XCVI. Gartenbrief Juli 2020

Liebe Gartenfreundinnen und -freunde,

die Coronakrise hält leider an und noch ist kein Ende in Sicht. In Europa gehen die Zahlen der Neuinfektionen meist zurück. In anderen Teilen der Welt schnellen diese aber in die Höhe. Beispielsweise treten zur Zeit in Brasilien und den USA sehr viele Neuinfektionen auf. Wir hoffen, dass es bei uns zu keiner zweiten Welle kommt. Wer also Urlaub macht, sollte sich gut vor dem Virus schützen und möglichst in keine Risikogebiete reisen.

Endlich konnten wir wieder gemeinsam offiziell gärtnern. Nach der ersten Coronawelle war dieses rechtlich wieder möglich. Mehr als ein halbes Dutzend neue Gärtnerinnen und Gärtner kamen vorbei und packten mit an. Wir legten einen neuen Ackerweg mit Hilfe von Holzschnitzeln an, pflanzten Rote Bete, Auberginen und Kohlrabi ein, jäteten zwischen Möhren- und Zwiebelreihen, transportierten Wasser und freuten uns über das angenehme Wetter.

Unsere Gartentreffen wurden genutzt und es kamen jeden Samstag knapp ein Dutzend Gärtnerinnen und Gärtner in den Vitalisgarten. Auch im Grünen Leo gab es wieder einen Gartenaktionstag und auch dort kann wieder gewerkelt werden. Unsere Mühen wurden wieder durch viele leckere und süße Kirschen belohnt.(ve)

DSCF2595 Kirschen: Fast den gesamten Juni über konnten wir im Mambogarten Kirschen pflücken. Wie in der letzten Gartensaison wurden wir mit einer reichen Ernte belohnt. Leider wohnte in vielen Kirschen ein kleiner weißer Wurm, der sich aber entfernen ließ. Weiter lesen …
DSCF2343 Lästige Arbeiten: Lästige Aufgaben im Garten und im Verein gibt es viele. Hier stellt sich die Frage wer übernimmt diese Aufgaben und wie können wir diese auf viele Schultern verteilen? Lästig ist es z. B. Rasen zu mähen oder Wege frei zu halten. Weiter lesen …
DSCF2559 Holzschnitzelwege: Die beiden Rasenwege im Acker sind Geschichte und wurden durch Holzschnitzel ersetzt. Es galt das Gras und Beikräuter zu entfernen und die Holzschnitzel zu verteilen. Außerdem legten wir einen Holzschnitzelring um Beerensträucher an. Weiter lesen …
DSCF2572 Südbeet: Wir legten ein neues Beet auf unserer Wiesenfläche an. Das Südbeet befindet sich an der Stelle des ehemaligen Erdhaufens und wurde direkt mit Tomaten-, Paprika-, Chili- und Salatpflanzen von Katrina bepflanzt. Weiter lesen …
DSCF2561 Neue Spüle: Bisher mussten wir unser dreckiges Geschirr in zwei Plastikschüsseln abspülen. Diese unbefriedigende Situation hat sich jetzt geändert: Katharina baute in mehreren Etappen unsere neue Spüle in einer Ecke der überdachten Veranda. Weiter lesen …
gruenerleojuni Grüner Leo Juni: Das monatliche Planungstreffen steht an, endlich können wir – Mitglieder des Grünes Leos – gemeinsam in unserem Garten zum planen und organisieren zusammenkommen. Die Topthemen sind wie immer Erde, Wasser und Gartengeräte. Weiter lesen …
DSCF2665 Das ist sonst alles passiert! Aufgrund der Trockenheit wässerten wir, wir mulchten, düngten mit Jauche, jäteten vor allem im Bohnenbeet, säten, bekämpften Japanischen Knöterich, beschnitten Bäume, grillten und ernteten Schnitzholz. Weiter lesen …

Continue reading

27. Juni 2020 Holzschnitzelweg

Es regnete leider nicht, weshalb wir wieder ausgiebig gießen mussten. Darüber hinaus mulchten wir mit geschossenen Salaten. Wir düngten wir mit Jauche, jäteten, säten Buschbohnen nach, stellten den südlichen Ackerweg fertig und bekämpften den Japanischen Knöterich.

An diesem Gartentreff war Iris die erste Gärtnerin im Vitalisgarten. Iris öffnete die Türen und überlegte sich mit Hilfe von Karins-Liste Aufgaben für den Gartentreff. Im Hauptgarten mulchte sie gleich mit geschossenen Salaten zwischen unseren jungen Chili-Pflanzen.

Nach einer kurzen Weile kamen Katharina, Volker und der kleine Elias in den Garten. Etwas später schaute abermals Astrid vorbei. Da kein Regen in Sicht war beschlossen Astrid und Volker zunächst alle einzeln stehenden Pflanzen auf dem Wiesengrundstück und im Mambogarten als auch vor dem Gartenhaus Zwei zu gießen. Das Wässern der Pflanzen dauerte eine Weile aber zu zweit ging es recht schnell voran.

Als nächstes kam Julia im Gemeinschaftsgarten an. Sie hatte sich vorgenommen einige Pflanzen zu düngen. Für sie hieß es also Brennnessel- und Beinwelljauche zu verteilen. Sie verdünnte die Jauche mit Wasser und versorgte unsere Kohlpflanzen, Tomaten, Kürbis und weitere nährstoffzehrende Pflanzen. Julia ernteten anschließend zusammen mit Katharina Erbsen und pflückte ebenfalls Mangoldblätter.

Iris und Astrid gärtnerten auf unserem Wiesengrundstück weiter. Die beiden jäteten zwischen den Bohnenreihen und säten Buschbohnen nach. Einige Bohnensamen waren nicht gekeimt, wodurch sich größere Lücken ergaben. Diese werden jetzt hoffentlich geschlossen. Nach dem Jäten und Nachsäen übernahm Astrid die Aufgabe die ersten Auberginen ins vorgesehene Beet zu setzen. Leider fehlt dort noch ein Dach zum Schutz der Pflanzen vor Regen.

Eine Daueraufgabe stellt die Bekämpfung des Japanischen Knöterich dar. In der Vergangenheit hatte vermutlich jemand Gartenabfälle von der Brücke auf das Bahngelände geworfen. Dort hatte sich seitdem diese invasive Pflanzenart ausgebreitet. Der Japanische Knöterich wächst sogar schon auf der anderen Seite im Hauptgarten. Es gilt also zu versuchen den Knöterich in Schach zu halten. Diese ehrenvolle Aufgabe übernahmen diesmal Bastian und Kai. Die beiden waren zusammen mit Birk in den Garten gekommen und bekämpften nun gemeinsam hinter der Casa Esmeralda den Knöterich. Einen richtig großen Erfolg konnten sie leider nicht verbuchen aber ein Anfang war gemacht. Wenn wir den Japanischen Knöterich ernsthaft loswerden wollen müssten wir die Erde zwei Meter tief ausheben.

Paula schaute ebenfalls vorbei und goss am späten Nachmittag die Beete des Hauptgartens. Volker passte auf Elias auf und half Paula zeitweise beim Wässern. Er übernahm beispielsweise das Gießen der Möhren und Zwiebeln in Friedels Garten. In der Zwischenzeit hatte Katharina unter dem Tomatendach gejätet. Nach dem Wässern pflückte Paula noch einige Sauerkirschen. Auch die waren reif aber leider nicht annähernd so groß wie die Süßkirschen.

Birk holte die Spitzhacke hervor und entfernte die letzten Reste des südlichen Wegs auf dem Acker. Am Rande des Ackers kam plötzlich unser vergrabener Schlauch zum Vorschein. Glücklicherweise hatte Birk den Schlauch nicht zerhackt. Birk besorgte sich weitere Holzschnitzel und belegte den südlichen Ackerweg mit diesen Schnitzeln. Volker fand weitere Holzschnitzel in einem Big Bag wodurch der Holzschnitzelweg verbessert wurde.

DSCF2636 DSCF2638
DSCF2647 DSCF2654
DSCF2656 DSCF2658
DSCF2665 DSCF2669
DSCF2670 DSCF2675

Am Ende des Gartentreffs holten wir noch Ernte ein. Wir räumten die Gartenuntensilien auf, schlossen die Tore und Türen und machten uns vom Acker.

20. Juni 2020 Mähen und sicheln

Unsere Wiese war so hoch gewachsen, dass es Zeit wurde diese zu Mähen. Leider zerbrach unsere Sense, weshalb wir mit der Sichel ran mussten. Außerdem gab es einen Sommerschnitt für unseren großen Apfelbaum, wir pflückten Kirschen, jäteten, bauten unsere neue Spüle fertig und wässerten unsere Pflanzen.

Karin war an diesem Gartentreff die erste Gärtnerin im Vitalisgarten. Sie öffnete die Türen und Tore und hatte sich einen Sommerschnitt für unseren Apfelbaum vorgenommen.

Als nächstes kam Iris kurz vorbei und erntete einen prächtigen Wirsing. Unsere Wirsingpflanzen entwickelten sich dieses Jahr prächtig und waren erntereif. Iris verabschiedete sich zu einem Familienausflug.

Karin kümmert sich den gesamten Nachmittag über um unseren großen Apfelbaum des Gartengrundstücks Zwei und verpasste diesem einen Sommerschnitt. Bei dem dicht bewachsenen Baum war es nicht ganz leicht einen Überblick zu bekommen.

Thomas und Sabine schauten ebenfalls vorbei. Die beiden jäteten zwischen den Bohnen und zwischen unseren Kartoffeln.

Volker nahm die Sense und kürzte unsere Wiese bis die Sensenklinge durchbrach. Astrid mähte mit unserem Spindelmäher. Nach dem Defekt der Sense ging es mit der Sichel den Gräsern weiter an den Kragen. Astrid und Volker sichelten die Gräser im Folgenden ab. Später kam Robert und half ebenfalls beim Mähen der Wiese.

Katharina arbeitete an unserer neuen Spüle. Ständerbalken an Spültisch befestigt. Spüle am Mäuerchen mit Winkeln festgesetzt. Schraubte ein Regalbrett an die Spüle, das wir für Spülmittel und gespülte Sachen verwenden können.

Nachdem das Wiesengrundstück gemäht war, ging es in den Kirschbaum des Mambogartens. Thomas kletterte in den Baum und Robert stand auf dem Gerüst von Karin. Nach der ersten Pflückaktion übernahmen zuerst Volker und anschließend Astrid die Kirschernte. Die Kirschen waren teilweise schon überreif und mussten geerntet werden. Insgesamt kamen knapp 20 Kilogramm Kirschen zusammen.

Nach der Kirschaktion ging das Mähen vorm Gartenhaus Zwei weiter. Dort übernahm Robert den schwierigen Job das hohe Gras ohne Sense nur mit dem Spindelmäher zu entfernen. Das war eine schweißtreibende Angelegenheit und deshalb war Robert froh, dass auch Volker beim Mähen half. Die Gräser die nicht gemäht werden wollten sichelte letztendlich Astrid ab. Astrid hatte den Dreh beim Sicheln raus und hatte zuvor bereits die Fliederwiese vor der Casa Esmeralda mit der Sichel gekürzt.

Gemüse zu ernten gab es natürlich auch Einiges. Wir ernteten unterschiedliche Salate und Kohlrabi. Währenddessen wässerte Volker die Tomaten unter den beiden Tomatendächern. Außerdem goss er die Pflanzen im Gewächshaus mit Regenwasser.

DSCF2547 DSCF2549
DSCF2555 DSCF2559
DSCF2561 DSCF2567
DSCF2570 DSCF2574
DSCF2582 DSCF2595
DSCF2600 DSCF2606
DSCF2611 DSCF2612

Am Ende besorgte Katharina noch etwas zu Essen, so dass Elias, Katharina und Volker im Vitalisgarten Abendessen konnten. Sie warteten nämlich auf die Rückkehr von Iris und Birk, die den Nachmittag im Klettergarten verbracht hatten. Katharina und Volker wollten nämlich unseren Kirschentkerner verwenden, damit möglichst schnell die Kerne aus den vielen Kirschen entfernt werden konnten. Die Arbeit führten die beiden aber zu Hause durch.

13. Juni 2020 Leckere Kirschen

Bei sonnigem und teils bedecktem Wetter galt es im Hauptgarten zu jäten. Außerdem jäteten wir Teile des südlichen Ackerwegs weg. Wir stiegen in den Kirschbaum und ernteten einige Kilo leckere Kirschen. Da es wieder zu wenig regnete mussten wir erneut gießen. Am Ende wurde gegrillt und Schnitzholz geerntet.

Die ersten im Vitalisgarten waren dieses Mal Katrina und Ibrahim. Schon gegen halb 10 Uhr hatten sich die beiden in den Vitalisgarten aufgemacht. Sie hatten sich vorgenommen das südliche Beet der Wiesenfläche fertig zu stellen und Paprika, Tomaten und Salat zu pflanzen. Zunächst nahmen Katrina und Ibrahim unser Durchwurfsieb zur Hilfe und erweiterten das neue Südbeet im Osten. Anschließend besorgten sich die beiden Balken um das Beet von der Wiese abzugrenzen. Damit die Balken passten mussten diese teils zurecht gesägt werden. Als nächstes verlegte Katrina und Ibrahim Trittsteine im Beet. Zum Schluss pflanzten die beiden zahlreiche Pflanzen ein. Die Salate waren recht schlapp und es war unklar ob die wieder auf die Beine kommen würden. Im Westen des Südbeets ist noch Platz für weitere Nutzpflanzen.

Um 13 Uhr kam Volker als erster Gärtner zum offiziellen Gartentreff vorbei. Er war erfreut, was Katrina und Ibrahim auf die Beine gestellt hatten. Die beiden verabschiedeten sich und Volker übernahm das Zepter.

Als nächstes tauchte Astrid zum ersten Mal im Vitalisgarten auf. Leider packte sie am Eingang in den Stacheldraht und verletzte sich ihre Hand. Volker begrüßte sie und wird den Stacheldraht auf die Tagesordnung des nächsten Planungstreffens setzen. Volker führte Astrid durch unseren Gemeinschaftsgarten und besorgte ihr ein Pflaster für ihre blutende Wunde.

Katharina S. und Nicole waren die beiden nächsten Gärtnerinnen, die im Vitalisgarten vorbeischauten. Nicole wohnt zusammen mit Katharina S. in einer Wohngemeinschaft, weshalb die beiden in einem Haushalt leben und aufs Abstand halten verzichten konnten. Nach einer kurzen Führung durch Katharina S. ging es weiter mit dem Jäten einiger Beete des Hauptgartens.

Inzwischen waren auch Katharina und Elias im Garten angekommen. Katharina stürzte sich auf Zuckerschoten und pflückte zahlreiche davon. Der einjährige Elias hatte inzwischen gelernt Erdbeeren zu pflücken, so dass er sich mit leckeren Walderdbeeren versorgen konnte.

Astrid jätete inzwischen Teile des südlichen Ackerwegs weg. Volker half ihr ein wenig und wässerte anschließend die Pflanzen auf unserem Wiesengrundstück. Teilweise goss er unsere Nutzpflanzen mit der Gießkanne und gleichzeitig nutzte er zwei Schläuche zum Bewässern der Kartoffelngräben. Die letzte Wässerung war etwa vier Wochen lang her und so freuten sich die Kartoffeln über das Nass.

In der Zwischenzeit war Karin P. in den Vitalisgarten gekommen. Sie hatte sich vorgenommen Kirschen zu pflücken. Karin P. schnappte sich also einen Eimer, bastelte sich einen Haken aus Draht und fing an im Mambogarten Kirschen zu pflücken. Nach einer Weile hatte sie einen ganzen Eimer voll Kirschen gesammelt und machte sich damit auf den Heimweg.

Nach dem Jäten begaben sich Katharina S. und Nicole in den Mambogarten und pflückten dort Kirschen. Beim Ernten von Kirschen muss darauf geachtet werden, dass auch der Stiel abgepflückt wird. Dann bleiben die Kirschen länger haltbar. Außerdem sollten nur die dunkelroten Kirschen gepflückt werden. Nur diese sind vollkommen reif und schmecken köstlich. Nach dem Wässern begab sich auch Volker in den Baum und pflückte ebenfalls einen Eimer Kirschen.

Dagmar schaute ebenfalls im Vitalisgarten vorbei und sie pflückte sich unter anderem ein paar Blumen. Auf der Wiesenfläche versammelten sich derweil die Gärtnerinnen und Gärtner im Schatten und entspannten. Dabei unterhielten sich alle angeregt. Während dieser Zeit tauchten Evelyne und Maxou auf und versuchten weitere Kirschen zu ernten. Leider fehlte eine hohe Leiter oder ein Gerüst um an die Kirschen in der Höhe zu kommen. Evelyne wollte Kirschkompott produzieren und bekam deshalb unseren Kirschentkerner. Volker gab ihr auch seine Kirschen mit, denn Evelyne verarbeitete gerne einen großen Haufen Kirschen.

Katharina hatte in der Zwischenzeit auch im Hauptgarten gegossen. Die verbliebenen Beete übernahmen Katharina S. und Nicole. Die beiden brachten auf jedes Beet 1,5 Gießkannen. In der Vorwoche hatte es nämlich 5 Liter pro Quadratmeter geregnet. Insgesamt wollen wir dass 10 Liter Wasser pro Quadratmeter und pro Woche fällt oder gegossen wird.

Am Ende des Gartentreffs warfen Katharina, Volker und Elias den Grill an. Es gab Maiskolben, Gemüse, Grillkäse und Brot. Während der Grillaktion kamen auch noch Iris, Kai und Bastian in den Hauptgarten. Bastian brauchte Holz zum Schnitzen. Iris nahm eine Astschere und schnitt ein paar Haselnussruten ab. Volker half ihr und schnitt ebenfalls Ruten vom Busch ab.

DSCF2405 DSCF2410
DSCF2414 DSCF2418
DSCF2421 DSCF2454

Gegen 20 Uhr räumten Katharina und Volker die letzten Sachen auf und verließen zusammen mit dem kleinen Elias den Vitalisgarten.

06. Juni 2020 Nach der ersten Welle

Endlich konnten wir wieder gemeinsam offiziell gärtnern. Nach der ersten Coronawelle war diese rechtlich wieder möglich. Gleich drei neue Gärtnerinnen und Gärtner kamen vorbei und packten mit an. Wir legten einen neuen Ackerweg mit Hilfe von Holzschnitzeln an, pflanzten Rote Bete und Kohlrabi ein, jäteten zwischen Möhren- und Zwiebelreihen, transportierten Wasser und freuten uns über das angenehme Wetter.

Iris und Karin waren die ersten im Vitalisgarten und eröffneten offiziell die gemeinschaftliche Gartensaison nach der ersten Corona-Welle. Beide planten die anstehenden Aufgaben.

Als nächstes tauchten Katharina, Volker und der kleine Elias auf und begaben sich zur Casa Esmeralda. Dort bereiteten Katharina und Volker ein kleines Mittagessen vor und aßen gemeinsam. Auch Karin und Iris hatten sich Butterbrote mitgebracht die sie in der Nähe der Casa in gebührendem Abstand zueinander verspeisten.

Kurze Zeit später kam zum ersten Mal Thomas T. zusammen mit Katharina S. in unseren Gemeinschaftsgarten. Katharina S. hatte Thomas T. am Eingang getroffen und zeigte ihm direkt die unterschiedlichen Ecken des Vitalisgartens. An der Casa Esmeralda wurde er freudig begrüßt und er bekam weitere Informationen über unseren Verein mitgeteilt.

Thomas T. machte sich gleich nützlich und entfernte im Beet C2 geschossene Spinatpflanzen. Drei Pflanzen ließ er stehen, damit diese Saatgut ausbilden können. Anschließend setzte er kleine Rote Bete-Pflänzchen ins Beet ein. Katharina erntete derweil Erbsenschoten und Katharina S. jätete um die Beerensträucher des Hauptgartens herum. Anschließend nahm sie Holzschnizel und legte einen Holzschnitzelring um die Beerensträucher an. Volker passte auf Elias auf und unterhielt teilweise die Truppe. Iris pflanzte außerdem Kohlrabijungpflanzen ins Beet A1.

Nach einer kleinen Weile tauchte Domitille ebenfalls zum ersten Mal im Vitalisgarten auf. Sie ist Französin und einige Monate in Köln. Da hatte sie Lust etwas Sinnvolles zu tun und war auf uns gestoßen. Katharina führte Domitille durch unseren Gemeinschaftsgarten und stellte ihr viele kleine Ecken vor.

Karin machte sich in der Zwischenzeit am Acker zu schaffen. Sie hatte sich vorgenommen die Wiesenwege des Ackers durch Holzschnitzel zu ersetzen. Die Wiesenwege hatten den Nachteil, dass diese nicht klar begrenzt waren und sich deshalb ständig ausbreiteten. Dadurch wuchsen etliche Beikräuter wie Kriechender Hahnenfuß und Gundermann in unsere Ackerflächen. Aus diesem Grund jätete Karin den Wiesenweg bzw. entfernte diesen vollständig. Anschließend nahm sie Holzschnitzel und legte mit deren Hilfe einen neuen Weg an. Die Holzschnitzel wiederum hatten am Mittwoch Karin und Katharina S. im Stadtwald besorgt und in den Vitalisgarten transportiert.

Mittlerweile hatten sich Domitille, Thomas T. und Katharina in Friedels Schrebergarten begeben. Dort warteten Zwiebeln und Möhren darauf von Gras befreit zu werden. Die drei jäteten also zwischen den Möhren- und Zwiebelreihen. Tatsächlich tauchten auch einige Möhren zwischen dem gekeimten Gras auf. Nach dem Jäten war wieder Land in Sicht bzw. unsere Nutzpflanzen tauchten wieder auf.

Als nächstes kam Julia in den Garten. Zusammen mit Volker ging sie zunächst einige Unterlagen durch. Als Kassenwärtin brauchte sie Zugang zu unseren Verträgen mit der Stadt Köln und anderen Stellen. Außerdem benötigt sie Informationen zu unseren Mitgliedern, damit sie dieses Jahr den Mitgliederbeitrag einziehen kann. Nach dem Papierkram half Julia Karin beim Anlegen des neuen Holzschnitzelwegs.

Billie schneite plötzlich in den Hauptgarten. Sie hatte von Marcel von unserem Gemeinschaftsgarten erfahren und wollte sich unser Projekt gerne einmal genauer anschauen. Volker unterhielt sich mit ihr und konnte ihr einige Geschichten über uns erzählen. Leider hat Billie Probleme mit ihrem Rücken, weshalb sie nicht gärtnern kann. Stattdessen möchte sie uns aber regelmäßig ihre Bioabfälle vorbeibringen.

Gegen Ende des Gartentreffs war Ernten angesagt. Neben Erbsenschoten galt es vor allem Salate zu ernten. Die schießen nämlich langsam in die Höhe und sollten bald verspeist werden. Außerdem galt es einige Beete mit Starkzehrern zu düngen. Katharina nahm ihre Gießkanne und mischte darin Wasser mit Brennnesseljauche und fing an zu düngen.

Volker machte sich auch nützlich und transportierte Regenwasser von der Casa Esmeralda zum Wasserturm. Das war sinnvoll, weil wir auf diese Weise Leitungswasser sparen können. Außerdem ist die Wassertemperatur für die Pflanzen angenehmer und das Wasser besitzt weniger Kalk.

DSCF2290 DSCF2296
DSCF2300 DSCF2302
DSCF2304 DSCF2306
DSCF2311 DSCF2314
DSCF2332 DSCF2334
DSCF2343 DSCF2350

Am Ende goss Volker noch unsere Tomaten und düngte diese mit Beinwelljauche. Er räumte die letzten Sachen auf, verschloss alle Türen und machte sich als Letzter vom Acker.

XCV. Gartenbrief Juni 2020

Liebe Gartenfreundinnen und -freunde,

wir hoffen ihr seid bisher gesund geblieben und dass euch der Coronavirus nicht erwischt hat. Aus unseren Reihen sind bisher noch keine Gärtnerinnen und Gärtner an Corona erkrankt und wir hoffen es bleibt so.

Dem Vitalisgarten geht es trotz Corona-Pandemie erstaunlich gut. Durch die Absage von Gartentreffen verteilte sich das Gärtnern auf mehrere Tage und Schultern. Mehr Menschen übernahmen Verantwortung beim Gärtnern. Einige zogen Pflanzen auf, andere wässerten regelmäßig unsere jungen Pflanzen und wiederum andere jäteten kräftig oder säten.

Ab Juni können wir euch wieder offiziell zu Gartentreffen einladen. Es gibt zwar Auflagen, die haben für uns aber keine großen Auswirkungen. Wir müssen Abstand zueinander halten, in geschlossenen Räumen Masken tragen und es dürfen nicht zu viele gleichzeitig auftauchen. Welche Regeln offiziell gelten und welche Corona-Verhaltensregeln wir uns gegeben haben erfahrt ihr in diesem Gartenbrief.

Dieses Mal gibt es wieder Neuigkeiten vom Grünen Leo und auch wieder ein leckeres Rezept zum selber Ausprobieren! Karin stellte die tolle “Vegane Wok-Phantasie mit Mairübchen und Scheerkohl” zusammen! (ve)

DSCF2136 Neue Gartentreffen: Ab sofort dürfen wir wieder offizielle Gartentreffen veranstalten. Laut Coronaschutzverordnung vom 11. Mai 2020 ist dies unter gewissen Auflagen möglich. Welche Auflagen das sind erfahrt ihr an dieser Stelle. Ab Juni gibt es also wieder Gartentreffs! Weiter lesen …
DSCF1608_mod Unsere Coronaregeln: Offiziell gilt es Abstand zu halten, der Einlass muss beschränkt sein und Mundschutz ist in geschlossenen Räumen angesagt. Darüber hinaus wollen wir, dass ihr beim Gärtnern Handschuhe tragt, euch selbst verpflegt und euch in eine Liste eintragt. Weiter lesen …
DSCF2034 Südfrüchte ins Freie: In den letzten Jahren konnten wir das Ausbringen der Südfrüchte ins Freie mit vielen Menschen gemeinsam feiern. Dieses Jahr ist alles anders und deshalb brachten wir die Südfrüchte einzeln und über die Zeit verteilt in die Beete. Weiter lesen …
DSCF2087 Neues Tomatendach: In diesem Jahr zogen wir so viele Tomaten auf, dass wir ein weiteres Tomatendach benötigen. Kurzerhand baute Karin mit Hilfe von alten Fußballtoren, Doppelstegplatten und einer Folie ein Tomatendach. Weiter lesen …
gruenerleo_mod Neuigkeiten vom Grünen Leo: Wir von der Gärtnerschaft des Grünen Leo befinden uns ebenfalls im dritten Corona Monat – das monatliche Planungstreffen über Zoom gehört schon zum Alltag dazu. Aber doch steigt die Lust wieder als Team im Leo aktiv zu werden. Weiter lesen …
DSCF2114 Das ist sonst alles passiert!: Jenny und Katrina waren neu dabei und Heidrun besuchte uns, wir ernteten Radieschen, Salat, Erdbeeren, Mairübchen, Scheerkohl und Kräuter, jäteten, säten Bohnen, bauten Gerüste für Gurken, pflanzten einen Mischgarten und freuen uns über Frösche. Weiter lesen …
Bild6_mod Gartenrezept Juni 2020 “Vegane Wok-Phantasie mit Mairübchen und Scheerkohl”: “: Karin kreierte ein festliches Rezept und stellt es euch samt Bildern vor. Verwendet werden außerdem Paprika, Aubergine und weitere Gewürze und Zutaten.
Weiter lesen …

Continue reading

XCIV. Gartenbrief Mai 2020

Liebe Gartenfreundinnen und -freunde,

leider können wir euch immer noch keine Gartentreffen anbieten. Vereinsversammlungen sind aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin verboten. Aus diesem Grund gärtnern wir privat unter Absprache im Vitalisgarten. Wir haben uns aufgeteilt und gärtnern vereinzelt an verschiedenen Wochentagen. Das hat Nachteile aber auch Vorteile, denn auf diese Weise war das Wässern während der Trockenzeiten gesichert. Absprachen können wir allerdings nicht im großen Kreis an einem Ort treffen. Das geht nur mit Hilfe von virtuellen Planungstreffen durch Videokonferenzen. Dadurch sehen wir uns ab und zu und informieren die anderen über den Fortgang im Gemeinschaftsgarten. Was getan werden muss, können wir auf diese Weise auch planen. Beispielsweise legten wir fest, welche Saaten wo in die Erde kommen, welche Verhaltensregeln es während der Pandemie gibt und wer an welchen Tagen unsere frischen Saaten und Jungpflanzen wässert.

Diesmal wird es leider keine Südfrüchte-ins-Freie-Feier geben. Stattdessen werden wir die Tomaten-, Gurken-, Chili-, Physalis- und Kürbispflanzen nur alleine oder zu zweit ins Freie setzen. Nächstes Jahr können wir euch hoffentlich wieder eine Südfrüchte-Feier anbieten. Auch die Gartenwerkstadt leidet also unter den Einschränkungen.

Diesmal gibt es für euch wieder ein Gartenrezept zum Ausprobieren. Evelyne stellt euch ein leckeres Rhabarber-Rezept, nämlich ein Rhabarber-Bananen-Crumble vor. (ve)

evelyne3mod Anzucht Teil II: Auf einigen Fensterbänken und Balkonen wird der Platz langsam eng, so viele kleine Pflänzchen warten darauf ins Beet zu kommen. Die Tomaten sind alle schon in größere Töpfen gewandert. Weiter lesen …
DSCF1832 Vandalismus Grüner Leo: Anfang April zündete im Grünen Leo ein Jugendlicher einen Stapel Paletten an. Die Paletten brannten sämtlich ab und wurden letztlich gelöscht. Die Polizei ermittelte im Anschluss einen Jugendlichen als Täter. Weiter lesen …
P1390363 Gemeinschaftsgärten: kleine Oasen in der Stadt: Vor ein paar Monaten bekamen wir eine Anfrage von Sarah. Sie wollte für die Triodos-Bank einen Artikel über Gemeinschaftsgärten schreiben. Da wir viel Erfahrung haben sicherten wir Sarah unser Unterstützung zu. Weiter lesen …
P1370392 #meinessbaresKöln: Die Essbare Stadt Köln startete die Challenge #meinessbaresKöln. Wer mag kann zeigen, was zur Zeit die Essbare Stadt ausmacht und wo und wie gegärtnert wird. Es können Fragen gestellt oder Lieblingspflanzen präsentiert werden. Weiter lesen …
DSCF1891 Streuobstwiesen in und um Köln.: Trotz aller Beschränkungen konnte die Greenpeace Radio-AG für April eine Bürgerfunksendung zusammenstellen. Gesendet wurde diese am 25 April bei Radio Köln unter dem Titel “Streuobstwiesen in und um Köln”. Weiter lesen …
DSCF1869 Das ist sonst alles passiert!: Wir ernteten, pflückten Blumen, jäteten, säten Erbsen, Schnittkohl, Wurzelpetersilie, Winterheckzwiebeln, setzten Zwiebeln und Charlotten, pflanzten Kohlrabi, Staudensellerie und Pflücksalate, harkten, gossen, säuberten … Weiter lesen …
DSCF2012 Rhabarber-Bananen-Crumble : Evelyne präsentiert euch ein leckeres Rezept für ein Rhabarber-Bananen-Crumble. Im Vitalisgarten wächst zur Zeit Rhabarber und da ist es gut ein leckeres Rezept zur Hand zu haben! Weiter lesen …

Continue reading

XCIII. Gartenbrief April 2020

Liebe Gartenfreundinnen und -freunde,

wir hoffen ihr seid nicht am Coronavirus oder anderweitig erkrankt! Auch uns trifft die Coronakrise hart, denn wir können nicht wie gewohnt gemeinschaftlich gärtnern. Im März schafften wir es allerdings die ersten Saaten ins Beet zu bringen. Wir hoffen trotz aller Schwierigkeiten, dass wir dieses Jahr wieder viel Ernte einholen können.

Seit Mitte März gibt es im Vitalisgarten keine Gartentreffs mehr. Für den Grünen Leo musste ein für Ende März geplanter Baunachmittag ebenfalls abgesagt werden und es wird erstmal auch keine weiteren Treffen geben. Veranstaltungen sind erst möglich, wenn Vereinsversammlungen wieder erlaubt werden. Wann das sein wird steht in den Sternen bzw. hängt vom weiteren Verlauf der Corona-Epidemie in Deutschland und in Köln ab.

Wir verfolgen die Coronasituation in Köln genau und stellen euch aktuelle Zahlen vor. Außerdem schauen wir kritisch auf Videokonferenzen und blicken genauer auf die Software Zoom. Außerdem berichten wir über unsere Mitgliederversammlung und das Anziehen von Pflanzen. (ve)

coronafaelleres Corona in Köln: Der Coronavirus ist längst in Köln angekommen und sorgt bei uns für Verunsicherungen und veränderte Lebensverhältnisse. Schulen und Geschäfte mussten schließen, Versammlungen sind nicht mehr erlaubt und es besteht ein Kontaktverbot. Weiter lesen …
coronagws Corona und die Gartenwerkstadt: Die Coronakrise geht auch an der Gartenwerkstadt Ehrenfeld nicht spurlos vorbei. Durch eine Verordnung des Landes wurden Vereinsversammlungen verboten, weshalb wir auch keine Gartentreffs mehr ausrichten. Weiter lesen …
DSCF1808 Pflanzenanzucht: Schon im Februar hatten wir etliche Samen zum Vorziehen unter den Interessierten der Kerngruppe verteilt. Jetzt haben wir also auch zuhause gärtnerisch zu tun. Die Anzucht kann trotz Kontaktverbots ganz normal weitergehen. Weiter lesen …
group_nataliaOvcharenko_pixabay Mitgliederversammlung: Am 08. März 2020 fand unsere Mitgliederversammlung statt. Kosta trat aus dem Vorstand aus und Julia trat neu in den Vorstand ein. Gemeinsam schauten wir auch, welche Projekte wir als nächstes angehen wollen. Weiter lesen …
videoconf_mohammedHassan_pixabay Videokonferenzen: In Zeiten der körperlichen Distanz ist es nicht möglich uns physisch zu treffen. Wie lassen sich aber Absprechungen und Planungen durchführen. Das Mittel der Wahl ist heutzutage die Videokonferenz. Weiter lesen …
zoom Zoom unter Beschuss: Während der Coronakrise wurde die Plattform Zoom, mit der sich Videokonferenzen durchführen lassen, kritisiert. Es tauchten zahlreiche Datenschutzprobleme auf, das Bombing wurde beobachtet und Zoom besserte die Software nach. Weiter lesen …
IMG_7580cut Das ist sonst alles passiert!: Neu mit von der Partie waren Luisa, Merle, Sabine und Thomas, wir ernteten Möhren, Grünkohl, Topinambur und Feldsalat, bereiten weitere Beete vor, verteilten Kompost, säten und pflanzten die ersten Jungpflanzen ein. Weiter lesen …

Continue reading

XCII. Gartenbrief März 2020

Liebe Gartenfreundinnen und -freunde,

wir hoffen ihr seid gut in den März gekommen, ohne dass ihr krank geworden seid. Momentan tritt ja die übliche Grippewelle auf. Gefährlicher scheint aber die Corona-Pandemie zu sein. Bei uns wurde auch schon aufs Händeschütteln und Umarmen verzichtet. Wir hoffen, dass recht bald ein Gegenmittel gegen den Coronavirus entwickelt wird. So oder so wünschen wir, dass ihr und wir nicht krank werden!

Wir blicken diesmal auf einen recht ruhigen aber sturmreichen Februar zurück. Im Grünen Leo kann es jetzt richtig losgehen, denn wir unterzeichneten den Mietvertrag für die Retentionsfläche am Rande des Leo-Amann-Parks. Außerdem möchten wir euch auf das Rodungsverbot hinweisen und wir finden es löblich, dass die Sektion Köln des DAV den Klimaschutz jetzt verstärkt. (ve)

gruenerleo2 Vertrag Grüner Leo: Letztlich unterzeichnete unser Vereinsvorstand den Mietvertrag für den Grünen Leo. Bis es dazu kam, mussten allerdings einige Hürden aus dem Weg geräumt werden. Im ursprünglichen Vertragsentwurf hätten wir z. B. Schnee räumen müssen. Weiter lesen …
gruenerleo4 Baunachmittag im Grünen Leo: Am Samstag, den 07. März 2020 ist es endlich soweit, der Grüne Leo startet mit dem Bau von weiteren Pflanzkisten. Langsam soll ein Gemeinschaftsgarten Mitten in Ehrenfeld entstehen. Kommt einfach vorbei und packt mit an. Weiter lesen …
P1360574 Saatgutfestival 2020: Zum fünften Mal fand am 29. Februar 2020 das Saatgutfestival Köln statt. Wir waren mit von der Partie, boten Interessierten eigenes Saatgut, Infos zum Vitalisgarten und Grünen Leo und wer wollte konnte unseren Aussaatkalender mitnehmen. Weiter lesen …
IMG_7411_cut Trockengestell für die Casa: Im Winter ist auch Zeit zum Bauen. Wir bastelten ein einfaches Trockengestell für die Casa Esmeralda. Über dem Holzofen können jetzt feuchte Sachen wie Geschirrhandtücher schneller trocknen. Weiter lesen …
IMG_7374_cut Brutzeit & Rodungsverbot: Wir möchten euch auf das im Sommerhalbjahr geltende Rodungsverbot hinweisen. Das gilt zum Schutz von Tieren, die beispielsweise ihre Brutzeit beginnen. Für uns stellen Tiere häufig nützliche Helfer dar. Weiter lesen …
climatechange Klimaschutz beim DAV: Der Klimaschutz zieht weite Kreise. Mittlerweile erkannte die Sektion Köln des Deutschen Alpenvereins die Notwendigkeit eine Arbeitsgruppe zum Thema Klimaschutz zu eröffnen. Der DAV Köln ist sehr aktiv und zählt mehr als 10.000 Mitglieder. Weiter lesen …
ist Das ist sonst alles passiert!: Wir bekamen Besuch von Lisa und der Familie von Katharina S., wir ernteten z. B. Möhren, Topinambur und Feldsalat, bereiteten unsere Beete vor, brachten weitere Saaten im Gewächshaus und unter freiem Himmel in die Erde und planten gemeinsam. Weiter lesen …

Continue reading

Im Quartett 22. Februar 2020

Am letzten Gartentreff im Februar 2020 säten wir die ersten Saaten im Freien aus. Außerdem kamen Rucola und Radieschen im Gewächshaus in die Erde. Dazu mussten wir ein wenig jäten. Darüber hinaus feuerten wir unseren Ofen an und kümmerten uns um die Holzkante der Bretterverkleidung über der Betonplatte der Küche.

Pünktlich um 13 Uhr kamen diesmal Katharina, Volker mit dem kleinen Elias im Vitalisgarten an. Die drei liefen direkt in den Hauptgarten, schauten sich um, sorgten für Strom und heißes Wasser. Statt zu gärtnern verpflegten sich die drei zunächst: Elias wurde gefüttert und auch Katharina und Volker bekamen ihr Mittagessen.

In der Vorwoche hatte unsere Pflanzgruppe weitere Aussaaten geplant. Für Ende Februar stand die Anzucht von Radieschen und Rucola im Gewächshaus auf dem Plan. Katharina schnappte sich das in der Holzbox deponierte Saatgut und Volker platzierte Elias im Ringsling. Gemeinsam liefen die drei zum Gewächshaus auf die Wiesenfläche.

Katharina fing direkt an im Gewächshaus eine kleine Fläche auf der Westseite zu jäten. Dort hatten sich einige Beikräuter breitgemacht und an deren Stelle sollen künftig Rucola und Radieschen wachsen. Nachdem Katharina die Fläche für die Aussaat vorbereitet hatte, nahm sie das Saatgut und verteilte es in mehreren Reihen. Nach den Radieschen war Rucola an der Reihe. Rucola-Samen sind deutlich kleiner als die von Radieschen und sind deshalb auch schwerer zu verteilen. Währenddessen betreute Volker den kleinen Elias und leistete Katharina Gesellschaft.

Als nächstes und letztes schaute Katharina S. beim letzten Gartentreff im Februar 2020 vorbei. Katharina S. bekam von Katharina Saatgut in die Hand gedrückt. Sie ging im Hauptgarten zu unseren Beeten und startete damit das Beet C4 mit dem Rechen für die Aussaat vorzubereiten. Lisa hatte in der Vorwoche zusammen mit Volker das Beet bereits gejätete. Katharina S. musste also keine Beikräuter entfernen. Stattdessen legte sie Reihen fest und säte zwei unterschiedliche Radieschensorten unter freiem Himmel aus. Eine Sorte hat den verheißungsvollen Namen “Riesenrot”.

Katharina und Volker feuerten unterdessen den Ofen an. Es war kühl und insbesondere Elias sollte nicht zu kalt werden. Volker startet jetzt mit dem Abfeilen der Kante der Bretterverkleidung über der Betonplatte der Küche. Er entfernte überstehendes Holz. Durchs Sägen per Hand waren die Bretter nicht ganz gerade abgesägt worden und außerdem war die Länge nicht immer perfekt. Aus diesem Grund nahm Volker die von Karin gespendete grobe Holzfeile und feilte an der Holzkante. Über Kopf und in der Höhe war das recht anstrengend und außerdem konnte er nicht richtig durchschwingen, da die Wand den Aktionsradius begrenzte. Nach einer Weile war Volker sichtlich erschöpft und Katharina übernahm das Abfeilen. Auch ihr fiel das Feilen sichtlich schwer und nach einigen Minuten übernahm Volker wieder die Arbeit. Er hat den Ehrgeiz an diesem Spätnachmittag die gesamte Bretterverkleidung zurecht zu feilen. Am Ende war die Holzkante in einer Flucht gefeilt, so dass nichts Grobes mehr überstand. Die Kante bestand den nicht allzu kritischen Blicken von Katharina und das Werk war vorerst beendet. Das war auch gut so, denn Volkers Arme waren schlapp.

IMG_7523_cut IMG_7530_cut
IMG_7531_cut IMG_7535_cut
IMG_7540_cut IMG_7542_cut
IMG_7548_cut IMG_7551_cut

Katharina S. hatte längst den Vitalisgarten wieder verlassen. Übrig blieben also Katharina, Volker und Elias. Nach dem Abfeilen war auch die Zeit fürs Aufbrechen gekommen. Katharina und Volker räumten auf und machten sich auf den Heimweg.