XCVIII. Gartenbrief September 2020

Liebe Gartenfreundinnen und -freunde,

wir hoffen ihr seid gesund in den September gekommen. Nach der Hitze sind unsere Gartentreffs erstaunlich gut besucht. Toll ist vor allem, dass wir weitere treue Gärtnerinnen und Gärtner gefunden haben, die regelmäßig zu unseren Gartentreff kommen.

Im August steht die Haupternte an. Dieses Jahr gibt es besonders viele Äpfel, Stangen- und Buschbohnen und Tomaten. Dieses Mal zeigen wir euch, wie ihr Saatgut mit Hilfe eines Saatguttütchens sicher verstauen könnt. Außerdem berichten wir euch vom Grünen Leo und dezentralen Tag des guten Lebens. (ve)

IMG_7696cut Tomaten: In diesem Sommer mochten sich die Tomaten an ihrem alten Platz nicht so richtig entwickeln. Hatten wir zu wenig Dünger im Boden? Dafür brachten die Pflanzen an den neuen Standorten reichlich Früchte hervor. Weiter lesen …
IMG_7735cut Sommerschnitt: Nach dem Beschneiden der Apfelbäume im Juli kümmerte sich Karin mit Iris im August um unseren Kirschbaum des Mambogartens. Der bekam einen Sommerschnitt und da galt es Vorarbeiten zu erledigen. Weiter lesen …
gruenerleo_hotel Feldsalat, Paprikaschoten und Bohnen: … das ist was wir aus unserem Grünen Leo geerntet und verspeist haben. In diesem Monat war wettertechnisch alles dabei – die große Hitze und regnerische Tage, die uns aufatmen ließ. Weiter lesen …
IMG_7695cut Saatguttütchen: Wir sammeln Saatgut von samenfesten Sorten und verwenden dieses für die Aussaat im nächsten Jahr. Wie bewahren wir die Samen auf? Hier stellen wir euch vor, wie ihr ein einfaches Saatguttütchen basteln könnt. Weiter lesen …
rosenkaefer Lebensräume für Artenvielfalt: Am 02. Oktober 2020 findet im VHS-Biogarten am Thurner Hof der Kurs “Lebensräume für Artenvielfalt” statt. Es geht darum mit Holz, Steinen und Wasser neue Lebensräume in Gärten und auf Balkonen zu schaffen. Weiter lesen …
tagdez3 Tag des guten Lebens dezentral: Der Tag des guten Lebens fällt dieses Jahr nicht aus. Er wird aufgrund der Corona-Pandemie dezentral mit Schutzmaßnahmen stattfinden und zwar verteilt auf vielen Straßen, Plätzen und im öffentlichen Raum. Weiter lesen …
IMG_7832cut Das ist sonst alles passiert!: Wir ernteten reichlich Obst und Gemüse, bekamen Verstärkung, säten z. B. Feldsalat, pflanzten Minze und Lauch, bekämpften Läuse und Mehltau, wässerten ausgiebig, bauten ein wenig, planten und planschten. Weiter lesen …

Continue reading

29. August 2020 Auberginendach

Die Temperaturen waren angenehm und es blieb vorwiegend trocken. Es herrschten also gute Bedingungen fürs Gärtnern. Deshalb kamen wieder viele Leute in den Vitalisgarten und wir konnten viel erledigen. Wir sammelten Saatgut und Äpfel, jäteten, ernteten beispielsweise Tomaten, entfernten Brombeerranken und verblühte Wicken, säten ein, bekämpften Läuse, reparierten unser Auberginendach, wässerten unsere Pflanzen und planten ein wenig.

Die ersten im Vitalisgarten waren Katharina, Volker und der kleine Elias. Die drei gingen zum Hauptgarten und öffneten alle Tore und Türen. Zunächst schauten Katharina und Volker Ausschau nach Endiviensaatgut. Die Reste von Endivienpflanzen lagerten getrocknet auf der Veranda der Casa Esmeralda. Leider war es nicht ganz einfach an die Samen heranzukommen. Die kleinen Samen versteckten sich in Hülsen und ließen sich nicht ganz einfach ablösen. Immerhin kam aber eine kleine Saatgutmenge zusammen.

Als nächstes kam Birgitt in den Garten. Sie machte sich gleich daran Fallobst einzusammeln. Der Sommersturm hatte unter dem großen Apfelbaum besonders viele Äpfel herunter geweht. So kam eine größere Menge Äpfel zusammen.

Nun kamen Astrid, Karin und Lara in den Vitalisgarten. Karin, Birgitt und Lara machten sich gleich im Hauptgarten an unseren Beeten zu schaffen. Besonders unsere Kohlbeete hatten es nötig gejätet zu werden. Birgitt war mit der Schuffel aktiv und befreite Buschbohnen, Chilis und Sellerie von Beikräutern.

Michael tauchte ebenfalls im Gemeinschaftsgarten auf und er kümmerte sich vor allem um verblühte Wicken. Die befanden sich am Zaun zu Friedels Garten. Bei der Gelegenheit legte Michael auch noch unseren Rhabarber frei. Am Ende sahen die Ränder deutlich ordentlicher aus.

Vorbei kamen ebenfalls Ingo, Domitille, Maxence und Benedikt. Ingo fing an Gras in Friedels Garten mit der Afrikanischen Hacke zu entfernen. Das war anstrengend, weshalb er sich über die Hilfe von Domitille und Maxence freute. Volker besorgte unser Durchwurfsieb. Jetzt konnten Domitille und Maxence mit dem Sieb das Gras von der Erde trennen.

Das erste Mal in den Garten kamen Monika und ihr Sohn Jake. Monika interessiert sich fürs gemeinschaftliche Gärtnern und kam deshalb im Vitalisgarten vorbei. Volker führte die beiden durch den gesamten Vitalisgarten und es zeigte sich, dass Monika schon über gärtnerische Kenntnisse verfügt. Jake verabschiedete sich aber Monika blieb noch. Sie half zunächst Lara beim Jäten des Beets C4. Außerdem säten die beiden Radieschen zwischen Porreepflanzen und setzten weitere kleine Porreepflänzchen ins Beet. Monika machte sich anschließend in Friedels Garten nützlich und half die Grasbüschel zu entfernen.

Katharina hatte in der Zwischenzeit sich um Elias gekümmert und Brombeerranken zwischen den Johannisbeersträuchern bekämpft. Lara griff Katharina unter die Arme und entfernte unterirdische Teile.

Karin verzog sich in den Mambogarten und säte Sommer- und Winterportulak und Barbarakresse in der Nähe der Tomaten und wo die Freilandgurke abgestorben war.

Benedikt bekam die Aufgabe Läuse im Gewächshaus zu bekämpfen. In der warm-feuchten Luft hatten die Läuse gute Bedingungen und vermehrten sich prächtig. Unterstützung fanden die Läuse durch Ameisen, die sich über Honigtau freuten. Benedikt zerdrückte im Folgenden die Läuse und versprühte Seifenlauge mit Wasser und Spiritus. Das mögen die Läuse hingegen gar nicht.

Astrid war wieder beim Ernten aktiv. Sie pflückte eine stattliche Menge Tomaten. Außerdem entfernte sie Goldruten, damit sich diese nicht überall aussäen.

Danny schaute ebenfalls vorbei und brachte Kompostfutter von The Good Food vorbei. Außerdem baute er eine Stütze für unser Frühbeet. Letzteres verwenden wir aktuelle als Auberginendach. Das Dach stürzte regelmäßig auf die Auberginen und jetzt verhindert die neue Halterung das Abstürzen.

Volker fing an die Wiesenfläche zu wässern. Außerdem überzeugte er Ingo und Benedikt ihm zu helfen. Zu dritt war mit HIlfe von Gießkannen und Schläuchen die Wiesenfläche innerhalb einer Stunde fertig gewässert. Unterdessen übernahm im Hauptgarten Michael das Gießen der Beete und der Tomaten.

IMG_7796cut IMG_7800cut
IMG_7807cut IMG_7813cut
IMG_7823cut IMG_7829cut
IMG_7831cut IMG_7832cut

Am Ende gab es noch ein abgespecktes Planungstreffen zwischen Karin und Katharina. Domitille, Maxence und Volker sammelten weitere Äpfel in der Nähe des Gartenhauses Zwei ein und verstauten diese im Lager im Haus. Katharina und Karin bekämpften noch Schmierläuse im Beet A1 und ganz am Schluss setzten Lara und Karin noch Roten Mangold ins Beet B2 ein.

22. August 2020 Großer Andrang

Es war kühler geworden und deshalb tauchten viele Gärtnerinnen und Gärtner im Vitalisgarten auf. Es gab viel zu erledigen und mit Hilfe der vielen fleißigen Hände konnten wir viele Aufgaben bewältigen. Wir räumten die Kräuterspirale auf, ernteten Kartoffeln, jäteten, tüteten Saatgut ein, kürzten Weinreben und sammelten vor allem Tomaten und Äpfel ein.

Der Gartentreff begann geruhsam. Als Katharina, Volker und der kleine Elias eintrafen herrschte noch Ruhe. Das Wetter hatte sich merklich abgekühlt, weshalb es die Ruhe bald vorbei war.

Volker hatte seinen Fotoapparat vergessen, weshalb er noch einmal nach Hause fuhr und anschließend wiederkehrte. Auf dem Weg zum Fahrrad traf er Lara, die es nach langer Zeit wieder in den Garten schaffte. Wir waren also sehr erfreut, dass Lara wieder mit von der Partie war.

Lara begab sich gleich zum Acker und startet mit dem Jäten der Kartoffelhügel. Unterdessen traf auch Astrid ein und traf zum ersten Mal Lara. Deshalb gab es direkt viele Informationen auszutauschen.

Katharina war die Gastgeberin und hatte den Vorteil, dass am vergangenen Mittwoch beim Pflanzplanungstreffen Aufgaben aufgestellt wurden. Sie hatte also genug Arbeit in der Hinterhand.

Birgitt schaute ebenfalls vorbei und wurde von Katharina zur Kräuterspirale geschickt. Diese war etwas von uns vernachlässigt worden. Birgitt und Katharina räumten die Kräuterspirale auf, indem diese zwischen den Kräutern jäteten, Minze entfernten, Kräuter ernteten und zurückschnitten. Nach dem Kräuterspirale setzte Birgitt die ausgerissenen Minzpflanzen im Minzbeet wieder ein. Auf der Ostseite des Minzbeets befand sich schon Minze aus der Kräuterspirale. In dieser Ecke siedelte Birgitt die neuen Pflanzen an.

Astrid erntete in der Zwischenzeit Stangenbohnen und entdeckt dabei interessante grüne Wanzen. Außerdem reservierte sie einen Teil der Buschbohnen. In der mit Kordel umrandeten Zone soll nichts mehr geerntet werden. Die Bohnen sollen reifen, so dass wir fürs kommende Jahr eigenes Saatgut zur Verfügung haben. Nach den Bohnen machte Astrid weiter Jagd auf Beute. Sie erntete eine ganze Kiste Tomaten und sammelte mehrere Eimer Äpfel ein. Es waren viele Äpfel auf den Boden gefallen. Im Hauptgarten waren auch die Äpfel des Baums westlich des Tomatendachs reif. Von diesen köstlichen Äpfeln pflückte Astrid ebenfalls einige.

Michael war ebenfalls eingetrudelt. Er half Lara beim jäten des Kartoffelfeldes. Bei der Gelegenheit ernteten die beiden direkt vier Reihen ab und es kam eine Kiste Kartoffeln zusammen.

Lara pflegte nach der Kartoffelernte einige Weinreben des Hauptgartens. Sie entfernte Blätter und lange Reben, die keine Trauben mehr trugen. Wir stellten fest, dass unser Wein hoch empor in den Haselstrauch gewachsen war.

Michael und Volker machten sich Gedanken zur Dachrinne der Casa Esmeralda. Michael hatte im Internet sich über die Installation einer Dachrinne informiert. Leider liegen bei uns schon die Dachpfannen auf den Brettern, so dass die Dachrinnenhalterungen nicht von Oben angeschraubt werden können. Wir hätten lediglich die Möglichkeit die Halterungen von unten anzuschrauben. Ob die dann das Gewicht halten werden ist aber die Frage.

Zum zweiten Mal kam Domitille im Vitalisgarten vorbei. Sie hatte diesmal ihren Freund Maxence mitgebraucht. Thomas kam ebenfalls in unseren Gemeinschaftsgarten. Die drei kümmerten sich um die Beete des Mambogartens. Dort galt es Beikräuter zu entfernen und die harte Erde zu lockern.

Nach dem Jäten begaben sich Domitille und Maxence zur Casa Esmeralda. Dort schnürten die beiden Kräutersträußchen aus den geernteten Kräutern der Kräuterspirale zusammen. Die Sträußchen hängten die beiden an die Decke der Veranda der Casa Esmeralda. Katharina und Volker zeigten den beiden, wie Saatguttütchen gefaltet werden können. Anschließend bastelten die beiden eigenen Tütchen und tüteten Dill-, Estragon- und Blutampfersamen ein, die Katharina zuvor einsam
melte.

Inzwischen kamen auch Iris, Birk, Bastian, Kai, Julia und Ingo im Garten an. Bastian freute sich in der Erde wühlen zu können und erntete die Kartoffelreihen nach. Dabei kam die eine oder andere Kartoffel zum Vorschein. Birk entfernte derweil im Gewächshaus und zwischen den Kürbispflanzen mit Mehltau befallene Blätter. Besonders unsere Gurkenpflanzen des Gewächshauses waren betroffen. Iris und Julia kümmerten sich um den Acker und jäteten zwischen unterschiedlichen Südfrüchten. Ingo entfernte hingegen die Samenstände der Pflanzen auf den Kartoffelhügeln. Dort hatten sich besonders Melde und Amarant verbreitet.

Astrid und Thomas sammelten verfaulte Äpfel ein. Wir hoffen, dass wir durch das Einsammeln in der kommenden Saison zu weniger verwurmten Äpfeln führt. Die eingesammelten Äpfel brachten die beiden zum Kompost und schütteten diese neben die Mieten. Dort verrotten auch Pflanzen, die Samenstände aufweisen und die wir nicht kompostieren möchten.

Lara brachte auch noch Saatgut in die Erde. Sie säte Feldsalat im Südbeet ein und markierte die Reihen mit kleinen Stöckchen. Am Ende kam ihr auch noch Astrid zur Hilfe. Nebenan machten Elias, Thomas und Volker jagt auf Haselnüsse. Beim Sommerschnitt des Kirschbaums musste auch ein Haselnussstrauch entfernt werden. Wir stellten fest, dass sich im Schnittgut viele Haselnüsse befanden. Elias liebt es Nüsse in Behältern zu sammeln und deshalb wurde aus der Aktion
eine Elias-Bespaßung und Wurf-Herausforderung.

IMG_7739cut IMG_7741cut
IMG_7755cut IMG_7758cut
IMG_7761cut IMG_7768cut
IMG_7784cut IMG_7787cut

Am Ende hieß es den Garten aufzuräumen, alle Tore und Türen zu verschließen und die letzten Gärtnerinnen und Gärtner machten sich schließlich noch vor dem Einbrechen der Dunkelheit auf den Heimweg. Bei dieser Witterung waren mal wieder viele Leute in den Garten gekommen, wodurch viele Aufgaben erledigt wurden.

15. August 2020 Vielfalt

Mitten im August kommt unsere Ernte richtig in Fahrt. Es kam ein Korb voller Tomaten zusammen voller Vielfalt. Ansonsten entfernten wir verdorrte Erbsen, jäteten, düngten, vereinzelten Lauchpflänzchen, pflanzten Apfelminze ein, schossen Fotos, sammelten Schmuckkörbchensaatgut, schnitten Lavendel, ernteten und bereiteten den Sommerschnitt des großen Kirschbaums vor.

Die ersten im Garten waren Katharina S., Karin, und Iris. Katharina S. war unsere Gastgeberin und bekam von Karin und Iris Tipps für anstehende Aufgaben. Zunächst stand auf dem Plan im Hauptgarten in den Beeten zu jäten.

Lena kam zum ersten Mal in den Vitalisgarten und wurde freudig begrüßt. Nach einer kurzen Führung im Hauptgarten zeigte Katharina S. ihr die erste Aufgabe. Sie räumte die verdorrten Erbsenpflanzen im Beet A4 ab, jätete und bereitete das Beet für die nächste Aussaat vor. Anschließend kamen Buschbohnen in die Erde.

Nach der ersten Aufgabe führte Volker Lena durch den Vitalisgarten. Lena war überrascht wie groß und vielseitig unser Gemeinschaftsgarten ist. Volker hatte zuvor Bilder von Tomaten fürs Saatgutfestival geschossen. Ein richtig schönes Motiv zu finden war gar nicht so einfach. Gut war, dass sich die Sonne hinter Wolken versteckte.

Während des Gartentreffs kam mit Astrid, Birgitt, Julia und Michael weitere Gärtnerinnen und Gärtner in den Vitalisgarten. Wir erledigten wieder einige Aufgaben: Katharina S. düngte Kohlpflanzen mit Brennnesseljauche und vereinzelte im Beet C4 unsere vorgezogenen Lauchpflänzchen. Volker sammelte Saatgut von Schmuckkörbchen und pflanzte mit Michael eine weitere Apfelminzpflanze ein. Birgitt jätete im Hauptgarten einige Beete und entfernte zahlreiche Beikräuter. Astrid schnitt Lavendel und bündelte diese, pflückte Stangenbohnen und erntete kleine Wildtomaten. Michael erntete Tomaten und sammelte einen ganzen Korb mit Tomaten ein. Der Erntekorb mit den Tomaten war beeindruckend, da er voller Vielfalt war. Julia sammelte heruntergefallene Äpfel auf und erntete Buschbohnen und Stangenbohnen.

Karin kümmerte sich mit Iris um unseren Kirschbaum. Der bekommt einen Sommerschnitt und da galt es Vorarbeiten zu erledigen. Zunächst musste der Baum erst einmal frei geschnitten werden. Karin entdeckte dabei einen großen Haselnussbusch. Der stellte sich eigentlich als ein Korkenzieherhasel heraus. Aus den Wurzeln war aber dessen Urform der normale Hasel heraus gewachsen. Karin entfernte die normalen Haselstöcke und legte den Korkenzieherhasel frei.

IMG_7668cut IMG_7678cut
IMG_7695cut IMG_7696cut
IMG_7700cut IMG_7704cut
IMG_7713cut IMG_7716cut
IMG_7733cut IMG_7735cut

Unsere Ernte konnte sich sehen lassen und musste am Ende unter den Gärtnernden verteilt werden. Zusammen kam eine erste Melone und Kürbis, Paprika, Basilikum, Stangen- und Buschbohnen, Gurken, Kohlrabi und sehr viele Tomaten und Äpfel. Mit gefüllten Taschen machten wir uns also auf den Heimweg.

08. August 2020 Brütende Hitze

An diesem Gartentreff mussten wir vor allem unsere Pflanzen wässern, denn es war heiß und trocken. Dazu nutzen wir unsere Kreissektorenregner, Gießkannen und unterschiedliche Schläuche. Außerdem düngten wir einige Nutzpflanzen mit Jauche und wir ernteten Brombeeren, Tomaten, Holunderbeeren, Bohnen und riesige Zucchini. Beliebt waren wegen der Hitze Schattenplätze.

An diesem Samstagnachmittag wurde es heiß. Am Vormittag regnete es noch ein wenig und es zeigten sich Wolken. Pünktlich zum Gartentreff verzog sich das Grau und die Sonne kam zum Vorschein. Das war nicht im Sinn von Volker, denn er mag keine heißen Temperaturen. Wolken die Schatten spenden wäre da sehr willkommen gewesen.

Die Sonne strahlte und es war deutlich, dass unsere Nutzpflanzen gewässert werden mussten. Volker öffnete zunächst alle Türen, sorgte für Strom und stellte anschließend Petra – unser Kreissektorenregner – zwischen den Beerensträuchern und Beeten auf. Anschließend ging Volker zu unserer Wiesenfläche. Dort schloss er einen Schlauch an unseren Doppelwasserhahn an und einen anderen verband er mit dem Schlauch das ins Gewächshaus führt. Im Gewächshaus war es über 45°C warm, weshalb Volker das Haus lüftete. Leider brachte das nicht die gewünschte Abkühlung, weshalb Volker den Boden und die Pflanzen des Gewächshauses ausgiebig bewässerte. Durch die Verdunstungskälte sank schließlich die Temperatur um 5°C. Bei einem Starkregenereignis kann auch schon mal die Temperatur um 10°C oder mehr sinken. Dabei wird aber auch kältere Höhenluft in die Bodenschicht eingemischt. Außerdem wird z. B. durch ein Gewitter eine viel größere Fläche als das Gewächshaus gewässert.

Volker benutzte den längeren grünen Schlauch für unsere Kräuterspirale. Von Zeit zu Zeit legte er den Schlauch um und erreichte dadurch alle Pflanzen der Spirale. Zwischendurch pausierte Volker im Schatten und pustete ein mitgebrachtes Planschbecken auf. Nachdem das Gewächshaus und die Kräuterspirale mit Nass versorgt waren ging es an alle Töpfe und den Acker. Auch hier galt es von Zeit zu Zeit den Schlauch zu verlegen.

In der Zwischenzeit kam Katharina mit dem kleinen Elias angeradelt. Katharina verschwand in die Casa Esmeralda und legte Elias schlafen. Anschließend stellte sie zunächst Petra ab und bewässerte stattdessen unsere Beerenbüsche, Apfelbäume und Erdbeeren. Außerdem goss Katharina die Tomaten des Hauptgartens ausgiebig.

Nach einer Weile war Elias aufgewacht. Katharina nahm den kleinen mit zum Wiesengrundstück und half Volker beim Wässern der Kürbispflanzen. Danach übernahm sie auch das Gießen im Mambogarten.

Auf der Wiesenfläche war Volker inzwischen bei den Busch- und Stangenbohnen angekommen. Leider gab es zwischen den Stangenbohnen noch kein Bewässerungsgraben. Volker schnappte sich einen Spaten und buddelte kleine Gräben, durch die sich das Wasser an den Stangenbohnen verteilen sollte. Nebenher ließ Volker Petrus im Mambogarten kreisen. Der streikte aber zeitweise und blieb plötzlich stehen.

Als nächstes tauchten Ingo und Julia im heißen Gemeinschaftsgarten auf. Ingo versuchte mit Volker Petrus im Mambogarten wieder in Gang zu bringen das gelang vermutlich, weil jetzt der Wasserdruck stimmte. Es war nur noch ein Schlauch am Wasserhahn der Wiesenfläche angeschlossen. Ingo verlegte anschließend Perlschläuche zwischen den Beerenbüschen des Hauptgartens und für die Tomaten des Gartenhauses Zwei.

Julia kümmerte sich hingegen um Nährstoffe für unsere Tomaten. Sie verteilte Brennnesseljauche und düngte damit unsere Pflanzen. Julia pflückte außerdem Brombeeren und kleine Tomaten. Darüber hinaus erntete Julia riesige Zucchinis.

Inzwischen pflückte Katharina Holunderbeeren aus denen sie Holundergelee produzieren wollte. Im Mambogarten gibt es einen besonders großen Holunderbusch und da kam sie nicht richtig an die Beeren heran. Volker kam ihr zur Hilfe und pflückte eine weitere Handvoll Holunderbeeren.

Auf der Wiesenfläche füllte Volker inzwischen das Planschbecken und machte es sich im Wasser gemütlich. Inzwischen waren auch Iris und Birk im Vitalisgarten angekommen. Iris fand in der Nähe des Gartenhaus Zwei eine volle Wassertonne. Mit Hilfe dieses Wassers goss sie unseren großen Apfelbaum, die Rosenstöcke und andere Pflanzen. Birk half ebenfalls beim Wässern im Hauptgarten.

Wir ernteten auch noch Busch- und Stangenbohnen. Julia, Iris und Birk sammelten eine stattliche Menge Bohnen, die wir gerecht untereinander verteilten.

DSCF3242 DSCF3251
DSCF3258 DSCF3260
DSCF3264 DSCF3265

Heiß war es immer noch, weshalb wir letztlich das Gärtnern einstellten und uns in den Schatten verkrochen. Paula und ihre Mutter Claudia kamen noch zu Besuch und brachten Volker den Schlüssel vom Schrebergartengelände. Am Ende verteilten Birk und Volker noch das Wasser des Planschbeckens. Zusammen kamen etwa 15 Gießkannen.

XCVII. Gartenbrief August 2020

Liebe Gartenfreundinnen und -freunde,

es sieht leider danach aus, dass es eine zweite Coronawelle geben wird. Ob wir wieder gezwungen werden auf Vereinsaktivitäten zu verzichten wird sich zeigen. Bei uns heißt es während der Gartentreffs weiterhin Abstand zu halten und in geschlossenen Räumen müssen Masken getragen werden. Bisher war während unserer Gartentreffs nicht zu viel los, weshalb wir niemandem den Eintritt verwehren mussten.

Inzwischen sind bei uns die ersten Tomaten reif und schmecken köstlich. Leider gibt es dieses Jahr fast keine Pflaumen und irgendwer hat im Mambogarten alle unsere Birnen gepflückt. Ansonsten gibt es Gurken, Bohnen, Zwiebeln, Salat und viel anderes Leckeres zu ernten. Für unser neues Minzbeet könnten wir interessante Minzpflanzen gebrauchen. Wer von euch einen Minzableger entbehren mag, kann diesen im Vitalisgarten vorbeibringen. Habt ihr schon unseren Rosmarin auf dem Neptunmarkt entdeckt? (ve)

DSCF2990 Minzbeet: Am 18. Juli starteten wir mit der Einrichtung eines Minzbeets südlich des großen Apfelbaums. Dort soll ein Minzbeet entstehen, so dass das Mähen einfacher wird. Minze ist auch nützlich und kann hoffentlich regelmäßig geerntet werden. Weiter lesen …
DSCF3269 Unser Rosmarin auf dem Markt: Seit Juli bietet Martin auf seinem Marktstand unseren Rosmarin an. Im Gegenzug bekommen wir von Martin Kartoffeln. Letztere können wir gut gebrauchen, denn wir bauen nicht ausreichend viele an. Weiter lesen …
DSCF2778 Gemeinschaftswege: Unsere Schrebergartennachbarn störte der Zustand der Gemeinschaftswege. Wir hatten diese vernachlässigt, denn die Pflege der Wege ist lästig. Gemeinsam schafften wir die Sache aus der Welt. Weiter lesen …
DSCF2814 Birnengate: Wer hat unsere Birnen eingeheimst? Wir staunten nicht schlecht als an einem Gartentreff plötzlich alle Birnen abgeerntet waren. Nachforschungen ergaben bisher kein Ergebnis und es ist völlig unklar, was mit den Birnen geschah. Weiter lesen …
DSCF2918 Fangkorbgate: Einen speziellen Fangkorb zu besorgen kann ganz schön schwierig sein. An dieser Stelle erfahrt ihr warum wir nach mehreren Wochen immer noch keinen Fangkorb für unseren Spindelrasenmäher erhielten. Weiter lesen …
leoaug Der Leo im Juli : Der Juli war für den Grünen Leo mit positiven Ereignissen geprägt. Und zwar wurden wir für die harte Arbeit im Garten belohnt. Unter anderem konnten wir frischen Ruccola und auch die ersten Zucchinis pflücken und uns schmecken lassen. Weiter lesen …
DSCF2983 Das ist sonst alles passiert!: Zum Beispiel ernteten viele Gurken, jäten unter dem Tomatendach, bei den Bohnen, pflanzten Schwarzkohl, räumten die Veranda auf, verfeinerten die Spüle, füllten Tonnen, mähten, beerdigten, lichteten und wässerten. Weiter lesen …

Continue reading

01. August 2020 Rosenknospen

Der August startete direkt mit einem heißen Tag. Die Temperaturen kletterten über 30°C, weshalb uns das Gärtnern nicht sehr einfach fiel. Aufgrund der Trockenheit wässerten wir vornehmlich. Außerdem säten wir Buschbohnen aus, jäteten und ernteten Buschbohnen, Kartoffeln, Brombeeren, Gurken und Zucchini.

Iris und Birgitt waren die ersten im Vitalisgarten. Die Sonne schien nach kleinen Regengüssen am Morgen. Schnell kletterten die Temperaturen über die 30°C und so waren wir alle über Schattenplätze und Wasser erfreut.

Iris führte Birgitt zunächst durch den Vitalisgarten. Birgitt war zum ersten Mal in unserem Gemeinschaftsgarten und war direkt begeistert. Die nächsten, die in den Garten kamen, waren Katharina, Volker und der kleine Elias. Iris und Birgitt kümmerten sich als nächstes um das Beet B4. In der Vorwoche hatte Michael dort vertrocknete Erbsenpflanzen entfernt. Jetzt säten Iris und Birgitt Buschbohnen ins Beet. Leider reichte der Platz nur
für zwei Reihen.

Katharina ging zur Wiesenfläche und erntet dort Stangenbohnen. Iris und Birgitt kamen ebenfalls hinzu und ernteten mit. Volker fing an auf der Wiesenfläche zu wässern. Astrid schaute ebenfalls vorbei und half beim Ernten von Buschbohnen. Birgitt half nun Volker beim Wässern des Ackers. Nachdem das Wiesengrundstück versorgt war, ging es mit dem Gießen im Mambogarten weiter. Diesmal mischte auch Astrid beim Wässer mit.

In der Zwischenzeit waren auch Michael, Regina und Paula eingetrudelt. Paula war aufgrund der Sonne etwas angeschlagen und erntete Buschbohnen. Michael verzog sich in den Schatten des und jätete zwischen den Zucchinipflanzen und Gurken. Regina half Volker beim Wässern von weiteren Pflanzen. Beim Bekämpfen des Japanischen Knöterich hatte sie leider keinen Erfolg. Dazu war es vielleicht auch einfach zu heiß.

Katharina schnappte sich einen Sonnenschirm und spannte diesen über dem Acker auf. Sie jätete unseren Holzschnitzelweg und grub einige Kartoffeln aus.

Astrid bewies Geduld und wässerte den Hauptgarten. Dazu nahm sie unseren Schlauch und goss einzelne Beete als auch Beerenbüsche und andere Pflanzen. Außerdem pflückte sie an unterschiedlichen Stellen Brombeeren.

Birk kam ebenfalls vorbei und versuchte zwischen den Kartoffelreihen zu jäten. Dummerweise kamen dadurch auch einige Kartoffeln an die Oberfläche. Birk erntete also gleichzeitig Kartoffeln.

DSCF3040 DSCF3043
DSCF3050 DSCF3062
DSCF3069 DSCF3074
DSCF3076 DSCF3078

Zwischendurch trafen sich die meisten auf der Wiesenfläche im Schatten und ruhten. Die Hitze ließ keine starken körperlichen Arbeiten zu, weshalb es hieß zu entspannen. Iris hatte noch Lust sich um unsere Rosen zu kümmern. Sie schnitt dazu einige vertrocknete Rosenknospen ab. Zum Schluss teilten wir untereinander die Ernte auf, räumten auf und machten uns auf den Heimweg.

25. Juli 2020 Birnengate

Die ersten Gärtnerinnen im Vitalisgarten waren diesmal Karin und Evelyne. Beide schauten sich erst auf der Wiesenfläche um und fingen an im Acker zu jäten. Leider haben es die Beikräuter auch durch die Holzschnitzel geschafft sich einen Weg zu bahnen. Da sind wohl deutlich mehr Holzschnitzel notwendig um Beikräuter zu unterdrücken.

Da es wieder in der Woche zuvor trocken war und auch kein ausgiebiger Niederschlag angekündigt wurde hieß es unsere Pflanzen zu wässern. Karin legte direkt zwei Schläuche aus und wässerte zunächst die Pflanzen auf dem Acker.

Nach einer kurzen Zeit kamen Katharina, Volker und der kleine Elias in unseren Gemeinschaftsgarten. Die drei pilgerten zur Casa Esmeralda und öffneten dort alle Tore. Katharina kümmerte sich gleich um die Verfeinerung der Spüle. Sie suchte nach Material um einen Wasserhahn an der Spüle zu installieren. Sie fand einen Hahn und passende Anschlussstücke an die sie einen Schlauch montieren konnte.

Volker kümmerte sich derweil um unseren Kühlschrank. Dieser stand unter Wasser weil nach dem Ausschalten des Stroms Eiswürfel geschmolzen waren. Volker entfernte das Wasser und putzte den Kühlschrank bei dieser Gelegenheit. Das Putzen hatte dieser wiederum nötig.

Ingo schaute kurz vorbei und half Katharina beim Montieren des Schlauches. Der Anschluss war nicht dicht und da hieß es die richtige Technik anzuwenden. Am Ende war die Verbindung nahezu dicht und der Wasserhahn war installiert. Es gibt jetzt also auch fließendes allerdings kaltes Wasser an der Spüle.

Inzwischen war Michael aufgetaucht. Volker schlug Michael vor, das Minzbeet fertig zu stellen. Die beiden gingen also zum großen Apfelbaum und entfernten die letzten Grasreste auf der für das Minzbeet vorgesehenen Fläche. Volker nahm die Afrikanische Hacke und löste Grasstücke ab. Michael entfernte mit Hilfe des Durchwurfsiebs die daran hängende Erde. Zwischendurch machte Volker eine Hackpause und rieb ebenfalls die Grasstücke am Sieb. Nach einer Weile war das Gras entfernt. Jetzt hieß es das Beet einzurahmen. Dazu besorgte Volker einen Zollstock und er machte sich zusammen mit Michael auf die Suche nach passenden Balken. Die Auswahl war recht groß und so wurden die beiden schnell fündig. An der langen Seite hieß es einen vier Meter langen Balken zu vergraben und auf der kurzen Seite war ein etwa eineinhalb Meter langer Balken ausreichen. Der Boden war steinhart, weshalb es anstrengend war den Balkengraben auszuheben. Letztlich waren die Balken vergraben und umrahmen jetzt das Minzbeet.

In der Zwischenzeit war Julia aufgetaucht. Ihr war direkt aufgefallen, dass im Mambogarten alle Birnen geerntet waren. Das fand sie nicht sehr lustig, denn sie hatte sich auf Birnen gefreut. Vielleicht waren die Birnen für The Good Food gepflückt worden. Letzteres wurde aber später nicht bestätigt und nach wie vor ist unklar, wer die Birnen einheimste.

Julia pflanzte zusammen mit Karin Jungpflanzen in die Beete des Hauptgartens. Anschließend düngte sie unsere Starkzehrer mit Brennnesseljauche.

Mit von der Partie waren diesmal auch Astrid und Paula. Astrid kümmerte sich um den Mambogarten und jätete dort. Später pflückte sie Brombeeren, leider waren die meisten noch nicht ganz reif. Paula kümmerte sich hingegen um unsere Buschbohnen. Sie zog zunächst Bewässerungsgräben und wässerte die Pflanzen. Anschließend erntete Paula Buschbohnen und brachte eine stattliche Menge Bohnen zusammen.

Das Minzbeet musste natürlich noch bestückt werden. Julia und Karin stellten kleine Minzpflanzen zur Verfügung. Katharina grub in der Kräuterspirale etwas Pfefferminze aus und wir befreiten die Apfelminze aus ihrem Topf. Katharina und Volker pflanzten also insgesamt vier Minzpflanzen ein. Diese waren noch etwas verloren im Beet, wir hoffen aber, dass sich die Pflanzen stark verbreiten.

DSCF2947 DSCF2951
DSCF2963 DSCF2971
DSCF2973 DSCF2976
DSCF2983 DSCF2985
DSCF2987 DSCF2990
DSCF2996 DSCF3017

Am Ende des Gartentreffs musste noch an unterschiedlichen Stellen gewässert werden.

18. Juli 2020 Geburtstag im Garten

Am Ende wurde Geburtstag gefeiert. Zunächst kümmerten wir uns aber um den südlichen Teil der Einfahrt, wir jäteten den Schrebergartenweg frei und entfernten Grün, was auf den Weg wuchs. Außerdem transportierten wir Wasser, reinigten die Veranda, kürzten Weinreben, wässerten, jäteten im Mambogarten und fingen an ein Minzbeet einzurichten.

Die ersten im Vitalisgarten waren dieses Mal Katharina, Volker und Elias und das noch vor dem offiziellen Gartentreffanfang. Anschließend kam Katharina S. als Gastgeberin in den Garten. Zusammen überlegten die Anwesenden, was für Gartenarbeiten anstehen würden.

Gemeinsam ging es zunächst zur Einfahrt wo Katharina S., Katharina und Volker den südlichen Teil säuberten und Beikräuter entfernten. Außerdem fegten die drei Kirschen auf und der kleine Elias konnte sogar anpacken. Er transportierte Aufgekehrtes in einen Korb. Zwischendurch tauchte Danny auf und brachte Bioabfall von The Good Food mit. Außerdem interessierte er sich für unsere Birnen. Er hob einige vom Boden auf und fragte ob er Birnen für The Good Food pflücken könnte. Volker war sich da nicht so sicher und dachte, dass auch noch andere Gärtnerinnen und Gärtner Interesse an Birnen hätten.

Nach dem Säubern der Einfahrt ging es zurück zur Casa Esmeralda. Dort tauchte Michael auf und wurde freudig begrüßt. Volker hatte zahlreiche Gurken und Zucchini geerntet und probierte direkt eine Gurke, da er Hunger hatte. Da wir Essen während der Coronazeit nicht gemeinsam verspeisen, hätte sich Michael ebenfalls eine Gurke aufschneiden können. Michael verspürte aber keinen großen Hunger.

Katharina säuberte unterdessen die Veranda der Casa Esmeralda. Dabei räumte sie ebenfalls Sachen auf und brachte diese wieder an deren bestimmten Ort.

Michael und Volker begaben sich zum Schrebergartenweg und pflegten fortan diesen. Auf der Wegseite des Gartens vom Gartenhaus Zwei hatten sich einige Pflanzen in den Weg geneigt und am Boden waren im Weg Beikräuter empor geschossen. Michael schnitt die Pflanzen zurück, die durch den Zaun gewachsen waren und Volker jätete den Schrebergartenweg frei. Mitten in der Aktion tauchte Benedikt auf. Er war seit dem Herbst nicht mehr im Vitalisgarten und freute sich wieder mit dabei zu sein. Benedikt packte direkt an und entfernte ebenfalls Beikräuter aus dem Weg.

Nach der Wegaktion trugen Benedikt und Volker Wasser von der Casa Esmeralda in die blaue Tonne des Wasserturms. Insgesamt transportierten die beiden über 160 Liter Wasser. Regenwasser spart Energie und ist gesünder für die Pflanzen.

Anschließend düngte Benedikt unsere Tomatenpflanzen mit Beinwelljauche. Gleichzeitig kürzte Katharina die Weinreben vor der Casa Esmeralda. Katharina S. fing in der Zwischenzeit an unsere Pflanzen zu wässern. Da es aber ausreichend viel geregnet hatte, war es nicht notwendig alles zu gießen. Wichtig war es aber alle Topfpflanzen und unter Dächern zu gießen. Nach der Wässerungsaktion begab sich Katharina S. und jätete im Mambogarten.

Regina schaut vorbei und sie war scharf darauf zum ersten Mal in ihrem Leben Rasen zu mähen. Mit dem Spindelrasenmäher wartete eine schwierige Aufgabe auf sie. Unsere Wiese mäht sich nämlich nur durch den Einsatz von Muskeln und das ist anstrengend. Regina und Volker transportierten also unseren Spindelrasenmäher zum Wiesengrundstück und Volker zeigte Regina, wie der Mäher funktioniert. Ganz einfach war das Mähen für Regina nicht aber mit der Zeit funktioniert es einigermaßen. Volker mähte mit und hatte den Überblick, welche Flächen noch gekürzt werden mussten. Den Überblick muss Regina noch bekommen denn häufig lief sie über schon abgemähte Flächen. Am Ende war die Wiesenfläche gemäht und Regina war froh das herausvordernde Mähen kennengelernt zu haben.

Benedikt hatte mittlerweile Hand an die Wiese des Gartenhaus Zwei angelegt. Südlich vom großen Apfelbaum soll ein Minzbeet entstehen, so dass das Mähen einfacher wird. Minze ist auch nützlich und kann regelmäßig geerntet werden. Leider wuchs an der Stelle Gras und das entfernte Benedikt mit der Afrikanischen Hacke. Zur Hilfe nahm der das Durchwurfsieb und schnell war bereits ein Teil des Beets freigelegt. Am Ende kamen Benedigt Regina, Michael und Volker zur Hilfe, wodurch das Beet noch an Größe gewann.

DSCF2869 DSCF2876
DSCF2877 DSCF2880
DSCF2896 DSCF2899
DSCF2908 DSCF2918
DSCF2920 DSCF2927

Inzwischen war Ingo aufgetaucht und bereitete mit seinem Kumpel Markus seine Geburtstagsfeier vor. Wir stellten also irgendwann die gärtnerischen Aktivitäten ein und feierten zusammen mit Ingo seinen Geburtstag. Es gab ein Buffet, eine kleine Rede, nette Gespräche und ein lodernden Lagerfeuer. Erst weit nach Mitternacht verließen die letzten Gäste den Vitalisgarten.

11. Juli 2020 Wege pflegen

Prioritär ging es in diesem Gartentreff darum Gemeinschaftswege zu pflegen. Wir flämmten also Beikräuter auf den Wegen ab, entfernten am Rand Gras und säuberten die Nordseite der Einfahrt. Außerdem entfernten wir Wilden Wein, jäteten Beikräuter, verbesserten unsere Spüle, mähten Rasen, Ernteten Zucchini und Mairübchen und wässerten.

Diesmal war Julia pflichtbewusst und kam als erste sogar vor dem offiziellen Start des Gartentreffs in den Vitalisgarten. Wir hatten vor die Wege des Schrebergartens zu pflegen. Da Julia aber am Nachmittag zu einem Picknick verabredet war, konnte sie nur zur Mittagszeit helfen die Wege in Ordnung zu bringen. Julia startete also mit der Heckenschere und kürzte das aus dem Mambogarten herausragende Grün.

Katharina, Volker und der kleine Elias waren ebenfalls überpünktlich und wunderten sich, dass Julia schon am Gärtnern war. Katharina und Volker besorgten aus der Casa Esmeralda eine Gasflasche und unser Flammgerät. Letzteres hatten wir damals angeschafft um Bitumenreste abzuflämmen. Jetzt machte sich das Flammgerät bei der Wegpflege bezahlt. Dummerweise hatte es zuvor geregnet, so dass sich das Gras und Beikräuter nur schwer abbrennen ließen. Mit ein wenig Geduld klappte es und zumindest konnten wir die Wachstumspunkte der Pflanzen abbrennen. Es bleibt also zu hoffen, dass die Beikräuter nicht sofort wieder den Weg besiedeln.

Inzwischen war Manuela zum ersten Mal in den Vitalisgarten gekommen. Sie war lange Zeit ein Vereinsmitglied, ist aber jetzt in einen Schrebergartenverein eingetreten und deshalb bei uns raus. Manuela hatte Interesse den Vitalisgarten kennenzulernen, weshalb Volker ihr eine kurze Führung durch unseren Gemeinschaftsgarten bot. Anschießend packte Manuela mit an und brachte das abgeschnittene Grün auf den Haufen vor dem Gartenhaus Zwei. Danach kümmerte sie sich um die Tomaten des Mambogartens und geizte einige Pflanzen aus.

An der Seite zur Wiesenfläche hin fing Volker an zu jäten und das Gras zu entfernen. Die Wiese hatte sich in Richtung Weg ausgebreitet und dies galt es rückgängig zu machen. Glücklicherweise kam Regina vorbei und jätete ebenfalls. Regina hatte sich schon die ganze Woche über den kommenden Gartentreff gefreut. Über so viel Enthusiasmus freuen wir uns natürlich!

Karin kam ebenfalls vorbei und unterhielt sich mit Manuela. Anschließend entfernte Karin die Ranken vom Wilden Wein hinter unseren Kompostmieten. Anschließend schaute sie im Hauptgarten nach den Beeten. Sie erntete die letzten Mairübchen und platzierte im Beet B1 statt dessen Schwarzkohl und eine zweite Generation Wirsing.

In der Zwischenzeit war Ingo in unserem Gemeinschaftsgarten eingetroffen. Er half direkt beim Säubern der Wege und kümmerte sich um die Einfahrt. Dort entfernte er zunächst Beikräuter.

Katharina kümmerte sich abermals um unsere neue Spüle. Ihr gefiel nicht, dass ein Ablagebrett wackelte. Also installierte sie mit Hilfe von Volker einen Winkel. Jetzt wackelt das Brett jedenfalls nicht mehr.

Danny kam mit Eddy vorbei, der zum ersten Mal im Vitalisgarten vorbeischaute. Volker bat die beiden Ingo beim Säubern der Einfahrt zu helfen. Danny und Eddy packten also mit an und entfernten das Grün von den Pflastersteinen. Zum Abschluss flämmte Ingo weiteres Grün am Rand der Einfahrt ab. Die nördliche Seite der Einfahrt sieht jetzt wieder hübsch aus und Pitter freute sich darüber sehr.

Nach dem Einfahrteinsatz flüchteten Danny und Eddy in den Mambogarten. In Friedels Schrebergarten fand eine Schlagerparty statt und die Musik gefiel den beiden überhaupt nicht. Im Mambogarten wurden die beiden fündig und sammelten heruntergefallene Birnen. Die kleinen Birnen waren offensichtlich teilweise schon erntereif und fielen zu Boden. Jedenfalls waren sie lecker und gut für einen kleinen Snack.

Im Hauptgarten kümmerte sich Karin um die Beikräuter des alten Frühbeets. Dort hatte Dagmar eine Blumenmischung ausgesät. Gleichzeitig wuchsen aber auch etliche Beikräuter in die Höhe. Anschließend lichteten Karin, Katharina und Volker eine Weinrebe, damit die Weintrauben besser reifen können. Darüber hinaus entfernte Karin hinter dem Kompost des Hauptgartens weiteren Wilden Wein.

Paula trudelte ein und Volker überzeugte sie Rasen zu mähen. Ingo half Paula vor der Casa Esmeralda das Gras zu kürzen. Danach mähte Paula vorm Gartenhaus Zwei. Dort kam ihr Volker zur Hilfe. Die beiden stellten fest, dass es Ecken gibt, die nur schwer zu mähen sind. Es entstand die Idee aus diesen Ecken Beete für z. B. Minze zu machen. Karin meinte, dass wir in manchen Teilen das Gras auch einfach höher wachsen lassen könnten.

DSCF2778 DSCF2787
DSCF2794 DSCF2797
DSCF2801 DSCF2803
DSCF2807 DSCF2808
DSCF2811 DSCF2814
DSCF2835 DSCF2850

Am Ende verblieben noch Karin und Volker im Vitalisgarten. Die beiden räumten die letzten Sachen auf und teilten sich die letzten Gießaufgaben. Karin goss die Pflanzen unter dem Tomatendach im Mambogarten und Volker wässerte die Südfrüchte im Gewächshaus. Viel wurde wieder erledigt und jetzt sind auch die Gemeinschaftswege wieder befreit.