Voller SpoHo-Einsatz!

Am 19. Juli 2016 erhielten wir Unterstütung durch eine Truppe SportstudentInnen, die bei uns in der Vitalisstraße kräftig anpackten. Die Aktion war Teil eines Sporthochschulkurses bei dem Helge den jungen Leuten in einer Modul-Verantaltung die “Natur, Bewegung und Gesundheit” näher bringt. Ein Teil des Moduls besteht darin einer gemeinnützigen Garteninitiative unter die Arme zu greifen. Beim letzten Mal waren die StudentInnen im Gartenbahnhof aktiv und diesmal konnten wi Hilfe für die Vitalisstraße gebrauchen. Denn da gibt es allerhand zu tun!

Am frühen Abend trafen nach und nach die StudentInnen in der Vitalisstraße ein. Iris, Birk, Carlo und Volker warteten mit allerlei Aufgaben und Werkzeugen auf die kräftigen und ausdauernden Leute:

Eine besondere Arbeit bestand darin Wurzeln von Scheinzypressen und Buchsbäumen auszugraben. Wir waren erstaunt wie schnell sich mit Spitzhacke und Spaten solche Wurzeln entfernen lassen. In gut einer Stunde hatten ein paar kräftige Jungs über ein Dutzend Wurzeln ausgegraben. Echt beeindruckend!

P1190412 P1190419
P1190422 P1190445
P1190451 P1190456
P1190460 P1190469
P1190464 P1190468

Einige Mädels machten sich am wuchernden Grün zu schaffen. Die Vegetation übernahm an der Wiesenfläche langsam die Kontrolle. Dieser Zustand ist dank der Studentinnen jetzt vorbei. Gleichzeitig baute Carlo mit zwei Sportlern unser Außenregal wieder zusammen. Andere Studenten kümmerten sich im Schrebergarten um die Pflanzen am Grundstücksrand. Nach kurzer Zeit kam wieder der Zaun hervor. Zwei Studenten beschnitten unsere Taybeere und Himbeersträucher. Hier entfernten sie die alten Triebe. Am Ende musste noch alles aufgeräumt werden. Es entstand ein riesiger Haufen Grünschnitt. Mal sehen, wie wir den wieder los bekommen. Ganz zum Schluss erzählten wir den Leuten noch etwas von unserem Projekt. Vielleicht hat ja die eine oder der andere Lust bei uns einzusteigen.

Teilumzug II 16. Juli 2016

Früh fing dieser besondere Gartentreff im Gartenbahnhof an. Leider waren nicht viele Gärtnernde dabei. Zu viert bewältigten wir den zweiten Teilumzug. Jan hatte uns wieder den Cambio Transporter besorgt. Erneut transportierten wir Pflanztöpfe, Bretter, Parletten und Kompostsäcke. Dieses mal nahmen wir auch Möbel aus dem Gartenbahnhof mit.

Nach der zweiten Fuhre nahmen wir erneut Müll aus dem Garten mit und füllten Big Bags mit Grünschnitt, den wir am Tag zuvor in der Vitalisstraße erzeugt hatten. Dort hatten wir uns nämlich entschieden eine immergrüne Hecke zu entfernen. Dort sollen bald Holunder und Schlehen wachsen.

Die letzte Fahrt zum AWB-Wertstoff-Center in Ossendorf begleiten wir mit unseren Fahrrädern. Unterwegs trafen wir Anja, die auf einem Markt übriggebliebenes Gemüse für Foodsharing abgeholt hatte. Wir durften uns bedienen und waren so um ein paar Lebensmittel bereichert worden. Am Wertstoff-Center angekommen stellten wir fest, dass dort viele Leute Müll los werden wollten. Mit dem Fahrrad war das kein Problem an der langen Fahrzeugschlage vorbei zu fahren. Also warteten wir bis Jan mit dem Transporter an der Reihe war. Dieser war schnell ausgeräumt und wir waren den Müll und den Grünschnitt los.

P1190348 P1190351
P1190354 P1190363
P1190367 P1190370
P1190373 P1190383
P1190386 P1190393

Zurück im Gartenbahnhof war außer Volker zunächst niemand mehr anwesend. Er kümmerte sich erst um den Bauwagen. Dort war erneut eingebrochen worden und jemand hatte mindestens unser Drehmoment-Set mitgehen lassen. Die Sachen im Bauwagen waren durch den Einbruch wild verstreut. Volker räumte auf und jetzt ist alles wieder am Platz. Darüber hinaus schaufelte er die Feuerstelle aus und entfernte die kleinen zerbrochenen Backsteine. Weiter ging es mit dem Gießen der Tomaten. Da nahte die ersehnte Hilfe: Zunächst in Gestalt von Carsten, der vom afrikanischen Festival herüber kam. Kurze Zeit später kamen Lucia und Edoardo vorbei. Beide interessierten sich für den Gartenbahnhof und packten direkt beim Gießen mit an. Edoardo hatte uns auf dem Körnerstraßenfest kennengelernt und war vom Ebertplatz bis nach Ehrenfeld gelaufen. Na, wenn das kein Einsatz ist! Volker entführte Lucia zum Schluss noch in die Vitalisstraße, denn dort musste noch alles ordentlich hinterlassen werden. Lucia war sichtlich von unserem neuen Standort begeistert. So bleibt zu hoffen, dass Lucia und Edoardo zukünftig häufiger im Gartenbahnhof oder der Vitalisstraße mit von der Partie sind.

Gießen im Sommer 2016

In den Trockenphasen und besonders an heißen Tagen benötigen unsere Pflanzen besonders viel Wasser. Deshalb bitten wir euch nach Möglichkeit uns abends ab 19 Uhr beim Gießen zu helfen, damit unsere Nutzpflanzen nicht verdursten! Hier erfahrt ihr, wie ihr Gießen könnt:

Wenn Wasser in den Tanks vorhanden ist, dann braucht ihr euch nur eine der Gießkannen aus dem Nebenhäuschen vom Gartenhaus zu schnappen und loszulegen. Zur Info: Es gibt drei Ausgabemöglichkeiten vom Wasser, da unten drei 1000 l Tanks stehen. Falls kein Wasser zu finden ist, könnt ihr einen Schlauch bei Jack anschließen. ACHTUNG: Das geht nur dann, wenn dort keine Veranstaltung ist. Außerdem gießen wir auch noch deren sechs Pflanzkisten. Wer suchet, der findet!

Wir haben einen grünen Schlauch an der Wand entlang installiert. Der Anfang des Schlauchs befindet sich am Wasserhahn von Jack und muss von euch dann eigentlich nur noch an den Außenhahn angeschlossen werden. Andere Schläuche notfalls abnehmen! Jetzt müsst ihr nur noch das Ende vom Schlauch oben in den Tankturm stecken. Genau dort wo das Rohr vom Dach in den oberen Tank mündet. Da ist noch ein wenig Platz für den Schlauch. Falls das alles zu hoch liegt, dann benutzt doch einfach einen Hocker oder Stuhl.

Garten & Körnerstraße 09. Juli 2016

Bei diesem schönen Sonnenwetter war allerhand in Ehrenfeld los. Wir waren sowohl im Gartenbahnhof aktiv als auch mit einem Stand auf der Körnerstraße vertreten. Diesmal waren wieder einige Leute aktiv dabei.

Los ging es bereits am Vormittag mit der Vorbereitung für das Körnerstraßenfest. Kosta und Volker luden Sachen in Kostas Auto und transportierten es zum Straßenfest. Dort bauten wir den Stand flux auf und schon konnten sich die Besuchenden über unsere Aktivitäten informieren. Der Clou unseres Standes waren gegrillte Grillen. Neugierige Blicke ernteten wir und viele Leute probierten die kleinen Grillen. Wer dieses Insektenmahl verschmähte, konnte sich an Kuchen von Aniko, Kasia und Jan laben oder sich mit Gartenerzeugnissen eindecken. Es gab Chiliöl, Gartenbahnhofstee, Relish, Tomaten-Chutney, Lorbeerblätter und auch Tomaten- und Simbabwe-Black-Pflänzchen von Karin aus dem Gartenbahnhof zu erstehen. Katharina hatte uns Beerenmarmelade zur Verfügung gestellt. Die Johannisbeeren, Erdbeeren und Thaibeeren stammen aus der Vitalisstraße und die meisten Himbeeren aus einem Garten am Melatengürtel. Die Besuchenden konnten sich darüber hinaus in den Verteiler des Gartenbriefs eintragen und so haben wir Kontakt zu weiteren potenziellen Gärtnernden aufgenommen.

Am frühen Nachmittag startete gleichzeitig unser Gartentreff im Gartenbahnhof. Rainer und Christoph holten mit einem Anhänger zwei Pflanzkisten für einen Kindergarten ab. Dort werden unsere Pflanzkisten weiter verwendet und verhelfen hoffentlich zu reicher Ernte. Wir bauten ein Tomatendach ab und reparierten die Tür vom Gartenschuppen. In letztere war erneut eingebrochen worden und es wurden abermals Kuhfüße gestohlen. Darüber hinaus reduzierten wir weiter unsere Kistenansammlung. Vier alte Pflanzkisten lösten wir komplett auf, da diese zur Zeit nicht mehr gebraucht wurden und nicht mehr umgezogen werden können. Letzteres ist deshalb nicht mehr möglich, da nach etwa vier Jahren die Bretter an der Unterseite der Pflanzkiste durchgefault sind.

Unsere Tomaten hatten Pflege notwendig: Wir umwickelten die Pflanzen weiter bis zur Spitze mit deren Seil. Außerdem geizten wir die Tomaten aus, damit mehr Luft und Licht an die Früchte kommt. Apropos Früchte: Jetzt waren unsere Jostabeeren reif und konnten geerntet werden. Letztere sind eine Kreuzung zwischen Johannis- und Stachelbeere. Ins Beet kam diesmal Neuseeland-Spinat.

P1190141 P1190145
P1190154 P1190182
P1190199 P1190225
P1190234 P1190248
P1190251 P1190256

Den Gartentreff beendeten wir bei lauter werdender Technomusik von unserem Nachbar Jack in the Box. Wir gossen seit längerer Zeit mal wieder unsere Pflanzkisten. Seit Mitte Mai hatte es erstaunlich viel geregnet und so war das Gießen bis jetzt nur für die überdachten Tomaten notwendig. Zu allerletzt verstauten wir wieder unsere Standutensilien, welche Konrad zurück fuhr, und pflanzten übrig gebliebene Pflanzen ein.

Nix los 02. Juli 2016

Der erste Gartentreff im Juli 2016 verlief etwas enttäuschend. Nur sehr wenige Gärtnernde fanden den Weg in den Gartenbahnhof.

Los ging der Gartentreff bereits um 13 Uhr. Volker hatte sich mit Thomas verabredet, der unseren Pavillon für den Tag der Nachbarschaft in Sülz auslieh. Nach der Übergabe war erst einmal nichts los, weshalb Volker sein Email-Postfach der Gartenwerkstadt aufräumte. Um 15 Uhr kam schließlich Jan hinzu und die beiden begaben sich ans Jäten und pflanzten einige Salate aus dem Frühbeet in Pflanzkisten. Mal schauen ob sich aus den kleinen Pflänzchen noch prächtige Salate entwickeln. Diesmal ernteten wir Jostabeeren, die eine Mischung zwischen einer Johannis- und Stachelbeere darstellen. Außerdem kürzten wir die Pfefferminze. Die Blätter können nun an den gebündelten Stängeln trocknen und versorgen uns für lange Zeit mit Tee.

P1180815 P1180824
P1180843 P1180845
P1180850 P1180853
P1180862 P1180868
P1180876 P1180886

Um 17 Uhr war unser verschobenes Planungstreffen angesagt. Glücklicherweise kamen noch Konrad und Ingo zum Treffen und so konnten wir zu viert interessante Dinge besprechen. Es ging um das Körnerstraßenfest und ein mögliches Sommerfest. Darüber hinaus planten wir einen weiteren Teilumzug für den 16. Juli und kümmerten uns um Anfragen. Ganz zum Schluss kam schließlich noch Kasia hinzu und kurz darauf beendeten wir diesen recht einsamen Gartentreff.

XLIX. Gartenbrief Juli 2016

Liebe Gartenfreunde,

die Pflanzen haben sich prächtig entwickelt und die Erntezeit ist gekommen. Der erste Teilumzug fand Anfang Juni trotz zahlreicher Gewitterschauer statt, wodurch wir viele Sachen in die Vitalisstraße umziehen konnten. Außerdem hat der Monat der Mobilität stattgefunden von dem wir dieses Mal ebenfalls berichten.

Im Juni wurden wir von Beeren überhäuft. Im Gartenbahnhof reiften rote und weiße Johannisbeeren, Erdbeeren, Himbeeren und Blaubeeren. Da wir jetzt auch noch einen Schrebergarten bewirtschaften, konnten wir unser Beerensortiment deutlich erweitern. In der Vitalisstraße konnten wir haufenweise Erdbeeren, rote und schwarze Johannisbeeren und vermutlich Taybeeren pflücken. Bei den letzteren Beeren sind wir uns nicht so sicher, es ist jedenfalls eine Kreuzung aus Himbeere und Brombeere.

2016/06/P1180523.jpg 2016/06/P1180528.jpg
2016/06/P1180530.jpg 2016/06/P1180532.jpg
2016/06/P1180539.jpg 2016/06/P1180548.jpg

Habt ihr nicht Lust mal freitags am Spätnachmittag in der Vitalisstraße vorbeizuschauen? Dort erwartet euch ein grünes Stück Ehrenfeld, dass wir mit euch zusammen bewirtschaften wollen. Die beiden Flächen können noch von euch gestaltet werden und wir freuen uns, wenn ihr mit von der Partie seid. Toll wäre es auch, wenn ihr uns beim Mähen unter die Arme greifen könntet. Unser Spindelmäher funktioniert hervorragend. Hier heißt das Motto: Viele Hände schaffen ein schnelles Ende! (ve)

P1180081 Teilumzug Teil I: Am 04. Juni 2016 fand der erste Teil unseres Umzugs statt. Gemeinsam transportierten wir trotz Gewitterschauern Paletten, Balken, Bretter und Topfpflanzen auf die Wiese der Vitalisstraße. Am Abend mähten wir sogar noch. Weiter lesen …
ALL_2538 Besuch aus Brasilien und Indien: Wir trafen Bruno aus Brasilien, Debjeet aus in Indien, Leute von MISEREOR und Valentin Thurn im Gartenbahnhof. Bruno und Debjeet waren von unserem Kistengarten und Durchhaltevermögen beeindruckt. Weiter lesen …
IMG_2961 Müllfischer: „Müll“ war wieder einmal Thema des Kinderprogramms im Gartenbahnhof. Wir sammelten Müll vom ehemaligen Güterbahnhof und stellten daraus kleine Kunstwerke her, die jetzt die Kinderkisten schmücken. Weiter lesen …
tomorrow1 Tomorrow-Vorstellung: Im Cinenova fand ein Initiativen-Abend in Bezug auf “Tomorrow – Der Film” statt. Bei der Diskussion im Anschluss an den Film wurden wir durch Volker vertreten, der die Gartenwerkstadt vorstellte. Foto: Martin Herrndorf Weiter lesen …
DSC_0159_cut Kistenbau in der autofreien Siedlung In der autofreien Siedlung von Nippes entsteht ein Gemeinschaftsgarten. Volker richtete dort einen Workshop zum Bau von Pflanzkisten aus. Jetzt kann der Garten weiter wachsen. Weiter lesen …
P1180424 Wurmkistenworkshop:
Anja und Marcel verhelfen seit längerer Zeit Menschen zu Wurmkisten indem sie Workshops organisieren. Hier erfahrt ihr zwei Merksätze die bei der Wurmzucht hilfreich sind. Würmer sind Rohkostveganer und mögen es feucht. Weiter lesen …
P1170524 Unsere Gastfreundschaft: Im Mai schickte Franziska uns eine ungewöhnliche Anfrage. Sie suchte kurzfristig eine Unterkunft. Kurzerhand brachten wir sie bei Vereinsmitgliedern unter und das hat sich wirklich für alle gelohnt. Weiter lesen …
IMG-5389.png Monat der Mobilität: Im Juni war allerhand los in Bezug auf die Mobilität. Neben der Critical Mass fand die zweite Radkomm, die neunte Sternfahrt und eine Radtour rund um Köln statt. Da lohnte sich das Radeln! Foto: Verena Gorny, verenafotografiert.de Weiter lesen …
P1180359 Das ist sonst alles passiert! Wir ernteten vor allem Beeren, räumten auf, suchten Eier, jäteten, säten, gossen u. a. mit Brennesseljauche, grillten, bauten ein Bohnengerüst und mähten jede Woche die Wiese in der Vitalistraße. Weiter lesen …

Weiterlesen