Umzug

  • Umzug Teil I

Unser Standort am Grünen Weg 6 auf dem ehemaligen Gelände der Papierfabrik war wie geplant nur ein vorübergehender Ort für unseren Gemeinschaftsgarten “Obsthain Grüner Weg”. Allerdings hatten wir nicht gedacht, dass die GAG-Baustelle bereits im Jahr 2013 den vorderen Bereich der Brache benötigen würde. So wurde es Zeit, dass der Garten sich aus dem Staub gemacht hat. Einzig die Obstbäume blieben vor Ort und werden nach und nach in die entstehende Neubausiedlung integriert.

Los ging unser Umzug am 21. Oktober 2013 mit den leichter beweglichen Gegenständen und Pflanzen des Gartens. An diesem Samstag strahlte die Sonne und lockte knapp 25 Helferinnen und Helfer in den Garten. Anfangs beluden wir zwei Autos mit kleinen Pflanztöpfen und anderen kleinen Gegenständen. Die größeren Sachen konnten wir schließlich Dank Michael mit einem Pickup transportieren. Sehr mühsam war das Abstechen des Rasens, den wir von einer Kunstaktion am Brüsseler Platz gestiftet bekommen hatten. Dabei galt es drei Disziplinen zu koordinieren: Stechen, Rollen und Kratzen. Mit drei Leuten war das jedenfalls am besten zu bewältigen. Am Ende des Tages war der Obsthain schon deutlich entleert. Nur noch die Pflanzkisten waren am Grünen Weg verblieben.

  • Umzug Teil II

Eine Woche später war der zweite Teil des Gartenumzugs geplant. Da sollte sich zeigen, ob wir wirklich einen mobilen Gemeinschaftsgarten aufgebaut hatten. Zunächst war nicht ganz klar, wer uns die Pflanzkisten und Paletten zum alten Güterbahnhof transportiert. Kurzfristig konnten wir die Firma “Dörr Containerdienste” (die normalerweise Tiefbau betreiben) beauftragen, die schweren Sachen für uns zu bewegen.

Früh morgens ging es am 28. September 2013 an die ersten Pflanzkisten. Mit einem Hallengabelstabler spießte Manni die Kisten auf und verfrachtete diese in einen großen Transporter. Addi, der Chef, bewegte diese dann mühelos mit einer Ameise hin und her. Flux war der erste LKW gefüllt und die erste Ladung wurde von Rolf mit einem größeren Gabelstabler vor Jack in the Box in aller Ruhe abgeladen.

Unterstützt wurde der Transport durch den kleinen Laster von Jack in the Box, den Thomas gefahren hat. Erstaunlich war für uns, dass nahezu alle der etwa 100 Pflanzkisten schadlos am Umzugsort angekommen sind. Lediglich die größten Pflanzkisten waren ein Problem und litten unter dem Transport. Andere Kisten bekamen kleine Macken durch kleine Fahrunfälle.

Nebenbei waren wir fleißig am Schaufeln, denn auch unser Sand und große Teile der Erde sollten mit umziehen. Der Sand und die Erde haben wir in Big Packs gefüllt, die dann ebenfalls mit den Gabelstablern bewegt werden konnten.

Insgesamt waren wir mit der etwa sechsstündigen Aktion sehr zufrieden. Am Ende war der Obsthain leer gefegt und nur noch die Apfel- und Birnbäume verblieben auf dem Gelände. Der Gemeinschaftsgarten im Obsthain Grüner Weg war nun Geschichte.

Bereits am selben Tag hat Katharina Rolf gezeigt wohin die Pflanzkisten gehören. Die beiden verstanden sich sehr gut und das Platzieren der Kisten ging fast ohne Worte. Sehr hilfreich war, dass wir vorher einen Plan vom Gelände angefertigt hatten. Dort war grob eingetragen wo die Kisten abgestellt werden sollten. Katharina hatte zuvor mit Sand einige Markierungen vorgenommen, damit die Kisten richtig platziert werden konnten. Am Ende des Tages haben wir schließlich den ersten Rasen verlegt und damit die Sitzecke verschönert.

Ein Gedanke zu “Umzug

  1. Pingback: Urban gardening Tour bei der Expedition Colonia | davednb.koeln

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.