Gartentreff und Körnerstraßenfest 27. Juni 2015

Das war ein abwechslungsreicher Samstag Nachmittag und Abend. Auf dem Programm standen gleich zwei Aktionen. Im Gartenbahnhof fand der reguläre Gartentreff statt und auf dem Körnerstraßenfest hatten wir einen Stand vom Verein.

Im Gartenbahnhof spendeten wir zunächst Petra und Susanne aus Sülz Bretter für ein Hochbeet. Das soll in einem Schulgarten errichtet werden. Petra hatte ihre Akkusäge dabei. Hui, so lassen sie Bretter schnell und effektiv durchsägen.

Was stand sonst alles auf dem Programm? Läusemittel versprüht wir, vier weitere Bohnenstangen wurden errichtet und Bohnen gesät, die letzten Kohlrabi und Blattkohl “Red Russian” Pflänzchen pflanzten wir aus dem Frühbeet, Möbel für den CampusGarten wurden zusammengebaut, unsere emporgeschossenen Tomaten wurden hochgebunden und etliche interessante PH-Werte ermittelten wir (unser Kompost scheint extrem basisch zu sein).

Derweil unterhielten und informierten wir etliche BesucherInnen des Körnerstraßenfests an unserem Stand über unsere Gartenprojekte. Am Stand wurde mit Bildern verdeutlicht was wir machen. Dort war der Gartenbahnhof zu sehen, der Umzug vom Grünen Weg wurde präsentiert und unsere Kräuterspirale konnte auf den Bildern bestaunt werden. Wir erzählten nicht nur von unserem Hauptprojekt, sondern auch vom Geisselgärtnern mit Flüchtlingen, Kistenablegern und unserem Kinderprogramm. Außerdem gab es Kuchen und letzte Jungpflanzen für eine Spende zu erwerben. Wer wollte konnte unsere Leporello mit nach Hause nehmen und sich in die Verteilerliste des Gartenbriefs eintragen. Wir hoffen das einige nette Leute uns im Gartenbahnhof oder anderweitig begegnen und mit anpacken Köln grüner zu gestalten.

P1080914 P1080921
P1080950 P1080962
P1080982 P1090004
P1090010 P1090023
P1090027 P1090034

Der Tag klang wiederum im Gartenbahnhof aus: Dort wurde ein leckeres Nudelgericht mit Salbeiöl samt frischem Salat aus dem Garten zubereitet. Eigentlich war es Zeit zum Aufbrechen, doch plötzlich kamen noch weitere GärtnerInnen von der Körnerstraße oder von zu Hause in den Garten gepilgert. Mit netten Gesprächen, Lagerfeuer und launiger Musik klang der Tag aus. Erst weit nach Mitternacht brachen wir endgültig auf.

Arbeiten vorm Feiern 20. Juni 2015

Diesen Samstag gab es Konkurrenz durch die Radkomm, so war Volker nicht mit von der Partie und kann somit nicht aus erster Hand vom Gartentreff berichten. Aber auch ohne ihn war Einiges im Garten los.

Wir haben Frühlingszwiebeln, roten Pflücksalat und Cosmea aus dem Frühbeet verpflanzt. Unsere Tomatenpflanzen wurden hochgebunden, wobei sich ersten grünen Tomaten zeigen. Wir jäteten fleißig, so das beim Fest zur Sommersonnenwende nicht mehr allzu viele Beikräuter – auch als spontane Begleitvegetation bezeichnet – zu finden sein dürften. Unser Kartoffelturm hat eine neue Etage erhalten und so können die Kartoffelpflänzchen noch produktiver sein. Wir brachten weiteren Kompost aus und stellten fest, dass unser eigener Kompost schon fast fertig ist. Der Kompostbeschleuniger zeigt offenbar seine Wirkung. Vor unserem Holzregal hatten sich lange Latten angehäuft, die wir wegräumten. Unser Küchenregal hatte eine defekte Tür, die fachfrauisch repariert wurde und für die Feier stellten wir bereits unseren Kühlschrank in den Wintergarten.

Außerdem haben wir mit vereinten Kräften eine Regenrinne an unser Tomatendach angebracht. Der simulierte Regentest verlief höchst erfolgreich, und es sind nur noch wenige Handgriffe zur Optimierung nötig.

Unser neues PH-Messgerät testeten wir diesmal erstmals. Allerdings ist direkt die Sensorkappe abgebrochen. Die ersten Erkenntnisse zeigen, dass eine Bodenprobe in der Tendenz leicht basisch ist. Das Gießwasser ist allerdings recht alkalisch, da werden wir mit Essig gegensteuern. Jetzt ist die Frage, wie das mit dem Messgerät weiter geht! Immerhin können wir noch Wasser beproben…

P1080488 P1080498
P1080502 P1080503
P1080508 P1080511
P1080516 Regenrinne

Nach der Fahrradsternfahrt am Sonntag steht dann unsere Sommersonnenwende-Feier mit dem Motto “Johanni auf der Brache” vor der Tür. Kommt zahlreich und genießt unsere grüne Oase auf dem Güterbahnhof.

Afrikanische Forscher zu Gast im Gartenbahnhof 16. Juni 2015

Mosquitolarven im Gartenbahnhof? Da wurden Elizabeth aus Kenia, Jean-Bosco aus Burkina Faso und Ogo aus Mali fündig. Volker hatte die drei Malariaforscher in den Gartenbahnhof eingeladen. Für die drei war es der Höhepunkt des Workshops, wo es um die Beantragung eines neuen Forschungsprojekts ging. Den “bush” in der Großstadt genossen sie sichtlich!

P1080398 P1080403
P1080412 P1080424
P1080436 P1080445

Auf Regen folgt Sonne 13. Juni 2015

Wir hatten den Regen stark ersehnt und so fanden wir es toll, dass es am Samstag Vormittag zumindest ein paar Liter Regen auf den Quadratmeter gab. Schade, dass es nicht mehr war, denn so ist der Niederschlag eben nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein.

Auf den Regen folgte schließlich die Sonne und so verlief der Gartentreff im Trockenen. Der Gartenbahnhof hielt einige Arbeit für uns bereit und so wurde uns nicht langweilig. Zunächst aber hat Volker – unser Vorsitzender – Spendenbescheinigungen für den Verein ausgefüllt. Erst so können die Spenden von der Steuer abgesetzt werden.

P1080282 P1080287
P1080291 P1080298
P1080303 P1080304
P1080319 P1080320
P1080358 P1080360

Gärtnerisch ging es ums Mulchen, Gurkengerüste wurden gebaut, unsere Physalispflänzchen wurden von Töpfen in Kisten umgepflanzt, Petersilie und Salat pflanzten wir aus, Gründüngung säten wir und Möhren wurden ausgedünnt. Außerdem setzen wir vorgezogene Nicandra ins Beet, welche die weiße Fliege vertreiben soll. Bretter sägten wir weiter für das Menschenrechtsfestival im Juli vor, jetzt fehlen nur noch kleine Balken. In der Nachmittagspause konnten wir dann frische Beeren und die ersten frischen Erbsenschoten aus dem Garten verköstigen. Am frühen Abend gossen wir noch mit Jauche und machten uns schließlich in der warmen Abendsonne auf dem Heimweg.

Ravender Gartentreff 06. Juni 2015

An diesem verlängerten Wochenende sind leider nicht sehr viele GärtenerInnen dabei gewesen. Dafür war bei unseren Nachbarn nebenan viel los, denn es wurde wieder Techno gespielt und so kamen die Raver auf ihre Kosten. Für uns GärtnerInnen war das nicht gerade die gewünschte Musik und nach 9 Stunden Bedudelung hatten wir dann auch genug. Ein paar wenige Besucher kamen in unseren Garten und machten sich sogar über unsere leckeren Erdbeeren her. Hm, die waren doch für uns fleißige GärtnerInnen reserviert. Etwas pikiert spendeten sie uns dann noch ein paar Taler.

Im Gartenbahnhof gab es viel zu tun: Zunächst wurden alle dreckigen Hinterlassenschaften abgeschült. Außerdem wurden Kohlrabi ausgepflanzt, Stangenbohnen gesät, weiterer Kaninchendraht und Netze über Vögel gefährdete Beete gespannt, ein Beet für Lauch vorbereitet, Kartoffeltürme erhöht, Tomaten ausgegeizt und hochgebunden… Dazu kaufen wir einige Tagetes-Blümchen, die gegen Nematoden wirken sollen, welche über den Winter ggf. etliche Erdbeerpflänzchen killten.

Für das Menschenrechtsfestival in einigen Wochen sorgten wir ebenfalls vor. Dafür hollten wir weitere Bretter, entnagelten diese und sägten sie zu gewünschten Längen zu. Diesmal wollen wir zwei kleinere Pflanzkisten bauen lassen. Last euch überraschen!

P1080127 P1080130
P1080142 P1080147
P1080158 P1080161
P1080181 P1080200
P1080211 P1080228

Am Ende des Tages senkte sich die Sonne und ermöglichte es uns zu gießen. Mit Brennesseljauche versehen war das eine wichtige Gabe für unsere vielen durstigen Pflänzchen. Bei anhaltend trockenem Wetter ist das Gießen enorm wichtig. Auch das von Maria gepflegte und gehegte Außenbeet bekam einige Gießkannen ab. Die Ohren dröhnten und so machten wir uns bei der Dämmerung auf dem Heimweg.

XXXVI. Gartenbrief Juni 2015

Liebe GartenfreundInnen,

wir hoffen ihr habt einen schönen Mai verbracht. In diesem Wonnemonat gab es viel zu tun und wir konnten die ersten Ernteerfolge feiern, wobei sich allerdings der Fairteiler am produktivsten herauskristallisierte. Die ersten Salatblätter konnten zusammen mit Radieschen genossen werden. Rübstiel mischten wir zu Bratkartoffeln, Maiwirsing wurde mit Stampfkartoffeln verspeist und Rhabarberkompott genossen wir mit Milchmädchen. Ende Mai konnten auch bereits die ersten Erd- und Johannisbeeren genascht werden.

Seit Mitte Mai schnuppern unsere Südfrüchte endlich Freiheit. Tomaten, Paprika und Chili konnten nach der kalten Sophie in die Hochbeete gepflanzt werden, was wir anschließend bei der Südfrüchte-ins-Freie-Feier zelebrierten. Begangen wurde auch der „Tag des guten Lebens“ in Sülz, bei dem wir zusammen mit anderen Gemeinschaftsgärten vertreten waren.

Im Juni gibt es wieder bei uns etwas zu feiern: Wir laden euch herzlich zum Gartenfest der Sonnenwende ein! Das startet am 21. Juni 2015 ab 18 Uhr.

Herzlichen Dank an die ersten SpenderInnen für einen Akkubohrschrauber. Die Hälfte der anvisierten Summe ist bereits geschafft. Wir fänden es toll, wenn ihr uns weiterhin dabei unterstützt ein solides Werkzeug anzuschaffen. Hier habt ihr die Gelegenheit zu spenden: http://betterplace.org/p24432

Schaut euch doch auch mal unser neues Video "Brennnesseln verwenden" an. Katharina erklärt darin Volker, was alles mit Brennnesseln angestellt werden kann! (VE)

johanniaufderbrache Johanni auf der Brache: Einladung zum Gartenfest der Sonnenwende! Am Sonntag, den 21. Juni 2015, ab 18 h, im Gartenbahnhof Ehrenfeld. Zum dritten Mal lädt die Gartenwerkstadt Ehrenfeld auch in diesem Jahr wieder herzlich ein zum Fest der Sommersonnenwende in unserem Garten. Weiter lesen …
P1070568 Südfrüchte ins Freie: Am Pfingstsamstag kamen unsere Südfrüchte ins Freie. Um kurz nach 16 Uhr ging die Mitmachaktion los. Katharina erklärte anfangs den HobbigärtnerInnen, wie die Pflanzen am besten ins Beet gebracht werden. Weiter lesen …
P1060948 Unser neues Tomatendach: Eine schwierige und langanhaltende Angelegenheit war die Errichtung unseres Tomatendachs. Ingrid hatte Wellplatten besorgt und die galt es nun mit vereinten Kräften zu installieren. Weiter lesen …
P1070956_crop Tag des guten Lebens: Zum ersten Mal in Sülz und bereits zum dritten mal in Köln bzw. überhaupt fand am 31. Mai 2015 der “Tag des guten Lebens: Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit” statt. Auch wir waren zusammen mit vier Gemeinschaftsgärten an einem Stand vertreten. Weiter lesen …
20150524_122226_resized Kinderprogramm: Pfingstbrunch mit Lesung: Dieses Mal begann unser Treffen gemütlich mit einem selbst mitgebrachten Buffet. Thilo las zusammen mit der Zweitklässlerin Sayen das Kinderbuch „Das Tomatenfest“ vor – eine schöne Geschichte von einem kleinen Mädchen, das sich liebevoll um ihre erste Tomatenpflanze kümmert. Weiter lesen …
P1070502 Flüchtlingsprojekt Geisselstraße: Im Monat Mai ging es auch in der Geisselstraße weiter. Die Aktivitäten finden jetzt immer freitags ab 17 Uhr statt und wir tauften diese als das “Geisselgärtnern”. Ljubica bekam von uns etliche Paprika- und Tomatenpflänzchen für ihre Außenbeete. Weiter lesen …
P1070087 Pferdekompost: Iris hatte uns Pferdekompost organisiert und so fuhren Katharina und Carlo mit dem Rad nach Junkersdorf zu einem Pferdehof. Dort erwartete die beiden ein großer, langer Haufen mit reifem Kompost. Weiter lesen …
P1070780 Das ist sonst alles passiert: Ein Zierapfel bekam eine neue Behausung, unser Außenbeet ist fast fertig und blüht bereits, Amseln machen sich an Jungpflanzen zu schaffen, Olga war zu Besuch und es gibt jetzt Kistenableger von uns in Horrem. Weiter lesen …
P1070881 Gartenrezept Juni 2015 "Maiwirsing mit Stampfkartoffeln“: Unser Maiwirsing musste endlich gegessen werden und es gab im Fairteiler viele Kartoffeln. So haben wir kurzerhand über unserer Feuerstelle ein nettes Mal aus den Zutaten gezaubert. Zum Nachtisch gab es Rhabarber mit Milchmädchen. Weiter lesen …

Weiterlesen

Einladung zum Gartenfest der Sonnenwende

johanniaufderbrache

Am Sonntag, den 21. Juni 2015, ab 18 h, im Gartenbahnhof Ehrenfeld

Liebe GartenfreundInnen,

zum dritten Mal lädt die Gartenwerkstadt-Ehrenfeld auch in diesem Jahr wieder herzlich ein zum Fest der Sommersonnenwende in unserem Garten.
Im Kölschen Sinne darf nunmehr ja von Tradition gesprochen werden – ein schöner Anlass also, auch unsere vielfältigen Aktivitäten und Erfolge des vergangenen Jahres zu feiern und ein Johannisfeuer zu entzünden, um Dämonen und Gefahren von allen weiteren Vorhaben abzuwenden.

Was die kulinarischen Genüsse betrifft, wäre es wunderbar, wenn Ihr wieder etwas Leckeres fürs Büffet mitbringt.
Für Getränke und Unterhaltung wird gesorgt sein. Lasst Euch überraschen!

Wir freuen uns auf Euren Besuch und ein fröhliches Gartenfest in lauer Sommernacht.

Eure GärtnerInnen

Maiwirsing mit Stampfkartoffeln

Gartenrezept Juni 2015

P1070881

Maiwirsing im heißen und reichlich gesalzenen Wasser blanchieren. Dabei erhält 1 TL Natron die grüne Farbe des Maiwirsings. Anschließend werden im gleichen Wasser die Kartoffeln gekocht. Der Maiwirsing wird so lange zur Seite gestellt. Die garen Kartoffeln werden mit reichlich Olivenöl und/oder Butter gestampft und nach Belieben gesalzt und gepfeffert. Den Maiwirsing jetzt kleinschneiden und unter die Kartoffelmasse heben.

Zum Nachtisch empfehlen wir Rhabarberkompott mit Milchmädchen oder Vanillesoße. Guten Appetit!