbissaatgut an die Osterfeuertruppe. Alina erklärte sich bereit Kürbisse aufzuziehen. Langsam wurde es für uns Zeit aufzubrechen. Wir räumten die Osterfeuersachen auf und brachten weitere an ihren angestammten Ort. Außerdem schauten noch Katharinas Eltern Ulrike und Klaus vorbei und nahmen Katharina und Volker zum Osterurlaub in den Westerwald mit. Auch Danny, Alina, Max, Leni und Mila brachen auf. Nur Ingo wäre noch gerne länger geblieben aber alleine machte das wenig Sinn.

Amselflüsterer 13. April 2019

An diesem vorösterlichen Gartentreff begrüßten wir wieder ein neues Gesicht. Wir setzten gespendete Kartoffeln der Sorte Salome ein, jäteten, düngten Maiwirsing mit Brennnesseljauche, stachen unseren Ackerweg ab, hüpften Seil, mähten unser Wiesengrundstück, gossen unsere frischen Saaten und ernteten Salat. Am Spätnachmittag gab es in netter Runde sogar leckere Teilchen.

Katharina betrat zusammen mit Volker den Vitalisgarten. Das Wetter war angenehmer als gedacht. Es war zwar kühl, aber es schien die Sonne und viel Wind kam auch nicht auf. Dafür kam gleich Katharina S. als neue Gärtnerin vorbei. Sie hatte unser Projekt schon länger im Blick, in Pflanzkisten gärtnern wollte sie aber nicht. Beim Besuch des Carlsgartens in Mülheim kam ihr wieder das gemeinschaftliche Gärtnern in den Sinn und sie stellte fest, dass der Vitalisgarten von ihr aus gesehen um die Ecke liegt. Da war sie also nun.

Katharina und Volker begrüßten Katharina S. herzlich und erklärten ihr kurz, was der Vitalisgarten alles zu bieten hat und wie wir grob organisiert sind. Nach der Einführung begaben wir uns direkt ans Werk und pflanzten von den Finken gespendete junge Kopfsalatpflänzchen und selbst aufgezogenen grünen Pflücksalat ins Beet B4. Während der Pflanzaktion trudelte Detlef im Garten ein. Es entwickelte sich sogar eine kurze Diskussion über die Europawahl, bei der unterschiedliche Meinungen über den Sinn und Zweck von Europa zum Vorschein kamen. Detlef machte sich anschließend im neuen Schrebergarten zu schaffen. Er machte weiterhin ein Beet urbar und betätigte sich als Amselflüsterer. Eine Amsel freute sich nämlich über aufgewühlte Würmer, die Zuhauf in ihrem Schnabel landeten.

Auf der Veranda legten wir eine kleine Pause ein und gemeinsam erarbeiteten wir, wie und wo wir Kartoffen in den Acker bringen. Wir entschieden drei Reihen im Nordosten des Ackers mit Kartoffeln zu besetzen. Dazu legten wir einen etwa 10 cm tiefen Graben an und legten die Kartoffeln im Abstand von etwa 40 cm in den Graben. Unsere Reihen bekamen den Abstand von etwa 50 cm. Wir setzten die Kartoffelsorte Salome ein. Diese frühe und festkochende Sorte schenkte uns Franziska G. über nebenan.de. Sie hatte die Kartoffeln versehentlich bestellt und Katharina holte sie letzten Mittwoch ab. Herzlichen Dank für die Kartoffelspende!

Während des Einbuddelns der Kartoffeln kamen auch Alina, Leni und Mila in den Vitalisgarten. Alina beteiligte sich direkt an der Kartoffelaktion. Leni und Mila gingen mit Volker auf die Löwenzahnjagd. Katharina S. hatte Spaß am Jäten und entfernte Beikraut im nördlichen Ackerteil. Alina, Mila und Katharina kümmerten sich derweil um unsere Wirsingpflanzen. Sie jäteten rundherum und Katharina düngte die Pflänzchen mit Brennnesseljauche der letzten Gartensaison. Katharina maß außerdem noch die Mitte des Ackers aus, denn dieses Jahr soll dieser gesechstelt werden.

Volker verkleinerte inzwischen den nördlichen Ackerweg, da er in die Breite gewachsen war. Er stach Teile ab und entfernte Beikräuter. Während Volker im Boden wühlte, schaute erneut Hermann vorbei. Er ist fotographiebegeistert und besorgte Katharina und Volker eine digitale Spiegelreflex-Kamera. Damit die beiden den Umgang mit der Kamera erlernen hatte Herman gleich auch noch ein Profibuch dabei, dass er beiden auslieh. Nach dem kurzen Besuch machte sich Hermann gleich wieder vom Acker.

Nach dem Jagen, Abstechen und Jäten hatten sich Leni und Mila das Seilspringen redlich verdient, während sich Katharina S. verabschiedete. Weiter ging es mit dem Ansäen von Möhren in Friedels Schrebergarten. Alina und Volker zogen etwa zwei cm tiefe Furchen und streuten die Samen vorsichtig hinein. Anschließend schlossen die beiden die Furchen wieder und fast fertig war die Arbeit. Katharina ging mit Mila und Leni noch zur Terrasse um Schildchen für die Möhren zu schreiben. Als diese in der Erde steckten, war dann auch für alle anderen ersichtlich, was dort wachsen soll.

Die nächste Aufgabe bestand darin unser Wiesengrundstück zu mähen. Mittlerweile waren die Pflanzen schon so hoch gewachsen, dass es Zeit wurde zu Mähen. Zunächst versuchten Lina und Mila alleine ihr Glück. Die beiden mussten aber feststellen, dass ohne Hilfe nicht so recht vorangehen wollte. Zusammen mit einer oder einem Erwachsenen gings aber. Lina wunderte sich anschließend, dass Volker im T-Shirt mähte. Volker erklärte ihr, dass das Mähen anstrengend ist und im Körper Wärme produziert. Auch Alina wurde warm und zog letztendlich ihre Jacke aus. Am Ende war die Wiese gekürzt und Alina und Volker hatten sich das Fitnessstudio gespart.

Katharina war inzwischen zusammen mit Lina und Mila mit dem Rad unterwegs zum Besorgen von einem Nachmittagssnack. Die drei holten Teilchen und so konnten wir den Nachmittag gemütlich am sonnenbeschienene runden Tisch ausklingen lassen.

P1370196 P1370199
P1370214 P1370218
P1370221 P1370228
P1370235 P1370238
P1370246 P1370252

Alina, Lina und Mila räumten noch mit auf und verabschiedeten sich anschließend. Katharina und Volker verblieben als letzte im Garten. Die beiden gossen noch unsere frischen Saaten und transportierten Regenwasser von der Casa nach Vorne in den Garten. Zum Schluss ernteten sie noch Endiviensalat, Asiasalat und Rucola und machten sich ebenfalls vom Acker.

Gefragter Löwenzahn 06. April 2019

Bei diesem Gartentreff hätte das Schnuppergärtnern stattfinden sollen. Es kamen aber leider keine zu dieser Aktion. Statt dessen jäteten wir im Acker, pflegten die Erdbeerpflanzungen, setzen Kohlrabi und Koriander ein, jagdten Löwenzahn und verschenkten diesen. Machten ein Beet urbar und düngten es mit Kompost. Außerdem gossen wir unsere frischen Saaten.

Volker kam als Erster in den Vitalisgarten. Er öffnete zu Beginn die Gewächshausfenster und bereitete sich aufs Schnuppergärtnern vor, das um 14 Uhr starten sollte. Zunächst schaute er sich auf der Veranda der Casa Esmeralda um. Zu dieser Zeit erschien Tanja, die vor Jahren einen Aushang von uns entdeckt hatte, aber nie dazu gekommen war bei uns mitzumachen. Jetzt traf sie Volker und fand den Vitalisgarten direkt sympatisch. Volker dachte sich, die Veranda könnte hübscher fürs Schnuppergärtnern aussehen. Deshalb kehrten Tanja und Volker zunächst den Boden und räumten zahlreiche Gegenstände an einen neuen Platz.

Michaela kam als dritte in den Garten und wurde freudig begrüßt. Die drei überlegten sich was die erste Gartenaufgabe sein sollte. Der mittlere Streifen des Ackers war von Beikräutern eingenommen und wartete aufs Jäten. Also machten sich die drei Gärtnernden auf zum Acker und fingen an zu jäten. Volker war allerdings zunächst auf Löwenzahnjagd und wurde natürlich wieder fündig. Unser Schrebergartennachbar Pitter zeigte sich und war froh, dass er Löwenzahn für seine Kaninchen bekommen konnte.

Jakob und Dagmar und ihre Freundin schauten ebenfalls vorbei und mischten direkt mit. Jakob beteiligte sich am Jäten des Ackerstreifens. Dagmar sah, dass am Seitenstreifen Ringelblumen anfingen zu blühen. Sie machte sich am Blühstreifen zu schaffen und entfernte Beikräuter. Sie bekam ebenfalls ein Löwenzahn-Prachtexemplar für zu Hause in die Hand. Auch Tanja bekam schöne Löwenzahnpflanzen. Wer hätte gedacht, dass unser Löwenzahn so gefragt ist.

Ein wenig später trudelten auch Katharina und Detlef im Vitalisgarten ein. Katharina pflegte zunächst das Erdbeerbeet hinter der weißen Bank. Sie verteilte Erdbeerableger und jätete ebenfalls. Detlef kümmerte sich um seine neu eingepflanzten Erdbeerpflanzen, er düngte diese mit Hornspänen und goss sie.

Jetzt kamen auch Iris, Birk, Kai und Bastian in den Vitalisgarten. Iris brachte vorgezogene Kohlrabi- und Koriander-Pflanzen von zu Hause mit. Die jungen Kohlrabi setzte sie ins Beet B2 hinter unseren Schneckenzaun. Bleibt zu hoffen, dass unser Schneckenzaun eine wirkliche Barriere für die Nacktschnecken darstellt. Die Koriander-Pflänzchen setzte Iris in die Kräuterspirale.

Birk und seine beiden Jungs fingen an ein Vogelhäuschen zu bauen. Sie fanden ungenutztes Holz und begannen zu werkeln. Später unterstützte Iris die drei und fast fertig war das Häuschen. Was noch fehlt ist das Eingangsloch für die Vögel.

Was war mit dem Schnuppergärtnern? Niemand kam wegen dieser Aktion vorbei und so fiel das erste Schnuppergärtnern aus. Tanja war ja das erste Mal im Garten und deshalb bekam sie noch eine kurze Führung durch den Vitalisgarten. Nach der Führung ging es im Schrebergarten von Friedel weiter. Dort erlaubt uns Friedel Gemüse auf ungenutzten und brachliegenden Flächen anzubauen.

Tanja, Michael, Jakob und Volker stiegen also über den Zaun und begannen überwucherte Beete urbar zu machen. Es galt also zu hacken, den Boden aufzulockern und Beikräuter und vertrocknete Gräser zu entfernen. Volker zeigte Jakob wie er am besten unsere Afrikanische Hacke zum Schwingen bringt. Letztendlich hatten wir zwei Flächen von Bewuchs befreit.

Mittlerweile war Ingo aufgetaucht und half Katharina beim Gießen von frischen Saaten. Außerdem schaute er bei unserer Solaranlage nach dem Rechten. Die Jättruppe war erschöpft. Michaela und Tanja machten sich auf den Heimweg und Jakob und Volker ruhten sich auf der Veranda der Casa Esmeralda aus. Nach der Anstrengung schmeckte unser eigener Apfelsaft doppelt gut und erfrischte die müden Gärtner. Mit einem stärker aufgeladenem Akku holten Jakob und Volker zwei Kompostsäcke und düngten die urbar gemachten Flächen. Die beiden arbeiteten den Kompost mit Hilfe unseres Rechens in die oberste Erdschicht ein.

P1370110 P1370113
P1370117 P1370121
P1370135 P1370136
P1370139 P1370140
P1370144 P1370153
P1370160 P1370161

Am Ende hatten bereits die meisten Gärtnerinnen und Gärtner unseren Gemeinschaftsgarten verlassen. Wir räumten suchten die verstreuten Gartengeräte zusammen, reinigten diese, verschlossen alle Türen und machten uns diesmal vor der Dämmerung auf den Heimweg.

Schnuppergärtnern am 06. April 2019

Bei der Mitmachaktion der Südfrüchte-ins-Freie-Feier bringen Gärtnernde junge und unterschiedliche Tomatenpflanzen in Pflanzkisten unter dem Tomatendach des ehemaligen Gartenbahnhofs Ehrenfeld.

Wir bieten künftig jeden ersten Samstag im Monat ab 14 Uhr ein Schnuppergärtnern an. Los geht unser Angebot für Neulinge mit einer Gartenführung. Anschließend erklären wir unsere Orgastruktur und beantworten Fragen zum Gärtnern und unseren Werten. Letztlich bekommen alle eine erste Aufgabe. Wer möchte kann ernten, jäten, mähen, säen oder bauen. Das erste Schnuppergärtnern findet am 06. April 2019 statt. Unser Treffpunkt ist die Kräuterspirale am Eingang.

LXXXI. Gartenbrief April 2019

Liebe Gartenfreundinnen und -freunde,

Der Frühling ist nun endgültig da und das nicht nur kalendarisch sondern auch das Wetter brachte uns schon warme Tage und lässt das erste Grün sprießen. Im Vitalisgarten ist die Vorbereitung für die Gartensaison 2019 voll im Gange und wir berichten euch unter der Überschrift „Frühlingsprolog“ was es zu tun gab. Am Ende des Winters denkt ihr bestimmt, dass es fast nichts mehr zu ernten gibt. Wir haben mal genau nachgeschaut und sind auf erstaunlich viel Ernte gekommen.

Am letzten Sonntag im März brunchten und planten wir im Vitalisgarten. Fest steht, dass wir künftig jeden ersten Samstag im Monat ab 14 Uhr ein Schnuppergärtnern anbieten. Los geht unser Angebot für Neulinge mit einer Gartenführung. Anschließend erklären wir unsere Orgastruktur und beantworten Fragen zum Gärtnern und unseren Werten. Letztlich bekommen alle eine erste Aufgabe. Wer möchte kann ernten, jäten, mähen, säen oder bauen. Das erste Schnuppergärtnern findet am 06. April 2019 statt. Unser Treffpunkt ist die Kräuterspirale am Eingang.

Der Vitalisgarten ist ein Ort für die Natur. Das zeigt uns beispielsweise der Fund eines Gartenschläfers im Gartenhaus Zwei. Inzwischen ist der kleine Bilch aus seinem Winterschlaf erwacht und bereits wieder unterwegs. Wir hoffen, er fühlt sich weiterhin im Vitalisgarten wohl und hat die Möglichkeit Nachkommen zu erzeugen.

Am 17. Februar 2019 fand die Klausur der Gemeinschaftsgärten Köln statt. Wir wollen, dass sich die Gemeinschaftsgärtnernden besser kennenlernen und deshalb findet am 07. April 2019 der erste Gemeinschaftsgärten Aktionstag im Finkennest statt. Außerdem wollen wir euch die erste Agora-Werkstatt empfehlen. Künftig könnt ihr euch einfacher in die Agora Köln einbringen und mit anderen Dinge voranbringen. Los geht es am 15. April 2019 im Allerweltshaus. (ve)

P1360941 Gartenschläfer & Co.: Überraschend entdeckten wir im Gartenhaus Zwei einen Gartenschläfer. Diese Tiere gehen in ihrem Bestand zurück und sind deshalb besonders geschützt. Im Vitalisgarten ist die Natur aber auch noch mit anderen Tieren und Pflanzen vertreten. Weiter lesen …
P1370002 Gärtnern im Leo-Amann-Park: Kann künftig im Leo-Amann-Park gemeinschaftlich gegärtnert werden? Zu diesem Anlass traf sich am 24. März 2019 eine kleine Gruppe vor Ort. Die Interessierten überlegten, wie dort gegärtnert werden könnte. Weiter lesen …
P1340933 Erster Gemeinschaftsgarten Aktionstag: Künftig soll es zwei Gemeinschaftsgarten Aktionstage pro Jahr geben. Der erste Aktionstag findet am 07. April 2019 im Finkennest statt. Wir wollen gemeinsam Dinge voranbringen und Gärten auf ein neues Niveau heben. Weiter lesen …
P1360760 Ernte im März: Der März ist kein klassischer Erntemonat. Am Ende des Winters schläft die Natur noch und es entwickeln sich keine Pflanzen mehr oder nur sehr langsam. Trotz der schlechten Bedingungen konnten wir im März erstaunlich viel ernten. Weiter lesen …
P1360753 Frühlingsprolog: Für uns begann der Frühling bereits im März und davor mit den Vorbereitungen für die kommende Gartensaison. Wir ziehen Pflanzen vor, brachten das erste Saatgut in den Boden, bereiteten Beete für die Aussaat vor und pflanzten ein. Weiter lesen …
P1360681 Opfertisch und Rattenschutz: Wir entwickelten unsere Kompostmieten fort. Es entstand ein Opfertisch mit Hilfe dessen Bioabfälle einfacher verkleinert werden können und wir versuchen mit Hilfe eines Metallgitters eine Miete vor Rattenbefall zu schützen. Weiter lesen …
P1240166 Erste Agora-Werkstatt: Am 15. April 2019 findet zwischen 18 und 21 Uhr die erste Agora-Werkstatt im Großen Saal des Allerwelthauses statt. Mitglieder der Agora Köln und Interessierte sind herzlich eingeladen mitzuwirken! Weiter lesen …
P1360957 Das ist sonst alles passiert!: Viele Neulinge waren da. Wir kümmerten uns, transportierten, diskutierten, planten, sägten, rechneten, zündelten, kürzten, räumten auf, entsorgten, schaufelten, bauten, verliehen, tauschten und berieten uns. Weiter lesen …

Weiterlesen