Kartoffel-Erntefest 15. September 2017

Am Freitag Spätnachmittag, den 15. September, möchten wir mit euch zum ersten Mal ein Kartoffel-Erntefest feiern. Los geht’s ab 16 Uhr!

Kartoffeln Acker

Wir wollen gemeinsam auf eine ereignisreiche Gartensaison zurückblicken. Wir können gemeinsam schauen wie sich der Vitalisgarten entwickelt hat und welche neuen Projekte anstehen oder verwirklicht werden könnten. Derzeit diskutieren wir beispielsweise die Hühnerhaltung. Wärt ihr dabei und würdet Hühner an einem Wochentag betreuen?

In diesem Jahr konnten wir zum ersten Mal Gemüse auf unserem kleinen Acker anbauen. Wir ernteten in dieser Saison zahlreiches Gemüse, Kräuter, Beeren und Obst. Gemeinsam mit euch wollen wir zum Fest viele Kartoffeln aus dem Boden holen und weiteres Gemüse ernten. Anschließend wollen wir gemeinsam aus der Ernte ein Leckeres Essen zubereiten.

Gerne möchten wir auch mit euch über die Zukunft des Vitalisgartens und von HELGA diskutieren.

Besonders abwechslungsreich wird unser Abendbuffet, wenn Ihr selbst einen kleinen herzhaften oder süßen Beitrag mitbringt! Wir freuen uns auf euren Besuch!

Hindernisse 26. August 2017

Ein ungewöhnlicher Samstag-Gartentreff liegt hinter uns. Diesmal waren wir sowohl in HELGA als auch im Vitalisgarten aktiv. Von Les Boites bekamen wir Paletten geschenkt, wir versuchten unsere Solaranlage zu installieren und bauten zwei Pflanzkistenwände.

In unserem Gemeinschaftsgarten HELGA traft Volker gegen 13 Uhr Karsten. Karsten ist seit ein paar Tagen obdachlos und verbrachte drei Nächte zusammen mit Michael in HELGA. Ja, sogar Obdachlosen gefällt unser Gemeinschaftsgarten. Karsten ist handwerklich versiert und baute sich aus Müll einen Anhänger mit Hilfe dessen er seine Habseligkeiten nach Ossendorf transportieren wollte.

Ein weiterer Besucher traf ein und war erstaunt, dass wir ehrenamtlich Gärtnern und nichts mit HELGA verdienen bzw. das aus eigenem Antrieb tun. Volker macht ihm klar, dass keine Order von Oben für sein Tun verantwortlich ist.

Derweil hatte sich Volker mit Rainer von Les Boites verabredet. Anja und Rainer räumen gerade die 4. Etage des Hauses in der Heliosstraße. Wir hatten die Möglichkeit Euro-Paletten zu bekommen und so war Volker schließlich dabei das Palettenbett abzubauen. Mit Hilfe eines großen Einkaufwagens – der war HELGA zugeflogen – konnte Volker neun Paletten transportieren. Da kam ihm die Transporterfahrung aus dem Jahr 2012 zu Gute. Damals hatten wir von der DGE-Halle Paletten bis zum Grünen Weg gebracht. Der Transportrekord aus dem Jahr waren 11 Paletten. Da kam Volker also diesmal nicht ganz ran.

Nachdem auch Chris HELGA besuchte, ging es für Volker diesmal kurzzeitig in den Vitalisgarten. Dort hatten sich Jan, Ziad und Volker verabredet, um die Installation unserer Solaranlage voranzubringen. Die gute Nachricht: Die Solarmodule liefern Strom. Die schlechte: Leider scheiterte die Installation an der Verbindung zwischen Laderegler und Batterie. Da scheint das Kabel defekt zu sein. Ein spannender Moment entstand, als sich die Plus- und Minuskabel der Batterie berührten und ein Lichtbogen entstand. Das hätte besser nicht geschehen sollen. Passiert ist uns aber nichts!

P1280198 P1280201
P1280205 P1280210
P1280226 P1280228
P1280238 P1280258
P1280261 P1280270

Zurück in HELGA räumte Volker Paletten auf, während Bettina eintrudelte. Gemeinsam erzeugten beide aus Paletten neue Bretter und bauten zwei neue Pflanzkistenwände. So endete der Gartentreff dann doch noch produktiv!

Tomatenmassen 19. August 2017

Mitten im August fand dieser Gartentreff im Vitalisgarten statt. Viel war leider nicht gerade los! Wir konnten zahlreiche Tomaten ernten, mähen, jäten und Feldsalat säen.

Kurz nach 13 Uhr trudelten Katharina und Volker im Vitalisgarten ein. Gemeinsam machten sich die beiden direkt ans Ernten von Tomatenmassen. Es zeigte sich, dass der August die Haupterntezeit für Tomaten ist und wir konnten etliche Tomaten pflücken. Außerdem gab es noch Bohnen, Zwiebeln, Kartoffeln, grünen und roten Mangold und Kräuter zu ernten. Die Gurkenzeit geht jetzt langsam aber sicher zu Ende. Zu dieser Zeit hofften wir noch, dass wir die Ernte teilen hätten können. Doch dem war leider nicht der Fall.

Das Gras und die Vegetation war durch die feucht-warme Witterung enorm gewachsen. Aus diesem Grund begaben wir uns zunächst ans Rasenmähen. Nach den kleinen Rasenflächen im Vitalisgarten ging es auf die Wiese. Die großen Flächen waren kein Problem. Lästiger waren die Randstücke und es standen leider etliche Gegenstände unserem Spindelmäher im Weg. Gemeinsam machten wir uns den Weg frei und flux war die Wiese getrimmt.

Nachdem wir unseren Mittagshungerast durch ein kleines Mahl überwunden hatten, gings ans Jäten im Acker. Am Nordrand hatte sich spontane Begleitvegetation neben den hübschen Porree- und Pastinakenpflanzen breitgemacht. Mit dem Grubber und der langstieligen Hacke gingen wir den Beikräutern an den Kragen und legten wieder ein Stück Acker frei.

Chris und Jan schauten vorbei, waren aber nicht zum Gärtnern gekommen. Chris wollte auf dem Laufenden bleiben und besucht uns deshalb regelmäßig. Jan hatte uns auf dem “Markt des guten Lebens” kennengelernt und brachte uns eigens gezüchteten Bokashi vorbei: Wunderbarer Dünger! Da hoffen wir mal, dass Jan demnächst mit seiner Frau bei uns mitmischt.

P1280020 P1280022
P1280027 P1280035
P1280049 P1280057
P1280065 P1280067
P1280077 P1280090
P1280103 P1280119

Nach dem Besuch schauerte es zeitweilig. Wir zogen vier Rillen im freigelegten Stück Acker und säten Feldsalat. Auf der anderen Hälfte wollen wir zusätzlich noch Spinat einsäen. Die Kombination stellt laut “Der Biogarten” eine bewährte Pflanzkombination für den Herbst dar. Wir räumten auf und verließen den Vitalisgarten.

Mittelstrich vom A 12. August 2017

Nach dem Regen startete der Gartentreff im Gemeinschaftsgarten HELGA. Heute bekamen wir Besuch von Nina und Dinah von Solis TV. Die beiden werden ein Tagebuch-Dreh übers urbane Gärntern drehen und wollen berichten, wie das mit dem Gärtnern in HELGA funktioniert.

Volker war zunächst alleine im Garten und täglich grüßte wieder das Murmeltier. Wie immer galt es die vermüllte HELGA von Unrat zu befreien. Diesmal war der Untergrund leider nass und so konnte der Zauberrechen nicht wirklich zaubern.

Nach der Müllsammelei schaute Katharina vorbei. Die beiden unternehmen in den nächsten Tagen eine Radtour durch den Westerwald und da musste noch ein schleichender Platter entfernt werden. Beim Überprüfen des Schlauchs pumpte Volker den Schlauch leider zu stark auf. Der Schlauch platzte lautstark und hinterließ bei Volker auf dem rechten Ohr ein Knalltrauma. Gute Besserung!

Derweil waren Nina und Dinah eingetroffen und bereits dabei zwei Paletten auseinander nahmen. Es galt eine neue Pflanzkiste zu bauen. Mit dem Know-How der Gartenwerkstadt war das nicht allzu schwierig. Da konnten die beiden erstmal handwerkliche Erfahrungen machen, vor dem Gärtnern.

Petra, Anne & Hendry und Chris tauchten ebenfalls auf und so bevölkerte sich HELGA zusehends. Anne konnte Nina und Dinah auch noch eine bestehende Pflanzkiste zuteilen. Eine Beetpatin hatte keine Zeit mehr fürs Gärtnern in HELGA und übergab den Gartenstaffelstab an die beiden.

P1270863 P1270868
P1270869 P1270878
P1270882 P1270886
P1270888 P1270899
P1270906 P1270918

Am Ende des Tages hatten wir wieder den Mittelstrich des A von HELGA durch eine neue Kiste ersetzt. Wir transportierten den Müll ab, räumten ab und trafen ganz am Ende noch Ines und Jan.

Mischkultur & Hühner 05. August 2017

Der erste Samstaggartenterff im August fand wie geplant im Vitalisgarten statt. Nach anfänglicher Ruhephase nahm er noch Fahrt auf. wir jäteten, pflanzten Kohl und führten unser Planungstreffen durch.

Am Vormittag hatte es noch kräftig geregnet, aber glücklicherweise hörte mittags der Regen auf und am Nachmittag kam sogar die Sonne heraus. Kurz nach 13 Uhr erschien Volker deshalb im Trockenen als erster im Vitalisgarten. Er schnappte sich unsere Hängematte und das Buch “Der Biogarten”. Dort erklärt uns seit Jahrzehnten Marie-Luise Kreuter wie wir nachhaltig gärtnern. Zufällig fanden wir im Vitalisgarten eine frühere Ausgabe des Buches. D. h. auch die Vorbesitzenden des Schrebergarten besaßen dieses tolle Buch. Diesmal bildete sich Volker zu dem Thema Fruchtwechsel und Mischkultur. Zu Letzterer bietet praktischerweise das Buch Beispielbepflanzungen und wertvolle Tipps. Beispielsweise können Möhren und Zwiebeln nebeneinander in Reihen angepflanzt werden. Damit haben wir schon gute Erfahrungen gemacht. Leider keimten die Möhren dieses Jahr aber sehr schlecht …

Jan tauchte auf und gemeinsam diskutierten wir über den Fipronil-Hühnerskandal. Wir waren dieses Jahr vor allem über die Produktionsbedingungen in Biobetrieben aufgeschreckt worden. Bioeier bei Aldi bedeuten leider nicht, dass sich die Hühner wohlfühlen können. Da ist der Fipronil-Skandal nur die Spitze des Eisbergs. Beim Jäten in den Beeten ging die Diskussion mit Karin, Anne und Iris weiter. Iris hatte am Vortag die Idee gehabt Hühner im Vitalisgarten zu halten. Karin wand ein, dass es klare Verantwortlichkeiten geben müsse. D. h. um die Hühner müssten wir uns jeden Tag kümmern. Da müssten wir erst einmal zuverlässige Hühner-PatInnen finden. Als allererstes bräuchten wir aber die Genehmigung der Stadt für die Hühnerhaltung.

Neben dem Jäten pflanzte Karin Kohlpflanzen ins Beet. Im Beet wuchsen zuvor Erbsen. Diese Leguminosen sorgen für die Stickstoffanreicherung des Bodens. Deshalb pflanzte Karin den Starkzehrer Kohl. Starkzehrer verbrauchen viele Nährstoffe und können nicht fortlaufend an gleicher Stelle angepflanzt werden. Da muss also die Fruchtfolge beachtet werden.

P1270780 P1270784
P1270788 P1270790
P1270793 P1270798

Am Ende des Gartentreffs kam abermals Chris zu Besuch. Dieses Mal hatte er seinen neuen Mitbewohner Johannes im Schlepptau. Gemeinsam schauten wir nach der Solaranlage um vielleicht Ideen für die Errichtung zu bekommen. Die zündende war aber noch nicht dabei. Anschließend startete unser monatliches Planungstreffen: Zu viert ging es um Themen wie die Solaranlage, das Kartoffelernte-Fest und natürlich um eine mögliche Hühnerhaltung.

LXII. Gartenbrief August 2017

Liebe GartenfreundInnen,

der diesjährige Juli ist deutlich regenreicher verlaufen als der Vormonat Juni. Am 19. Juli erwischte Köln ein niederschlagsträchtiges Unwetter mit Rekordniederschlägen für Köln. An der Wetterstation in Köln-Stammheim fielen in 24 Stunden 95 Liter Regen pro Quadratmeter. In Ehrenfeld waren es gemäß unseren Messungen 86 Liter. Ist die Ursache für diese Wetterkapriolen der Klimawandel? Fest steht jedenfalls, dass sich die Arktis stark erwärmt und sich dadurch die atmosphärische Zirklulation verändert. Das kann wie im Juni zu langanhaltenden Trockenperioden und wie im Juli zu Starkniederschlägen führen.

Zur Zeit können wir den Gartenbrief leider nicht per Email verschicken. Unser Verteiler scheint defekt zu sein. Jedenfalls weigert sich das Email-Programm den Gartenbrief zu versenden. Auch unser Email-Provider hat leider noch keine Lösung gefunden. Vielleicht hat von euch jemand eine Idee, was da schief läuft? Den aktuellen und alte Gartenbriefe findet ihr hier auf unserer Webseite: http://www.gartenwerkstadt-ehrenfeld.de/kategorie/aktuelles/gartenbrief/

P1270630 Erster Gipfel "Essbare Stadt": Am 28. April 2017 fand der erste Gipfel “Essbare Stadt” in der Feuerwache statt. Initiiert vom Ernährungsrat Köln und der Agora Köln wollen wir gemeinsam ein Konzept für das Gärtnern in der Stadt bzw. fürs produktives Grün erstellen. Weiter lesen …
P7080017 Hummeln jagende Spinne: Im Vitalisgarten blüht seit einigen Wochen der Lavendel. Die Blüten sind eine regelrechte Hummelweide. Würden dort nicht gefährliche Spinnen auf der Lauer liegen wäre es ein wirkliches Hummelparadies. Weiter lesen …
P1270432 Infoschilder: Seitdem wir ein Laminiergerät geliehen hatten, konnten wir Hinweischilder generieren. Darunter befinden sich Infos bzgl. HELGA, Wegweiser und eine Checkliste für den Vitalisgarten. Hinzu kam die Erstellung eines Gemeinschaftsgarten-Memorys. Weiter lesen …
P1270548 Richtig Ernten: Im Vitalisgarten packte uns der Ernteeifer. Dort wurden viele Früchte und viel Gemüse reif. Bei manchen Gemüsesorten waren wir uns aber nicht so ganz sicher. Ist das schon reif? Da hilft es Ausprobieren oder jemand hat das Wissen, wann etwas reif ist. Weiter lesen …
P1270279 HELGA umgeräumt: Im Gemeinschaftsgarten HELGA hatte sich Unordnung breit gemacht. An mehreren Stellen hatten sich Materialhaufen gebildet. Das erschwerte es ungemein den Garten von Müll zu befreien. Da half nur aufzuräumen! Weiter lesen …
P1270441 Das ist sonst alles passiert!: Wir bekamen Besuch, entfernten Beikräuter, entfernten Samenstände, verteilten Essbares, düngten, mähten, bündelten, sammelten, säten, trafen alte Bekannte, sägten, entnagelten, verliehen Sachen, fegten, pflückten und ließen uns beschenken. Weiter lesen …

Weiterlesen