Fairteiler zerlegt 26. März 2017

Nach dem Veedelstreffen der Agora Köln am Samstag verabredeten sich Lea, Katharina und Volker. Es ging darum den Foodsharing-Fairteiler der Gartenwerkstadt Ehrenfeld in kleinen Stücken umzuziehen. Dabei half wiedermals das Rothehausrad. Es war also im Grunde eine vierfache Kooperation-Veranstaltung: #foodsharing #gartenwerkstadt-ehrenfeld #rothehausrad #agorakoeln

Um 13 Uhr startete die Aktion und frohen Mutes begaben wir uns auf das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs. So leise wie am Sonntag war es leider nicht, denn Bodenerkundler bohrten tiefe Löcher.

Nachdem wir das Foodsharing-Schild abnahmen griff Volker den Fäustel und schlug gekonnt die Bretter der Seitenwände ab. Währenddessen befreiten Katharina und Lea mit dem Hammer und Kuhfuß Nägel von den Brettern.

P1250255 P1250260
P1250263 P1250268
P1250270 P1250271
P1250274 P1250279

Leider musste sich Lea kurz vor Zwei zum Arzt verabschieden. Katharina und Volker beluden das Rothhausrad mit vielen Brettern und fuhren zweimal mit dem Rad zu HELGA. Dort deponierten wir die Bretter und warten auf die Zustimmung von bauwens, ob wir einen Fairteiler auf dem Heliosgelände errichten können. Auf den Umzug warten auch noch vier lange Balken und ein Beistelltisch, welche das Rothehausrad nicht packte. Wer kann helfen?

Frühjahrsaktivitäten 25. März 2017

Sonne und viele Aktivitäten waren an diesem Gartentreff im Vitalisgarten im Fokus. Diesmal bevölkerten ein gutes Dutzend Gartenbegeisterte unseren Gemeinschaftsgarten.

Kurz nach 13 Uhr startete dieser Gartentreff. Volker hatte sich vorgenommen den Acker zu erweitern. Unsere Pflanzgruppe hatte bereits die Ackerfläche verplant. Unter anderem sollen 150 Kartoffeln eingesetzt werden und wir wollen Kürbispflanzen mit Mais u
nd Bohnen kombinieren. Diese alte Anbauart der Maya wird mit Milpa oder “die drei Schwestern” bezeichnet. Leider fehlt noch Platz für leckere Gurken, weshalb wir den Acker noch größer gestalten müssen.

Britta und Markus trudelten ein und packten Volker unter die Arme. Wir erweiterten das große Beet an der Ostseite. Neeltje und Bernd packten zum ersten Mal im Garten mit an und machten etwas später ebenfalls beim Sieben der Erde mit.

Zur Abgrenzung des riesigen Beets fassen wir dieses mit Hilfe von großen Pflastersteinen ein. Letztere versenkten Britta und Markus fachfrauisch und fachmännisch unter der Narbenhöhe der Wiese. Jetzt können wir den Spindelmäher über die Ackerkante schieben und stoßen nicht auf störende Steine. Den Spindelmäher brachte Jan dann auch gleich zum Einsatz und kürzte bereits die ersten Grashalme.

In der Zwischenzeit waren Kathrin, Marlene, Denise und Jan dabei Kompostsäcke in Big Bags umzuschütten. Die Plastiksäcke lösen sich leider langsam auf und deren Schnipsel kontaminieren den Kompost. Den hatten wir vor gut einem Jahr von der Alexianer Klostergärtnerei geliefert bekommen. Ursprünglich waren es einhundertvierzig 20 Liter Säcke. Jetzt waren noch etwa zwei Dutzend Säcke übrig. Am Ende der Aktion versorgten wir unseren Acker mit fünf Kompostsäcken und arbeiteten das nahrhafte Gut in die Erde ein.

Susanne, Iris, Birk und andere kümmerten sich um Beete des Schrebergartens. Die Beete hatten wir buchstabiert und nummeriert. Ins Beet C1 hatten wir tags zuvor bereits Erbsen gesät. Diesmal ergänzte Iris weitere Zuckererbsen. Das Beet C3 sollte gerodet und zur Aussaat vorbereitet werden. Dummerweise lebten im Beet hübsche Blumen. Letztere pflanzten wir kurzerhand um. Die Blumen bilden demnächst auf der vorderen Fläche eine blühende Grenze zwischen Wiesenfläche und Weg.

P1250186 P1250202
P1250215 P1250222
P1250226 P1250243
P1250245 P1250249

Die Sonne hatte sich bereits gesenkt und der Gartentreff neigte sich dem Ende zu. Nach dem Aufräumen brachten Neeltje und Bernd noch Spinat ins Beet B2. Das war die letzte Aktion dieses ereignisreichen Nachmittags.

Workshop & mehr 18. März 2017

Das Wetter hatte dieses mal kein Erbarmen mit uns Gärtnernden. Es regnete fast durchgehend und die Sonne ließ sich leider gar nicht blicken. Unser Workshop übers nachhaltige Gärtnern stand auf dem Programm und es kamen vor allem unseren neuen BeetpatInnen vorbei.

Zunächst nieselte es nur leicht und es schien als ob wir Glück trotz der schlechten Wettervorhersage hätten. Volker war der erste im Gemeinschaftsgarten HELGA und sammelte mal wieder Müll ein. Kurz darauf schaute Karin vorbei und beide bereiteten den Workshop vor.

Nach und nach trudelten neue Gesichter in HELGA ein und so füllte sich der nasse Gemeinschaftsgarten. Kurz nach 14 Uhr waren ein gutes Dutzend Menschen eingetrudelt und wir starteten den Workshop mit einer kurzen Vorstellungsrunde. Anschließend führte uns Karin ins nachhaltige Gärtnern ein und fragte die Runde, was damit ggf. gemeint wäre. Es fing stärker an zu regnen, weshalb wir unsere Regenschirme zückten. Karin berichtete uns über Nährstoffe, das Kompostieren, Jäten, Gießen und andere interessante Themen, obwohl ihre schön vorbereiteten Zettel im Regen aufweichten.

Hier findet ihr das Material zum Workshop:
Workshopmaterial nachhaltiges Gärtnern

Leider hörte der Regen nicht mehr auf, aber trotzdem machten wir uns an den Bau einer weiteren Pflanzkiste. Währenddessen führte Anne die BeetpatInnen zu ihren Pflanzkisten und sie bekamen weitere Tipps für den Start. Ungeklärt ist noch die Wasserzufuhr. Wenn es trocken ist, benötigen wir eine Wasserquelle. Wer kann uns z. B. helfen ein Fallrohr anzuzapfen?

Bild Bild
Bild Bild
Bild Bild

Der Garten leerte sich. Karin installierte erneut unsere Schaufelhalterungen im Gartenhaus und grub Pastinaken aus und Nele und Volker räumten die hintere Ecke von HELGA frei. Jetzt konnte weiter gepflastert werden. Wir holten weitere Steine hervor und Volker führte Nele ins Pflastern ein. Am Ende hatten wir die Hauswand erreicht und waren mit der Arbeit zufrieden. Jetzt können wir hoffentlich dem Müll besser Herr werden und haben eine stabile Basis für die Kompostmiete.

Rothehausrad füllt Kräuterspirale 16. März 2017

Am 16. März 2017 nutzten Katharina und Volker das schöne sonnige Frühlingswetter und bestückten mit Hilfe des Rothehausrads unsere Kräuterspirale im Vitalisgarten.

Am Vormittag startete die Aktion mit dem Ausleihen des Rothehausrads. Katharina fuhr zu unserem Gemeinschaftsgarten HELGA und lud in Pflanztöpfen geparkte Kräuter ins Lastenrad. Im Vitalisgarten pflanzte sie die Kräuter zusammen mit Volker ins Beet. Nun ist die Spirale mit Thymian, Majoran, Salbei, Rosmarin, Schnittlauch, Schnittknoblauch, Bohnenkraut und anderen Kräutern bestückt.

Die zweite Fuhre galt vor allem unserer Rhabarberpflanze. Wir waren überrascht wie tief deren Wurzeln in der Pflanzkiste vorgedrungen waren. Dieses Knöterichgewächs ließ sich nur äußerst schwer ausgraben. Wir hoffen die Pflanze hat den Transport und die Umpflanzungsaktion gut überstanden obwohl jetzt nicht die optimale Jahreszeit dafür ist. Im Vitalisgarten hat sie jetzt Platz sich auszubreiten.

Bild Bild
Bild Bild
Bild Bild

Unterdessen war Kosta aufgetaucht und gemeinsam begutachten wir das Dach der Casa Esmeralda. Kosta hatte den Verdacht, dass unser Dach undicht sei. Mögliche undichte Stellen ließen sich auch schnell ausmachen. Bei der Gelegenheit schauten wir auch, wo wir unsere Solaranlage unterbringen können. Das scheint momentan nur auf dem Dach des Schuppens möglich zu sein.

Gefüllte Kräuterspirale 11. März 2017

Ein Hauch von Frühling zog durch den Vitalisgarten. Nach den vielen Regentagen kam die Sonne heraus und es entstanden frühlingshafte Temperaturen. Das wunderschöne Wetter lockte viele Gärtnernde in unseren Gemeinschaftsgarten und wir konnten endlich unsere Kräuterspirale mit Erde füllen.

Gegen 13 Uhr startete der Gartentreff mit Vorbereitungen. Volker transportierte Werkzeug für die Erweiterung unseres Ackers auf die vordere Fläche und schaffte Balken an die Vitalisstraße. Als nächstes kamen Jan und Ludwig vorbei und so konnten wir zu dritt mit einem Cambio Transit zu HELGA fahren. Dort luden wir den Transporter mit etwa 140 10-Liter-Pflanztöpfen, die wir zuvor mit Erde gefüllt hatten. Leider war die Erde wegen der Regentage recht nass und dadurch ziemlich schwer.

Nach der Rückfahrt erwarteten uns weitere GärtnerInnen. Britta & Markus, Marlene und Svenja, Christine & Kosta und Fabian waren eingetrudelt und halfen tatkräftig beim Ausladen der Erde. Wir bildeten eine Kette und nach kurzer Zeit war die Kräuterspirale fast vollständig gefüllt. Da noch ein paar Pflanztöpfe Erde fehlten machten wir uns wieder auf dem Weg zu HELGA, wo wir Susanne trafen. Dort füllten wir erneut die Töpfe, fuhren wieder in den Vitalisgarten und schütteten die Kräuterspirale voll.

Bild Bild
Bild Bild
Bild Bild

In der Zwischenzeit hatten Britta, Marlene, Svenja und Markus unseren Rosmarinbusch aus dem großen Pflanztopf in die Mitte der Kräuterspirale gepflanzt. Das war nicht ganz einfach und glückte mit Hilfe einer Rampe, die Markus konstruierte. Die erste Pflanze hat also ihren Platz in der Kräuterspirale gefunden.

Mittlerweile war der Vitalisgarten teilweise zum Kinderspielplatz umfunktioniert. Die drei Mütter Franziska, Anke und Sirid hatten ihre Kinder und deren Freunde mitgebracht. Franziska hatte uns übers Internet ausfindig gemacht und gleich Anke mitgebracht. Sirid kannte uns über Kosta und die Slow Food Bewegung. Gemeinsam erweiterten wir unseren Acker und grillten im Schrebergarten. Christine und Kosta hatten Würstchen besorgt, die bei einigen GärtnerInnen gut ankamen.

Die Sonne war mittlerweile untergegangen. Ludwig und Volker waren noch immer am Ackern. Als es richtig dunkel wurde, räumten die beiden die Werkzeuge auf und säuberten diese. Da für Ludwig erst in 20 Minuten die S-Bahn kam, unterhielten wir uns noch über Nachhaltigkeit. Der Förster Peter Wohlleben kritisiert in einem neuen Buch die klassische Waldwirtschaft und zeigt uns wie ein Wald wirklich nachhaltig bewirtschaftet werden kann. Das geht zum Beispiel mit einem Urnenfriedhof bei dem Buchen richtig alt werden können. Mit dieser Erkenntnis beendeten wir diesen ereignisreichen Gartentreff.

Pflanzkisten und Acker 10. März 2017

Am 10. März waren wir sowohl im Gemeinschaftsgarten HELGA und dem Vitalisgarten aktiv. Wir wiederholten den Bau von Pflanzkisten, erweiterten unseren Acker, reparierten unsere Schubkarre und nahmen im Vitalisgarten das Frühbeet in Betrieb.

Um 11 Uhr war bereits die Sonne am scheinen und so machte der Bau von zwei Pflanzkisten gleich doppelt Spaß. Zunächst trafen wir die Beetpatinnen Nina und Klara, die drei Beete fürs Einsäen vorbereiteten. Eine böse Überraschung gab es auch, denn abermals hatte jemand Knochen in HELGA abgeladen. Das war sehr unappetitlich! Wir fanden heraus, dass die Knochen vom Ankara Basar von der Venloerstraße stammen. Tags drauf brachte Volker die Knochen zurück und bat die Geschäftsinhaber dafür zu sorgen, dass nicht wieder Knochen bei uns abgeladen werden. Mal sehen ob das klappt.

Bild Bild
Bild Bild
Bild Bild

Nach den Knochenquerelen machten wir uns zu viert an den Bau von Pflanzkisten. Wieder mit von der Partie waren Katharina, Volker und Markus. Neu dabei war diesmal Jürgen, den die körperliche Arbeit an der frischen Luft sichtbar Spaß bereitete. Wir bauten zwei Kisten und füllten diese gleich mit zusammengesuchten Ästen und Beerensträuchern.

Am Nachmittag ging das Gärtnern im Vitalisgarten weiter. Katharina transportierte mit Hilfe des Rothehausrads sieben Pflanztöpfe mit Erde von HELGA zum Vitalisgarten. Dadurch konnten wir das Frühbeet füllen und drei Salatsorten einsäen. Volker hatte in der Zwischenzeit ein neues leuchtend gelbes Rad für unsere Schubkarre besorgt. Mit etwas Gewalt und etlichen Hammerschlägen war schließlich ausreichend Platz zwischen den Metallgabeln der Schubkarre. Das Rad passte schließlich und wir haben wieder eine einsatzfähige Schubkarre. Unterdessen waren Marlene und Svenja eingetrudelt, die uns bei der Ackererweiterung und beim Einsäen halfen.

Festival 04. März 2017

Am Nachmittag des 04. März 2017 fand das zweite Saatgut Festival Köln statt. Zahlreiche BesucherInnen besorgten sich Saatgut und informierten sich über den nachhaltigen Anbau von Pflanzen.

Die Gartenwerkstadt Ehrenfeld war mit einem Stand vertreten und bot eigenes Saatgut an. Karin hatte das Saatgut zusammengestellt und die Standbetreuung organisiert. Viele Menschen besuchten uns, kamen mit uns in Kontakt, trugen sich in den Gartenbrief-Verteiler ein und fragten sich wo wir gärtnerisch aktiv sind. Aus letztem Grund bastelten wir eine Lageskizze des Vitalisgartens und von HELGA. Vielleicht hat jemand Lust aufs gemeinschaftliche Gärtnern bekommen und besucht uns bei nächster Gelegenheit.

Aniko hatte unser Kinderprogramm auf die Beine gestellt und Svenja und Marlene steuerten zahlreiche Kräutersäckchen bei. Zwischen 13 und 16 Uhr konnten Kinder Säckchen zu Ende nähen, diese mit Kräuter füllen und Saatguttütchen basteln. Außerdem stand ein Pflanzenschnupperkurs des VHS Biogarten Thurnerhofs zur Verfügung. Wir hoffen den zahlreichen Kindern hat der Besuch beim Kinderprogramm Spaß gemacht.

Nicht nur die Gemeinschaftgärten Köln waren vertreten. Mit dabei waren Aussteller wie Dreschflegel, Tomatenadel und neue Läden wie Tante Olga und The Good Food. Bilden konnten wir uns durch Vorträge und Seminare, in denen verschieden Themen unter die Lupe genommen wurden. Beispielsweise erfuhren wir wieso Hybridpflanzen problematisch sind und die Vielfalt einschränken. Auberginen gibt es nicht nur gleichförmig dunkellila sondern sie existieren in sehr vielen Formen und Farben. Außerdem bekamen wir Tipps für die Saatgutgewinnung.

P1240830 P1240859
P1240864 P1240866
P1240873 P1240879

Das Saatgut Festival war auf alle Fälle ein voller Erfolg und geht wahrscheinlich im kommenden Jahr in die dritte Runde.

Kistenbau 03. März 2017

Der Freitag Vormittag war leider nicht der beste Termin für unseren Kistenbau-Workshop. Gelohnt hat sich das Treffen aber doch, denn so konnten wir gemeinsam eine neue Holzkiste bauen und einen Johannisbeerstrauch umpflanzen.

Pünktlich um 11 Uhr startet unserer kleiner Workshop. Katharina, Markus und Volker waren mit von der Partie. Wir berichteten Markus wie er mit einfachen Mitteln eine Pflanzkiste herstellen kann. Bei uns geht das ohne Strom und nur mit Muskelkraft. Benötigt werden Bretter, Balken, Hammer, Säge, Kuhfuß, Zange und Nägel.

Vereinfachend ist der Einsatz von genormten Einwegpaletten, die aus Brettern und Balken bestehen. Dadurch sind rechte Winkel automatisch vorhanden. Außerdem liegen die Balken der Seitenwände automatisch über denen des Kistenbodens. Unser Trick besteht nämlich darin, dass wir die Seitenteile an den Balken mit langen Nägeln am Kistenboden befestigen.

Uns begleiteten nette Gespräche und es dauerte nicht lange bis wir die Pflanzkiste fertig gestellt hatten. Die Kiste füllten wir mit Pflanzenmaterial. Äste und Laub hatten sich auf dem Grünstreifen des Ehrenfeldgürtels angesammelt. Anschließend schaufelten wir Erde in die Kiste und pflanzten einen Johannisbeerstrauch um. Letzterer stammt aus einer alten Euro-Paletten-Pflanzkiste, die beim Umzug im Dezember zu Bruch ging.

P1240811 P1240817
P1240821 P1240824
P1240825 P1240827

Uns machte die kleine Aktion Spaß! Wir haben uns entschlossen genau eine Woche später am 10. März 2017 um 11 Uhr den Bau von Pflanzkisten fortzusetzen. Auf uns warten weitere Sträucher die umgepflanzt werden müssen und zu Bruch gegangene Pflanzkisten wollen wir noch vor der Pflanzperiode ersetzen.

LVII. Gartenbrief März 2017

Liebe GartenfreundInnen,

ein ereignisreicher Februar liegt hinter uns. Dieser Monat brachte vor allem milde Temperaturen und es war zeitweise stürmig. Unserer Gartenprojekte im Vitalisgarten und in unserem Gemeinschaftsgarten HELGA machen deutliche Fortschritte. Wir berichten euch deshalb von der Erweiterung unserer Ackerfläche, der Kräuterspirale und dem Gartenhäuschen von HELGA. Im Februar kamen auch die ersten Saaten in die Erde.

Ihr seid erneut herzlich zum diesjährigen Kölner Saatgut Festival am 04. März 2017 eingeladen. Für zwei Euro Eintritt erwartet euch ein vielfältiges Programm und jede Menge wertvolles Saatgut für die kommende Gartensaison.

Wir laden euch im März gleich zu zwei Gartenworkshops zum Kistenbauen und übers nachhaltige Gärtnern ein:

In einem kleinen und spontanen Kistenbau-Workshop zeigen wir euch am 03. März 2017 ab 11 Uhr, wie ihr ganz einfach eine Holzkiste für Gemüse, Kräuter und Obstgehölze bauen könnt. Am 18. März 2017 geht es um 14 Uhr in einem zweiten Workshop um das Thema "Nachhaltiges Gärtnern". Beide Workshops finden im Gemeinschaftsgarten HELGA statt. Bitte meldet euch bei uns, wenn ihr dabei sein wollt: info@gartenwerkstadt-ehrenfeld.de. (ve)

kiste_sucht Beetpatenschaften: Bisher haben sich mehr als ein Dutzend Menschen gemeldet, die eine Beetpatenschaft übernehmen wollen. Wir sind gleichzeitig erfreut und überrascht über das große Interesse. Weiter lesen …
P1240652 Erste Saaten: Unsere Pflanzgruppe hatte entschieden schon im Februar mit dem Säen im Vitalisgarten zu beginnen. Wir brachten Samen von Pastinaken, Radieschen und von violetten und orangen Möhren ins Beet und hoffen auf ein gutes Gartenjahr. Weiter lesen …
P1240436 Acker erweitert: Im Vitalisgarten schreitet unser Ackerprojekt merklich voran. In der Zwischenzeit schufen wir eine Ackerfläche von knapp 100 Quadratmetern. Viele helfende Hände, die richtige Technik und gutes Material erleichtert uns diese Schufterei. Weiter lesen …
P1240414 Kräuterspirale: Unsere Kräuterspirale ist schon länger mit Hilfe von Pflastersteinen fertig gebaut. Was jetzt noch fehlt sind Erde und Kräuter. Den unteren Teil der Spirale füllen wir mit Steinen der Ackererde und in HELGA wartet Erde in Pflanztöpfen. Weiter lesen …
P1240695 Gartenhäuschen: Im Gemeinschaftsgarten HELGA bauten wir unser Gartenhäuschen wieder auf. Nachdem wir im Januar das Dach mit Dibondplatten abdichteten, verlegten wir im Februar den Boden mit Hilfe von Brettern von Einwegpaletten. Weiter lesen …
P1240344 Quartiersakademie: Am 08. Februar 2017 fand in Bonn in der Ermeilkeilkaserne die Quartiersakademie zum Thema "Gestaltung, Mitwirkung, Organisation: Bürgerschaftliche Ansätze und Initiativen für gemeinsames Gärtnern statt". Wir waren auch mit von der Partie! Weiter lesen …
P1240323 Das ist sonst alles passiert!: Wir mischten Taubenmist unter, entfernten Tapetenreste, schnitten Äste ab, bekamen Besuch, überstanden nass-kaltes Wetter, erhielten Werkzeug, schufen Beete, schrubbten, verlegten Platten, hackten und tüteten Saatgut ein. Weiter lesen …

Weiterlesen