Wasser im Vitalisgarten 30. September 2016

Es ist vollbracht: Wir können ab sofort im Vitalisgarten frisches Leitungswasser zapfen! Zum ersten Mal in der Geschichte unserer gemeinschaftsgärtnerischen Aktivitäten verfügen wir jetzt über einen Wasseranschluss! Katharina hatte uns einen Wasserzähler besorgt und der Schrebergärtner Peter steuerte am 30. September 2016 noch die fehlenden Dichtungsringe bei.

P1220110 P1220113
P1220117 P1220119
P1220125 P1220151

Beim regulären Gartentreff bauten wir schließlich den Wasserzähler fachgerecht ein. Dabei muss unbedingt auf die Fließrichtung geachtet werden, denn ansonsten zählt das Messgerät rückwärts. Das Wasser sprudelte und wir entdeckten mehrere Wasseranschlüsse im Garten, wodurch das Zapfen einfach wird. Als erstes wässerten wir nach der langen Trockenperiode ein paar Pflanzen und befeuchteten ein Beet in das wir Samen vom Feldsalat säten. Einen Wasseranschluss zu besitzen ist jedenfalls eine tolle Sache!

P1220149

Bretter fürs Geisselgärtnern 30. September 2016

Seit einigen Wochen hatten wir uns vorgenommen im Flüchtlingswohnheim in der Geisselstraße ein großes Hochbeet zu bauen. Dort können wir übriggebliebene Erde einbauen und so Platz für einen Sandkasten schaffen. Unsere Probleme bestanden jetzt lediglich darin über zwei Meter lange Bretter zu besorgen und in die Geisselstraße zu transportieren.

Karmela und Volker kontaktierten den Containerdienst Dörr. Freundlicherweise stellt uns der Containerdienst Bretter aus einem riesigen Haufen Resthölzer von Baustellen zur Verfügung. Jetzt war nur noch der Transport zu klären. Nachdem mehrere Wochen verstrichen waren organisierten letztlich Aniko und Karmela am 30. September 2016 einen Transit von Cambio. Katharina, Carlo und Volker fischten die notwendigen Bretter aus dem riesigen Holzhaufen und sägten diese auf die richtige Länge. Bei der Gelegenheit nahmen wir auch gleich noch kürzere Bretter mit, und brachten diese in den Vitalisgarten, dort packten wir Paletten und robuste Plastikpflanztöpfe für den Umzug der Kräuterspirale ein. Nachdem im Gartenbahnhof vorbeischauten und Aniko den Transit sicher in den Hinterhof der Geisselstraße fuhr luden wir die Bretter und einige Balken aus. Mitte Oktober wollen wir dann mit Flüchtlingen das Hochbeet bauen. Da sind helfende Hände natürlich wieder willkommen.

P1220043 P1220045
P1220048 P1220065
P1220082 P1220084
P1220088 P1220093

Bei letzter Aktion stolperten wir förmlich über einen Haufen Kastanien. Im Veedelfunker gab es von Hans dem Hausmeister den Tipp, dass sich Kastanien zum Waschen eignen. Zusammen mit Flüchtlingskindern sammelten wir deshalb auch noch Kastanien und wir versuchen daraus nun ein natürliches Waschmittel zu produzieren. Mal sehen ob das funktioniert!

Letztes Erntefest 24. September 2016

An diesem Samstag feierten wir ein schönes und gemütliches Erntefest bei dem mehr als 80 Menschen vorbeischauten. Es war ein gebührendes letztes Erntefest auf dem ehemaligen Güterbahnhof in Ehrenfeld.

Los gingen die Aktivitäten am frühen Nachmittag. Anna hatte drei neue interessierte GärtnerInnen getroffen und fürs Gießen eingespannt. Anschließend empfing Volker drei TexanerInnen. Die AmerikanerInnen waren wegen einer Uni-Studie am urbanen Gärtnern interessiert und stellten Volker zahlreiche Fragen.

Um 15 Uhr ging schließlich die Vorbereitung des Erntefests los: Wir stellten Tische fürs Buttet bereit. Hübschten diese mit zwei afrikanischen Stoffen auf und kramten Geschirr als auch Besteck aus dem Bauwagen hervor. Für die Rückschau hingen wir Bilder auf. Zum Abschluss fuhr Jan Getränke holen und Volker nahm das Rothehausrad, um Honigbier von der Braustelle zum Gartenbahnhof zu transportieren.

Wir hatten viel Werbung gemacht und die hatte sich gelohnt, denn beim schönen Spätsommerwetter machten sich zahlreiche Besuchende auf den Weg in unseren Gemeinschaftsgarten. Viele hatten leckeres Essen und Getränke für unser Mitbring-Buffet beigesteuert. Das Honigbier war erneut der Renner und schmeckte wieder hervorragend. Es sieht durch den beigefügten Honig golden aus und schmeckt nach einem milden Kölsch. Nach kurzer Zeit war das 10 Liter Fass bereits leer. Beim nächsten Mal ordern wir besser mehr Honigbier, damit mehr Leute in den Genuss des Getränks kommen.

Genießen konnten wir auch die Musik von KATBITE. Kat hatte ihre Ukulele mitgebracht und unterhielt uns mit netten Songs. Lange konnte sie wegen ihres nächsten Auftritts (zweiter “gig”) leider nicht bleiben aber wir waren sehr froh dass sie da war. Herzlichen Dank!

Viele neue Leute und alte Bekannte wollten erfahren wie es mit dem Gartenbahnhof weitergeht. Eins ist klar: Der Gartenbahnhof wird bald Geschichte sein! Einige Pflanzkisten werden aufgrund ihrer Altersschwäche aufgelöst, andere werden wir in den Vitalisgarten umziehen und wiederum andere können wir wahrscheinlich auf das Heliosgelände bringen. Dort haben wir voraussichtlich die Möglichkeit 350 Quadratmeter zu bespielen. Was wir letztlich aus diesem Stück Land machen ist noch völlig offen und da sind eure Ideen willkommen.

P1210839 P1210856
P1210863 P1210873
P1210878 P1210884
P1210905 P1210921
P1210937 P1210941
P1210962 P1210979

Die Dunkelheit brach herein und das reichhaltige Buffet war bereits vollständig geräubert. Einige Gäste gossen dankenswerterweise wegen der anhaltenden Trockenheit unser Pflanzkisten. Der geheime Star war jetzt aber unser Lagerfeuer. Wir verfeuerten alte zerschlagene Holzkisten und erfreuten uns an den lodernden Flammen. Felix kramte seine Gitarre hervor, wodurch wir wir manche Lieder zum besten geben konnten. Die Stimmung war ausgelassen, weshalb die Feier bis kurz vor Mitternacht andauerte. Das war jedenfalls ein schönes Erntefest und vielleicht der Höhepunkt unseres Vereinsjahres.

Kisten auflösen 17. September 2016

Diesen Samstag fing der Gartentreff bereits am Morgen an. Karin hatte sich viel für den Gartenbahnhof vorgenommen. Unter anderem sammelte sie Saatgut und räumte gründlich auf. Jetzt ist das Gelände wieder von einer ganzen Menge Müll befreit.

Unser Umzug auf das Heliosgelände naht und wir benötigen Hilfe um unseren Gemeinschaftsgarten von einem Ort zum anderen zu bringen. Kommt also bitte in den nächsten Wochen vorbei und helft uns den Gartenbahnhof umzugsfertig zu machen.

Auch Volker war diesmal früh im Gartenbahnhof unterwegs. Er wollte die Wasservorräte auffüllen und musste deshalb vor der Veranstaltung von Jack vor Ort sein. Die Zwischenzeit nutzte er um die nahende Mitgliederversammlung im Oktober vorzubereiten. Dazu ging er die zahlreichen Geschehnisse der vergangenen zwölf Monate durch. Wow, da war viel passiert und wir haben mit vielen Menschen Kontakt gehabt.

Während des regulären Gartentreffs gesellte sich Jan noch zu den beiden und es galt primär alte Pflanzkisten aufzulösen. So war mal wieder Schaufeln angesagt. Insgesamt lösten wir sechs Kisten auf in denen nichts mehr wuchs. Nach den letzten heiß-trockenen Tagen war die Erde hart geworden und so war es nicht ganz einfach die Erde in die Schubkarre zu bekommen.

Am Spätnachmittag besuchte uns überraschenderweise Anne mit ihrem kleinen Sohn Hendry. Letzterer war Ende Mai geboren und war bereits erstaunlich groß. Anne half uns sogar beim Gießen der Tomaten.

P1210772 P1210773
P1210776 P1210779
P1210783 P1210788

Am Ende des Gartentreffs gab es zwei nette Überraschungen: Aroldo brachte seinen Bokashi vorbei. Den hatte er viele Meter in zwei Eimern bis zum Gartenbahnhof getragen. Herzlichen Dank! Beim Gießen besuchten uns Sherry und Sheela. Beide waren begeistert von unserem Garten und möchten ab sofort bei uns mitmachen. Na das hören wir doch gerne und freuen uns über ihr häufiges zukünftiges Kommen.

Gartenzuwachs Kätzchen „Naseweis“ gestorben 14./15. September 2016

Die Gartenwerkstadt hatte zumindest temporär Zuwachs bekommen. Wir waren nicht auf den Hund sondern auf die Katze Naseweis gekommen. Naseweis entdeckten wir vor dem Pflanzgruppentreffen im Vitalisgarten im Gebüsch des Teiches. Die junge Katze war sehr schreckhaft und konnte nur schwer beruhigt werden. Unsere netten Nachbarn gaben uns Futter, Milch und einen Käfig. In der Armbeuge von Iris versteckte sich Naseweis fortan und wir waren gespannt wie es mit ihm oder ihr weiter geht.

Sollen wir Naseweis als Gartenzuwachs behalten und zukünftig Mäuse fangen lassen? Vielleicht hat ja jemand von euch Interesse Naseweis aufzunehmen. Eine andere Möglichkeit wäre das Kätzchen einem Tierheim zu überlassen.

Damit wir Naseweis nicht weiter aufregen ließen wir das Kätzchen mit Wasser und Nahrung im Käfig im Vitalisgarten. Am 15. September machte sich Katharina morgens auf dem Weg zu Naseweis, um mit die Katze zum Tierarzt zu fahren. Zusammen mit unserer Nachbarin stellte sie leider fest, dass Naseweis in der Nacht gestorben war. Offenbar war das Kätzchen bereits so geschwächt, verletzt, krank oder vergiftet, dass es die Nacht nicht überstand. Wirklich traurig, dass Naseweis nicht überlebt hat. Damit hatten wir jedenfalls nicht gerechnet.!Bei der nächsten Findelkatze wenden wir uns direkt an den Tier-Notdienst und lassen die Zeit nicht sinnlos verstreichen. Katharina begrub schließlich das tote Kätzchen im Vitalisgarten. RIP kleines Naseweis!

Kätzchen Naseweis Kätzchen im Käfig

Die Gartenwerkstadt in der Kölnischen Rundschau 13. September 2016

Ende August besuchte uns Hans-Willi Hermans von der Kölnischen Rundschau nach dem Teilumzug III im Gartenbahnhof. Die jungen Künstler Joel und Felix hatten es sich bei uns gemütlich gemacht und Volker berichtete dem Journalisten von den jüngsten und möglichen zukünftigen Entwicklungen. Hier findet ihr den Artikel aus dem Lokalteil der Kölnischen Rundschau vom 13. September 2016.

Artikel über die Gartenwerkstadt vom 13. September 2016

Gärtnern & Veedelstreffen 09. & 10. September 2016

Erneut berichten wir euch von zwei Ereignissen vom letzten Wochenende:

Am Freitag ging es wieder in der Vitalisstraße rund. Einige GärtnerInnen waren aktiv und haben wieder ein paar gärtnerische Dinge erledigt. Katharina hat die Taybeeren von alten Sprösslingen entfernt und hochgebunden. Felix und Paola jäteten zwischen den Himbeeren. Letztere tragen sogar nach dem Frühjahr auch im Frühherbst Früchte. Jan und Volker machten sich am kleinen Acker zu schaffen. Sie siebten die Erde und konnten so etliche Steine entfernen. In die gesiebte Erde können wir demnächst erste Samen einbringen.

Am Samstag war im Gartenbahnhof eigentlich der Gartentreff angesagt. Wegen etlicher Konkurrenzveranstaltungen von denen wir im letzten Gartenbrief berichteten waren aber nur sehr wenige Leute vor Ort. Volker war stattdessen auf dem Veedelstreffen Ehrenfeld. Dort wurden Ideen für eine nachhaltigere Mobilität und mehr Freiraum gesucht.

In unserem Sinne stellte Volker gleich zwei Ideen vor: Er schlug einen dauerhaften Gemeinschaftsgarten vor und machte Werbung für einen Gemeinschaftsraum. Letzteren könnten Vereine, Initiativen und Nachbarschaften ohne Heimat für Treffen nutzen. Vorgeschlagen wurde schließlich, dass bezirksbezogene Mittel für die Raummiete im Bürgerzentrum genutzt werden könnten. In den 2020er Jahren könnte abends die inklusive Universitätsschule für Treffen genutzt werden. Diese soll nämlich in den Abendstunden von der Öffentlichkeit genutzt werden. Da müssen wir also rechtzeitig die Planungen beeinflussen.

Das Thema dauerhafter Gemeinschaftsgarten besprachen wir ebenfalls. Erneut kam das Parkhaus am Bezirksrathaus ins Spiel. Das wäre ein richtiger Knaller, wenn wir auf der letzten Etage des Parkhauses einen Gemeinschaftsgarten einrichten könnten. Dort hat man schon jetzt einen traumhaften Blick. Darüber hinaus fokussierten wir das Thema Dachbegrünung. Hier scheinen Informationen zu fehlen, wie Dachgärten entstehen könnten. Auf den ersten Planungen von Neubauprojekten sind diese meist vorhanden. Das Grün verschwindet aber letztendlich, wenn die Häuser gebaut werden. Vielleicht entwickelt die Agora Köln hierfür ein Factsheet.

P1210535 P1210537
P1210539 P1210546
P1210547 P1210550
P1210564 P1210566
P1210569 P1210579
P1210581 P1210586

Beim Ideenwettbewerb gewann schließlich das bereits bekannte Projekt “Boulevard Ehrenfeld”. Der Wunsch vieler BürgerInnen ist eine autofreie Venloer Straße. Zumindest sonntags könnte sie für Autos gesperrt und zur Flaniermeile werden. Jedenfalls wird dieses Vorhaben fortan tatkräftig von der Agora Köln unterstützt.

Erntefest 24. September 2016

Am 24. September möchten wir mit euch zum letzten Mal im Gartenbahnhof Ehrenfeld ein Erntefest feiern. Los geht’s ab 17 Uhr!

Das Erntefest 2015

Wir wollen gemeinsam auf eine ereignisreiche Gartensaison und auf den Gartenbahnhof zurückblicken.
In diesem Jahr machte sich bereits der nahende Umzug in die Vitalisstraße bemerkbar. Beispielsweise verschenkten wir einige unserer Pflanzkisten an Interessierte und trafen uns vermehrt im Vitalisgarten. Auch in dieser Saison konnten wir zahlreiches Gemüse, Kräuter, Beeren und Obst ernten.

Gerne möchten wir auch mit euch über die Zukunft unseres Gemeinschaftsgartens diskutieren und gemeinsam ein leckeres Chili sin cane kochen. Und übrigens: Leckeres Honigbier von der Braustelle wird es auch wieder geben!

Besonders abwechslungsreich wird unser Abendbuffet, wenn Ihr selbst einen kleinen herzhaften oder süßen Beitrag mitbringt! Wir freuen uns auf euren Besuch!

Mitwirken und planen 03. September 2016

Diesmal berichten wir euch direkt von zwei Veranstaltungen. Zunächst fand die erste regionale Mitwirkstatt in der Verbraucherzentrale Köln und schließlich der Gartentreff samt Planungstreffen im Gartenbahnhof statt.

Wir waren bei der MitWirkstatt vertreten und erfuhren von dem neuen Projekt MehrWert NRW. In dem von der EU und dem Land NRW geförderten Projekt sollen nachhaltige und klimaschonende Lebensweisen und entsprechende Initiativen unterstützt werden. Mit von der Partie waren Menschen von Gemeinschaftsgärten, Solawis, Repair-Cafés, Foodsharing und Aktive im Bereich Lastenräder. Gemeinsam brachten wir Probleme an die Oberfläche und machten dem Projekt klar, welche Bedürfnisse unsere Initiativen haben. Zum Beispiel benötigen diese Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit oder eine Rechtsberatung. Die Gartenwerkstadt würde beispielsweise gerne eine attraktive Postkarte erstellen. Sowohl die Vermittlung von Fachwissen als auch die Vernetzung der Inititativen standen hoch im Kurs. Eine Idee war es beispielsweise Talente im regionalen Netzwerk zu identifizieren und anderen Akteuren dadurch Hilfe zur Verfügung zu stellen. Wir selbst könnten den Leuten beispielsweise zeigen wie sie ohne Strom Pflanzkisten bauen können. Auf alle Fälle war es schön neue Leute kennenzulernen. Jetzt gilt es für MehrWert NRW zu schauen, welche Unterstützung geleistet werden kann. Das Projekt könnte im Grunde eine regionale “anstiftung” darstellen. Die Stiftungsgemeinschaft “anstiftung ertomis” unterstützt nämlich bereits bundesweit zahlreiche nachhaltige Akteure und stellt ein tolles Vorbild dar.

Im Gartenbahnhof tummelten sich zunächst Kosta und Fabian und versuchten sich mit Wasser zu kühlen. Im Laufe des Nachmittags wurde der Garten voller und es besuchten uns sogar zwei Teilnehmende der MitWirkstatt. Die führte Volker durch unseren Gemeinschaftsgarten. Das Planungstreffen fand nach mehrmonatiger Pause wieder statt, da es nach der Sommerpause viele wichtige Themen zu besprechen gab. Es ging um unseren Umzug, das Erntefest, die Mitgliederversammlung unseres Vereins und um die Gestaltung der Vitalisstraße. Es warten spannende Projekte auf uns: Zum Beispiel wollen wir das Gartenhäuschen im Vitalisgarten neu einrichten und gestalten. Es soll unsere Solaranlage und eine Komposttoilette installiert werden und unser kleiner Acker kann erstmals bestellt werden. Na, wenn das keine Gründe sind bei uns mitzumachen. Schaut vorbei!

P1210430 P1210452
P1210459 P1210465
P1210469 P1210482
P1210496 P1210504

Am Abend war zunächst ausführliches Gießen notwendig. Leider waren in der letzten Woche einige Pflanzen vertrocknet. Beispielsweise sah der Knollenziest äußerst traurig aus. Zum Abschluss gab es Stockbrot! Am gemütlichen Lagerfeuer ließen wir letztendlich den Abend im Gartenbahnhof ausklingen.

LI. Gartenbrief September 2016

Liebe Garteninteressierte,

die heißesten Tage des Jahres liegen hinter uns. Die Hitze machte uns beim dritten Teilumzug zu schaffen, war aber auch von Vorteil… Apropos Umzug: In Bezug auf das Heliosgelände gibt es noch keine Neuigkeiten. Noch ist unklar wo genau unsere Pflanzkisten auf das Areal platziert werden können. Aus diesem Grund gibt es auch noch keinen Vertrag bzgl. der Zwischennutzung. Wir sind gespannt wann klar ist wo unsere Kisten unterkommen und ob das überhaupt klappt!

Übrigens findet zwischen dem 05. und 25. September das Stadtradeln statt. Ihr könnt euch beispielsweise im Team "AGORA Köln" anmelden und viele Radkilometer sammeln. Gemeinsam wollen wir zeigen, dass diese muskelbasierte Art der Fortbewegung Köln künftig menschengerechter macht und das Klima schütz. Meldet euch also an und radelt mit!

Diesmal gibt es viel zu berichten: Allein am 10. September habt ihr die Wahl zu drei interessanten Veranstaltungen zu pilgern. Ihr könnt beispielsweise zum Gartentreff kommen, beim Veedelstreffen Ehrenfeld vorbeischauen oder beim Aktionstag Bodenschutz Urban bei Neuland mitmachen. Nach langer Pause bieten wir euch mal wieder ein Gartenrezept. Aniko gab uns den Tipp Tomaten und Bohnen aus dem Garten für eine ungarische grüne Bohnensuppe zu verwenden. Probiert das Rezept doch mal aus! (ve)

P1210239 Gärtnern mit Flüchtlingen geht weiter: Bereits im letzten Jahr waren wir in der Geisselstraße aktiv und versuchten Flüchtlingen das Gärtnern näher zu bringen. Karmela initiierte den neuen Versuch und einige Flüchtlinge aus Syrien und Osteuropa sind diesmal dabei. Weiter lesen …
P1210256 Neues vom Vitalisgarten: Jeden Freitag gärtnern wir am Spätnachmittag ab 17 Uhr im Vitalisgarten. Dort hat sich durch die Treffen viel getan. Im Schrebergarten sind Büsche verschwunden. Mittlerweile ist aus einem Stück Wiese ein erster kleiner Acker entstanden. Weiter lesen …
P1210278 Teilumzug III in der Hitze: Unser dritter Teilumzug fand am 27. August statt und war geprägt durch heiße Temperaturen. Die Flüchtlinge Nora und Halil aus Syrien unterstützten uns tatkräftig dabei Kompost, eine Drahtbox und Grünzeug zu transportieren. Weiter lesen …
P1210179 Einbrüche: In den letzten Monaten wurden wir von zahlreichen Einbrüchen und dem sinnlosen Brandanschlag heimgesucht. Wir fragen uns was das alles soll und hoffen, dass künftig keine Einbrüche mehr stattfinden und dass der Vandalismus ein Ende findet. Weiter lesen …
P1210402 Tag der offenen Tür der Bienengruppe: Am 28. August lud die Ehrenfelder Bienengruppe Interessierte zum neuen Bienenstand ein. Sabine und Volker betreuten dabei einen Stand der Gartenwerkstadt und machten neue GärnerInnen ausfindig. Weiter lesen …
P1210294 Butzweilerhof: Für Ossendorf wird auf dem Butzweilerhof aktuell eine neue Grün- und Freifläche geplant. Am 26. August fand hierzu eine Bürgerwerkstatt statt bei der Volker anregte einen Gemeinschaftsgarten und essbare Pflanzen zu integrieren. Weiter lesen …
P1150467 Einsatz in Köln: Am 11. Februar 2016 bekam der Gartenbahnhof Besuch von einem großen Fernsehteam. Unser Gemeinschaftsgarten wurde für Dreharbeiten einer Kriminalserie ausgewählt. Die Folge wurde bereits ausgestrahlt worden und kann eingesehen werden. Weiter lesen …
veedeltreffen Veedelstreffen und Ideenwettbewerb: Die Agora Köln organisiert am 10. September 2016 für Ehrenfeld ein Veedelstreffen. Es gibt darüber hinaus einen Ideenwettbewerb wie Ehrenfeld zukünftig nachhaltiger gestaltet werden könnte. Foto: Andreas Hagedorn Weiter lesen …
bodenschutzurban Aktionstag Bodenschutz Urban: Das Unabhängige Institut für Umweltfragen möchte unsere Böden schützen und organisiert zu diesem Zweck Aktionstage. Der nächste Aktionstag findet am 10. September bei Neuland statt. Foto: www.bodenschutz-urban.de Weiter lesen …
P1210080 Das war sonst alles los!: Wir entfernten Müll aus dem Gartenbahnhof, richteten eine Weinrebe auf, jäteten kräftig, setzten Kompost um, säten Gründüngung, grillten, chillten in der Hitze mit jungen Künstlern und gaben ein Interview für die Kölnische Rundschau. Weiter lesen …
P1210411 Ungarische grüne Bohnensuppe: Aniko stellt euch diesmal ein leckeres ungarisches Rezept für eine grüne Bohnensuppe zur Verfügung. Wir probierten es direkt mit grünen und gelben Posthörnchen aus und kombinierten es mit Kartoffeln. Sehr zu empfehlen! Weiter lesen …

Weiterlesen