Flüchtlingsprojekt Geisselstraße

In der Geisselstraße sind in einer ehemaligen Grundschule Flüchtlingsfamilien untergebracht. Seit Anfang 2015 sind wir in der Geisselstraße aktiv und versuchen die Bewohnerinnen und Bewohnern für das gemeinschaftliche Gärtnern zu begeistern. Unser Projekt wird von der Bezirksvertretung Ehrenfeld gefördert, wodurch wir Werkzeuge, Erde und Pflanzen für den Hinterhof besorgen konnten. Herzlichen Dank!

eer

2015 ging es zunächst darum, Pflanzkisten zu bauen. Leider betrachteten die Erwachsenen unser Projekt zunächst etwas skeptisch und so glich der Bau der Pflanzkisten eher einer Kinderbelustigung. Interessant gestaltet sich die erste Erdlieferung: Der Laster konnte nicht in den Hinterhof fahren (Feuerwehrzufahrt!) und so mussten wir gemeinsam mit einigen Flüchtlingen die Erde per Schubkarre mühevoll in den Hof transportieren.

Die ersten Kisten waren schnell mit Erde bestückt und bepflanzt. Leider hatten einige Kinder keinen Respekt vor den Pflanzen und so wurden beispielsweise Himbeersträucher achtlos herausgerissen. Mit Kalk und Urin wurden unsere Kübel benfalls bedacht.

eer eer

Lichtblicke gab es aber auch: Eine georgische Familie war mit Eifer dabei und Lubica ermöglichten wir ein eigenes selbstständig bepflanztes Beet anzulegen, welches sie eifrig vor Übergriffen verteidigte. Mutter und Sohn aus Georgien kamen uns sogar im Gartenbahnhof besuchen und halfen beim Gießen.

eer eer

Wir freuen uns über interessierte Mitstreitende und Besuchende der Geisselstraße! Meldet euch einfach bei uns…